Beiträge

Stop, look and… LISTEN!

Jetzt ist er rum – Elvis‘ vierzigster Todestag am 16. August 2017. Was bleibt? Neben dem Spaß der immer noch beachtlich großen internationalen Fangemeinde, die den King – und vor allem sich selbst – auf Veranstaltungen wie der Elvis Week in Memphis und dem European Elvis Festival in Bad Nauheim feiert, eine Flut an Presseveröffentlichungen.

Im Web, im Print, im Radio, im TV und auf sämtlichen Social-Media-Plattformen: Elvis war rund um seinen Todestag (mal wieder) in vieler Munde! Das könnte einen wahrlich freuen, wäre da nicht der kleine, von Jahr zu Jahr, von Jubiläum zu Jubiläum deutlicher werdende Schönheitsfehler: Die wenigsten Stimmen haben wirklich etwas zu sagen.

Die „Elvis lebt“- und die „Elvis has left the building“-Fraktion rauschte im August ungehemmt durch Blätterwald und Netz. Das Dauerrauschen – üppig bebildert mit farbigen und historisch anmutenden Schwarz-Weiß-Fotos – übertönt, was längst offensichtlich geworden ist: die große allgemeine Sprachlosigkeit, wenn es um Elvis Presley geht. Besonders, wenn es um Elvis den Musiker geht.

Presley, Elvis A.: Verhaftet von der großen allgemeinen Sprachlosigkeit

Erstaunlich – schließlich hat doch ursprünglich mal alles mit der Musik angefangen. Bevor es die vielen Fotos, lautstarken Tralalas, das unentwegte Dauerrauschen gab, war da vor allem eine Stimme – verletztlich und selbstsicher zugleich, schmeichelnd und lebendig – mit hohem Wiedererkennungswert. Und auch den Gitarristen gab es, den Pianisten, den Manchmal-Schlagzeuger und -Bassisten, den spontanen Akkordeonspieler. Wo sind die nur alle hin? Wer kann dazu etwas sagen – zum 40. Todestag oder an irgendeinem anderen Tag?

Elvis, der Rolling Stone und die große allgemeine Sprachlosigkeit

Vielleicht kann es das Musikmagazin Rolling Stone, dachte ich mir Anfang August. Da müsste ein Elvis doch sozusagen zu Hause sein. Die haben den bestimmt mit der Muttermilch aufgesogen…

Und in der Tat warb der deutsche Rolling Stone in seiner Augustausgabe mit einem überrascht-amüsiert dreinblickenden Elvis auf dem Cover und einem 30-seitigen (!) Special inkl. Elvis‘ SUN Single Good Rockin‘ Tonight/Blue Moon (1954) zum Reinhören sowie einer CD mit Coverversionen bekannter Elvis-Titel. Uff! Na, das muss doch was sein, dachte ich mir und kaufte die Ausgabe.

Allein der Ankündigungstext auf dem Cover hätte mich misstrauisch machen können: „40 Jahre nach seinem Tod: Elvis lebt“. Ist denen nichts Besseres eingefallen als dieser reichlich abgegriffene Spruch? Selbst Elvis scheint sprachlos – das Coverfoto zeigt ihn 1969, wie er beide Hände vor den Mund hält. Ob er schon wusste, was ihm da wieder blüht?

Im Editorial der Ausgabe erläutert Sebastian Zabel dann, dass sich die Redaktion diesmal mit der geballten Kraft von gleich mehreren Autoren dem späten Elvis widmen wolle – auf 30 Seiten. Den jungen Elvis hätte man ja schon durch mit dem Special zum 80. Geburtstag 2015. Oha. Bleibt allerdings die Frage, wieso der „alte“ Elvis mit einem Bildmotiv des 34-jährigen und einer Single des 19-jährigen Elvis auf dem Cover glänzt?

Jetzt sei mal nicht so erbsenzählerisch, rufe ich mich selbst zur Ordnung und widme mich dem Innenteil des Specials in freudiger Erwartung, dass der Rolling Stone sich wie versprochen dem späten Elvis (wo immer der beginnen möge – wo er aufhört, ist klar) musikalisch widmet. Aber da kommt nix. Rein gar nichts. Jetzt bin ich so sprachlos wie Elvis auf dem Cover.

Weiterlesen

The Death of Elvis – Freundin Ginger Alden erzählt

Am 16. August 1977 verstirbt Elvis Presley in seinem Wohnsitz Graceland in Memphis/Tennessee. Er wird nur 42 Jahre alt. Seine Freundin Ginger Alden, eine 20-jährige Kunststudentin, findet ihn in den frühen Nachmittagsstunden des 16. August in seinem Badezimmer leblos auf dem Boden liegend. Es folgt ihre Version der letzten 24 Stunden des King of Rock ’n‘ Roll – beschrieben in ihrem 2014 veröffentlichten Buch Elvis and Ginger.

Elvis Presley und Ginger Alden im Urlaub auf Hawaii 1977

Der 15. August 1977 ist ein Montag, schwüle 34 Grad warm, wie meistens zu dieser Jahreszeit in Memphis. Am Nachmittag ist es wolkig – es nieselt. Elvis, seine neunjährige Tochter Lisa Marie, Ginger und ihre Nichte Amber vertreiben sich die Zeit, indem sie mit Golf Carts über die Grünflächen Gracelands fahren – ein beliebter Zeitvertreib der Presleys.

Elvis mit einem seiner Golf Carts in Graceland

 

Der Spaß am Golf Cart wurde Lisa Marie Presley – hier mit ihren Eltern – sozusagen in die Wiege gelegt

 

Lisa Marie Presley im Golf Cart mit Freunden

Lisa Marie, die seit der Scheidung der Eltern bei ihrer Mutter Priscilla in Kalifornien lebt, hat die Schulferien bei ihrem Vater verbracht. Heute ist ihr letzter Tag in Memphis – morgen soll sie nach Hause fliegen, denn ihr Vater beginnt seine nächste Tournee mit einem Konzert in Portland/Maine. Ginger möchte ihn begleiten, ihr Bruder und eine ihrer Schwestern sind ebenfalls eingeladen.

Am Abend schauen Elvis und Ginger fern, als sie Krämpfe bekommt – Vorboten ihrer Menstruationsbeschwerden, unter denen sie stark leidet. Ausgerechnet jetzt. Als es nicht besser wird, bittet sie ihren Freund um sein Einverständnis, ein bis zwei Tage später auf die Tournee nachkommen zu können, wenn sich ihre Beschwerden gebessert haben.

Wenig begeistert stimmt Elvis zu, wenn es ihr bis zum nächsten Tag wirklich nicht besser gehen sollte. Er sähe es lieber, wenn sie von Anfang an dabei wäre, denn er hat gerne weibliche Begleitung, wenn er auf Tournee geht.

Ginger und Elvis Presley unterwegs

Später erledigt Elvis einige Telefonanrufe. Der Kinofan möchte sich den neuen Film Mc Arthur – Held des Pazifik (1977)  anschauen und versucht, eine private Kinovorstellung in einem seiner Lieblingskinos in Memphis zu arrangieren. Diesmal leider vergeblich. Dann bemerkt er, dass an einem seiner Zähne ein Stück abgebrochen ist und vereinbart für später am Abend einen Termin bei seinem Zahnarzt Dr. Hoffman.

Gegen 22:30 Uhr verlassen Ginger, Elvis, sein Cousin und enger Vertrauter Billy Smith sowie Weggefährte Charlie Hodge in Elvis‘ Stutz Blackhawk Graceland und fahren zu Dr. Hoffmann. Elvis ist guter Laune und scherzt mit dem Zahnarzt, der das Problem mit dem kaputten Zahn behebt. Gegen 00:30 Uhr des 16. August treffen die Vier wieder in zu Hause ein.

Der wahrscheinlich letzte Schnappschuss von Elvis Presley wenige Stunden vor seinem Tod

Gleich im Anschluss hat Elvis eine Besprechung mit einigen Angestellten, die ihn auf Tournee begleiten werden. Ginger schaut derweil nach Lisa Marie und Nichte Amber, die sie nicht im Schlafzimmer im 1. Stock der Villa vorfindet – die beiden Mädchen genießen viel Freiheit im Umfeld des nachtaktiven Hausherrn. Die Mädchen sind wohl im Haus unterwegs.

Kurze Zeit darauf hat Elvis seine Besprechung beendet und schaut ihm Schlafzimmer fern. Das Bett wird auf seine Bitte hin von Hausangestellten gemacht. Währenddessen ziehen er und Ginger sich in Lisa Maries Schafzimmer zurück, das sich in unmittelbarer Nähe des ihres Vaters befindet.

Laut Ginger beginnt Elvis eine Unterhaltung mit ihr darüber, dass er in letzter Zeit viel darüber nachdenke, wieder zu heiraten. Ein Heiratsantrag liegt in der Luft… Den Antrag gibt es so direkt nicht, aber der King beschreibt seiner jungen Freundin, die er erst neun Monate kennt, in allen Einzelheiten, wie er sich die Trauung vorstellt.

Diesmal möchte er in Memphis heiraten – in einer nicht konfessionsgebundenen Kirche und nur in Anwesenheit der engsten Freunde. Kein PR-Zirkus. Offensichtlich hat er schon alles vom Brautkleid bis zur Limousine durchgeplant. Die beiden einigen sich auf Weihnachten als Hochzeitstermin. Die Verlobung möchte Elvis am Ende der nächste Tournee verkünden.

Anschließend hat Elvis eine weitere Besprechung mit einem seiner Angestellten. Worum es dabei geht, erfährt Ginger ebensowenig wie bei der Besprechung zuvor. Es ist inzwischen 4:00 Uhr morgens am 16. August 1977. Elvis beschließt, sich noch mit ein bisschen Squash die Zeit zu vertreiben. Cousin Billy und seine Frau Jo werden angerufen, um Elvis und Ginger in die Squashhalle zu begleiten, die der King sich erst vor kurzem auf seinem Grundstück hat bauen lassen.

So soll der Lounge-Bereich der Squash-Halle 1977 ausgesehen haben

Die Halle ist mit allen Schikanen ausgestattet: Neben Fitnessgeräten, Spa und Umkleidekabinen enthält sie auch eine Lounge mit Jukebox, Klavier und Pinball-Maschinen. Auf dem Dach gibt es eine Joggingbahn. All das sieht Ginger heute zum ersten Mal. Elvis spricht mit ihr darüber, ihr auf dem Dach ein eigenes Studio zum Malen einzurichten. Ginger freut sich riesig. Erst der Quasi-Heiratsantrag und jetzt das.

Die Viererrunde spielt eine Weile Squash, blödelt dann noch ein bisschen rum – bis Elvis sich ans Klavier setzt: Unchained Melody und Blue Eyes Crying In The Rain werden gespielt.

Gegen 6:00 Uhr morgens kehren Ginger und Elvis ins Haus zurück. Sie schauen nach Lisa Marie und Nichte Amber, die inzwischen fest in Lisas Zimmer schlafen. Das Paar duscht – jeder in seinem eigenen Bad – und ziehen ihre Pyjamas an. Inzwischen ist es 6:45 Uhr am frühen Morgen des 16. August 1977.

Elvis leidet seit langem unter chronischer Schlaflosigkeit und bekommt seine Medikamente von seinem Hausarzt und einer Krankenschwester zugeteilt, um Überdosierungen zu vermeiden. Er ruft die Krankenschwester Tish Henley an, die mit ihrem Mann in einem Trailer auf dem Grundstück lebt, um die erste Ration seiner Schlafmedikamente zu erhalten. Sie wird ihm von einem seiner Angestellten, Stiefbruder Ricky Smith, gebracht.

Ginger leidet inzwischen wieder unter heftigen Krämpfen und bringt erneut das Thema auf, lieber ein oder zwei Tage später zur Tournee nachzukommen. Elvis ist diesmal sofort einverstanden und schlägt vor, sie solle sich vorher noch etwas Schickes zum Anziehen kaufen, schließlich wollen sie ja ihre Heiratsabsichten am Ende der Tour offiziell verkünden.

Gegen ihre Krämpfe nimmt Ginger eine Tylenol-Tablette ein. Das Paar geht ins Bett und unterhält sich noch eine Weile über Elvis‘ neueste Buchinteressen: A Scientific Search for the Face of Jesus von Frank O Adams über das Tuch von Turin und Betty Bethards Sex and Psychic Energy. Kurz darauf schlafen beide ein.

Elvis mit Ginger 1977

Ginger kann nicht genau sagen, wie lange sie geschlafen hat, als sie halb aufwacht und bemerkt, dass Elvis einen weiteren Anruf tätigt und nach einer zweiten Ration Schlafmittel verlangt. Vor Beginn einer Tournee sind seine Schlafbeschwerden noch stärker ausgeprägt als sonst.

Weiterlesen

Elvis in Concert 1977 – Fehlstart in Chicago

Als Gary Smith und Dwight Hemion Elvis Presley am 1. Mai 1977 zum ersten Mal live im Konzert erlebten, waren sie ziemlich überrascht, wie die beiden TV-Profis Buchautor Allen Wiener (Channeling Elvis, 2014) Jahrzehnte später in einem Interview erzählten.

Elvis Presley bei seinem Auftritt am 1. Mai 1977 im Chicago Stadium.

Die Inhaber von Smith-Hemion Productions hatten sich im Frühjahr ’77 auf den Weg ins Chicago Stadium gemacht, wo Elvis am 1. und 2. Mai vor jeweils 20.000 Konzertbesuchern auftrat, um ihr neuestes TV-Projekt Elvis in Concert für den Sender CBS vorzubereiten. Mit größeren Herausforderungen bei ihrem Auftrag rechneten sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht.

Als Produktionsteam hatten sich Hemion und Smith, die im Laufe ihrer Karriere zahlreiche Emmy Awards einfuhren, auf TV-Produktionen für Showbusiness-Größen wie etwa Frank Sinatra, Bing Crosby, Sammy Davies Jr., Ann-Margret, Barbra Streisand, Perry Como und Neil Diamond spezialisiert.

Die Elvis in Concert-Produzenten Gary Smith und Dwight Hemion während eines Interviews circa 2000.

Daher war es naheliegend, dass die beiden über die William Morris-Agentur, bei der Elvis Presley unter Vertrag war, im Frühjahr 1977 den Auftrag erhielten, auch ein einstündiges TV-Special mit dem King für CBS umzusetzen. Im Hinterkopf hatten die Auftraggeber dabei natürlich die sehr erfolgreichen NBC-TV-Specials ELVIS (1968), heute besser bekannt als 68 Comeback Special

… und das 1973 via Satellit gesendete Aloha From Hawaii, das erst vier Jahre zuvor weltweit für Furore gesorgt hatte. Hier wollte CBS offensichtlich aufschließen und bot Star und Management 750.000 USD für das geplante Special, weitere 10.000 USD für Promotionaktivitäten.

Nach einer Sendewiederholung sollten die Rechte von Elvis in Concert komplett an Elvis Presley und seinen Manager „Colonel“ Tom Parker (alias Andreas van Kuijk) übergehen.

Ein TV-Special mit Elvis, das klang auch in den Ohren von Hemion und Smith wie ein sicherer Gewinner – die Fortsetzung ihrer eigenen Erfolgsstory.

Außerdem erinnerte sich Fernseh-Veteran Dwight Hemion, der in den 1950ern Regie u.a. in der bekannten TV-Sendung The Steve Allen Show geführte hatte, auch noch sehr gut an Elvis’ berühmten Fernsehauftritt in Allens Show am 1. Juli 1956, als der King in einer als Parodie angelegten Szene seinen Hound Dog einem phlegmatischen Bassett vorsang.

Hemion war 1956 begeistert vom Charisma des jungen, talentierten, energiegeladenen und attraktiven Entertainers und erwartete 1977, eine Version dieses Elvis mit Elvis in Concert ins Fernsehen zu bringen. Und warum sollten Hemion und Smith daran auch eine Zweifel haben?

Denn erstaunlicherweise hatte keiner von ihnen in letzter Zeit einen Auftritt Elvis Presleys gesehen. Sie hatten offensichtlich nichts von den durchaus in den Medien diskutierten gesundheitlichen Problemen und den Gewichtsschwankungen des King mitbekommen, geschweige denn je persönlich mit ihm gesprochen.

Das ist reichlich seltsam. Wer macht schon ein Konzert-Special über eine Künstler, ohne je mit der Person im Zentrum des Geschehens zumindest bei einer Gelegenheit gesprochen zu haben? Wie soll das gehen? Da müssen die beiden doch eigentlich von vornherein große Fragezeichen in den Raum gestellt haben. Haben sie aber nicht. Dafür sorgte schon Elvis‘ berühmt-berüchtigter Manager Tom Parker.

Weiterlesen

Elvis‘ Gitarrist James Burton

„Ich war gerne mit ihm zusammen, er war witzig, hatte gerne Spaß, konnte aber auch ernst und tiefsinnig sein – er war einfach großartig in der Zusammenarbeit… einer der größten Künstler unter den vielen, mit denen ich gearbeitet habe. Ein klasse Typ”. Das sagt James Burton über seinen ehemaligen Boss Elvis Presley.

Was Elvis‘ langjähriger Gitarrist –  laut Magazin Rolling Stone die Nummer 19 unter den 100 besten Gitarristen aller Zeiten – noch so alles über den King zu sagen weiß, wird im Rahmen des European Elvis Festival 2017, das vom 18. bis 20. August 2017 zum 16. Mal in Bad Nauheim stattfindet, zu hören sein. Und natürlich heißt es dann auch wieder frei nach Elvis: Play it, James!

In diesem Jahr wird der Gitarrist mit der TCB-Band und Dennis Jale eine neue Show auf die Festival-Bühne bringen, und zwar die Living-Room-Sessions, bei der es Elvis‘ Band (nahezu) unplugged zu erleben gibt → hier geht’s zum Festival-Programm. Am Festivalsamstag (19. August) wird James zusammen mit Glen D. Hardin, dem langjährigen Pianisten der TCB-Band, in einer Talkshow aus seiner Zeit mit Elvis erzählen. Aber wer ist James Burton eigentlich?

Play it, James!

James Burton (* 21.8.1939 in Louisiana) – Lead-Gitarrist und so etwas wie der Leitwolf in Elvis‘ TCB-Band – spielt seit seinem 13. Lebensjahr Gitarre, nach eigener Aussage hat er sich das Spielen selbst beigebracht. Schon mit 14 Jahren wurde er für die Hausband der sehr populären Radio-Show Louisiana Hayride engagiert, wo er – rein theoretisch – damals schon auf Elvis Presley hätte trennen können, der dort von 1954 bis 1956 regelmäßig auftrat – mit seinem damaligen Gitarristen Scotty Moore.

Es kam aber wohl zu keiner persönlichen Begegnung in dieser Zeit, auch wenn James eine ganze Reihe witziger Insider-Geschichten vom Hayride parat hat – etwa die, wie es dazu kam, dass George Jones von Elvis himselvis hinter der Bühne eine ordentliche Abreibung verpasst kam. In dieser Talkshow-Runde erzählt er es:

James jedenfalls verfolgte in den Folgejahren weiter seine eigene Karriere, spielte 1957 in der Band von Dale Hawkins und erlangte früh eigene Berühmtheit durch sein Gitarrensolo in dessen Hit Suzie Q, heute bewertet als einer der 500 größten Rock ’n‘ Roll Songs überhaupt.

Zwischen 1958 und 1964 war Burton Mitglied in der Band von Rickie Nelson (Hello Mary Lou), entwickelte sich zu einem der gefragtesten Session-Gitarristen im amerikanischen Musikgeschäft, der viele Country- und Rockgitarristen beeinflusst hat. Burton spielt am liebsten die Fender Telecaster und ist für seine Spielweise des „Chicken-Picking“ legendär.

1964 war Burton erstmals musikalisch an einer Elvis-Session beteiligt, und zwar dem Soundtrack zum Film Viva Las Vegas.

Er spielte außerdem bei Aufnahmen von Frank Sinatra, Bobby Darin, den Everly Brothers und Dean Martin – war von 1964 bis 1966 Mitglied der Rockband Shindogs – fester Bestandteil der sehr populären TV-Serie Shindig! des Sender ABC. Hier gaben sich viele Musikstars der damaligen Zeit die Klinke in die Hand – afroamerikanische ebenso wie weiße, was längst keine Selbstverständlichkeit war. Auch Pianist Glen D. Hardin war hier schon mit von der Partie.

Wer so eine musikalische Reputation hat, der ist einem Elvis Presley natürlich nicht entgangen. Als der Memphis Flash 1968 zu seinem Comeback anhob, rief er James Burton an, um ihn für sein TV-Special ELVIS zu engagieren. Aber James musste ablehnen, weil er schon ein aktuelles Projekt mit Sinatra hatte.

1969 meldete Elvis sich wieder – echt hartnäckig der Mann 😉 – mit der Neuigkeit, dass er wieder live auftreten wolle und daher eine richtig gute Band brauchte. Er bat James in einem stundenlangen Telefonat darum, ihn bei der Suche nach passenden Musikern zu unterstützen. Gesagt, getan: die legendäre TCB-Band wurde 1969 gegründet – James war führendes Mitglied bis zu Elvis Presleys Tod 1977. Weitere Mitglieder waren neben Burton 1969 zunächst Larry Muhoberac (Piano), Ronnie Tutt (Schlagzeug) und Jerry Scheff (Bass).

Geradezu zum geflügelten Wort geworden ist Elvis Presleys auf zahllosen Aufnahmen zu hörender Ausruf: Play it, James!, der unmissverständlich eins von Burtons Solos ankündigte. Wie James Burton heute über seinen ehemaligen „Ansager“ denkt, erzählt er hier:

Weiterlesen

Elvis‘ Pianist Glen D. Hardin

Glen D. Hardin, Elvis‘ langjähriger Pianist aus der TCB-Band, ist wieder mit von der Partie, wenn es vom 18. bis 20. August 2017 beim 16. European Elvis Festival in Bad Nauheim heißt: It’s Elvis Time!

Pianist Glen D. Hardin umringt von Fans in Bad Nauheim 2013

Kein Zweifel, der Texaner hat Feuer gefangen für die idyllische Kurstadt in der Wetterau, in der sein berühmter Boss während seiner Stationierung als GI in der Ray Barracks-Kaserne im benachbarten Friedberg für anderthalb Jahre wohnte.

Seit 2002 wird hier im Herzen der Wetterau von der Elvis Presley Gesellschaft jährlich das European Elvis Festival veranstaltet, das sich zu einem Anziehungspunkt für Fans des King aus aller Welt entwickelt hat. Und Glen Hardin ist als Festival-Gast ein gern gesehener Wiederholungstäter.

In diesem Jahr wird der Pianist mit der TCB-Band und Dennis Jale eine neue Show auf die Festival-Bühne bringen, und zwar am 18. August die Living-Room-Sessions, bei der es Elvis‘ Band (nahezu) unplugged zu erleben gibt. Klingt spannend – ist aber weit weitem nicht das einzige musikalische Highlight des diesjährigen Festivals → das komplette Programm.

Am Festivalsamstag (19. August) wird der sympathische Glen in einer Talkshow aus seiner Zeit mit Elvis erzählen. Aber wer ist dieser Glen eigentlich genau?

On piano: Glen D. Hardin

Glen D. Hardin (* 18.4.1939 in Texas) ist der Clown unter den TCBlern. Selten ist er um einen Gag oder eine lustige Geschichte verlegen, er hat auf eine sehr sympathische Weise ein sonniges Gemüt.

Den Rummel um ihn scheint er nicht allzu ernst zu nehmen. Gerne lässt er seinem langjährigen Weggefährten und Vorzeige-TCBler James Burton den Vortritt… schließlich ist er selbst ja „nur“ der Pianist!

Auf den ersten Blick wirkt Glen unscheinbar, man kann sich nicht gleich vorstellen, dass er laut Bandkollegen ein ziemlicher Womanizer gewesen sein soll. Erst wenn man direkt mit ihm spricht, lassen der langgedehnte Tonfall und der Charme des Texaners erahnen, dass das sehr wohl mehr als nur ein Gerücht sein könnte.

Glen D. stammt aus Texas und begann im Alter von acht Jahren mit dem Klavierspiel, zunächst jedoch ohne die Absicht, daraus je einen Beruf zu machen. Das änderte sich, als er nach seinem Dienst in der Navy 1959 begann, im bekannten Palomino Club in Hollywood – „Country Music’s most important West Coast club“ – zu spielen. Hier traf sich die Country-Szene und Glen war mittendrin.

Glen D. Hardin mit Elvis bei den Proben zum Dokumentarfilm 'Elvis That's The Way It Is' (1970)

Glen D. Hardin mit Elvis bei den Proben zum Dokumentarfilm ‚Elvis That’s The Way It Is‚ (1970)

Seine Karriere bekam richtig Auftrieb, als er 1962 Mitglied der Crickets wurde, die zuvor Buddy Hollys Band gewesen waren. In dieser Zeit begann Glen für die Crickets und andere Musiker Songs zu komponieren. 1965 hatten Gary Lewis and The Playboys mit Glens Song Count Me In einen Nr. 1-Hit.

Weiterlesen

Elvis darf nicht sterben

Hier sitze ich also in Block N der Frankfurter Festhalle an einem frühsommerlichen Samstagabend Ende Mai 2017. Nach längerer Überlegung habe ich sie mir dann noch besorgt, die Eintrittskarte zu Elvis in ConcertDas Original aus Graceland, wie auf meiner Karte zu lesen ist.

Elvis in Concert 2017 – Festhalle Frankfurt

Letzteres ist reichlich schräg, denn eins werde ich heute Abend ganz sicher nicht zu sehen und zu hören bekommen: das „Original aus Graceland“. Elvis Presley ist nämlich verhindert… seit ziemlich genau 40 Jahren. Ein Todesfall ist ihm dazwischen gekommen… Es war sein eigener. Leider!

Wenn man diese Tatsache einen Moment „sacken“ lässt, (ich tue es, während ich meinen Platz suche), dann ist es erstaunlich, dass die Festhalle so gut besucht ist an diesem Samstagabend. Nicht ausverkauft, aber gut besucht. Das Publikum ist deutlich 40+, viele Paare, aber auch ganze Familien sind darunter.

Neben mir sitzen zwei unternehmungslustig dreinblickende Mitvierzigerinnen, offensichtlich Freundinnen, die sich schön gemacht haben für die „special occasion“. Schade, dass der King die Beauties heute Abend nicht gebührend wird würdigen können.

Denn was wir jetzt in den nächsten zwei Stunden zu sehen bekommen, ist ein Konzert des King in Abwesenheit des King. Genauer gesagt gibt es eine weitere Auflage von Elvis in Concert (→ Elvis in Concert 2012, → Elvis Presley On Stage 2014), bei dem Elvis per Videoprojektion zu sehen und mit Originalstimme zu hören ist.

Musikalisch begleitet wird er diesmal vom Czech National Symphony Orchestra, also nicht seinen Originalmusikern, wie das bis 2012 der Fall war. Wen wundert’s, die Herrschaften aus Elvis‘ ehemaliger Band sind inzwischen ja auch schon weit über 70.

Eine weitere Neuerung des Konzepts: Priscilla Presley, „Ex-Ehefrau-Witwe“ des King, moderiert das Ereignis und wird, so heißt es, Einblicke in die private Seite des King bieten. Oha. Ich dachte immer, da wäre schon alles gesagt seit der Veröffentlichung von Elvis & Me vor gut 30 Jahren und der Dokumentation Elvis by the Presleys… Denkste.

Das Ganze steht unter dem Motto The Wonder Of You – Titel eines Elvis-Songs aus den 1970ern und passenderweise auch der Titel einer erfolgreichen CD aus dem Jahr 2016, auf der Elvis-Klassiker mit dem Royal Philharmonic Orchestra vertont wurden. 2015 gab es die erste sehr erfolgreiche Version von Elvis mit dem Royal Philharmonic Orchestra: If I Can Dream. Mit ihr kam der King in vielen Ländern bis in die Spitze der Charts. Jetzt gibt es also die Europatournee dazu, allerdings mit einem anderen Orchester.

Der Clou: Priscilla Presley – zu Lebzeiten des King völlig außer vor, was die Karriere ihres Göttergatten anging – fungierte als Co-Executive-Producer beider Erfolgsscheiben und erfüllt, so heißt es, ihrem Ex mit der neuen Tournee den Wunsch, einmal gemeinsam mit großem Orchester aufzutreten. Wirklich eine nette Geste von ihr, oder? Endlich darf er mal mit Orchester, nicht nur mit so einer „mickrigen“ 3-Mann-Band. Jawoll!

Komisch nur, dass Elvis‘ bei seinen Auftritten in den 1970ern zusätzlich zur legendären TCB-Band auch dauernd ein Orchester am Start hatte, etwas, was den Rock ’n‘ Roll-Puristen bis heute so derart gegen den Strich geht, das sie für „Vegas-Elvis“ nur vielfach dokumentierte Verachtung übrig haben. Aber wer könnte sich Elvis‘ berühmte American Trilogy ohne das wunderbare Zusammenspiel des Joe Guercio Orchestra mit der TCB-Band vorstellen?

Man merkt schon, an der Elvis-Legende wird auch weiterhin eifrig gestrickt – posthume Wunscherfüllung inklusive: Elvis darf einfach nicht sterben. Aber zurück in die Frankfurter Festhalle.

Elvis In Concert 2017: Programm

Auftritt für Elvis und das vielseitige Czech National Symphony Orchestra aus Prag, das sich 1993 formierte und das neben Klassik auch Jazz sowie Musical im Portfolio hat. Dirigiert wird es von Maestro Libor Pešek. Es geht los mit dem Klassiker If I Can Dream aus dem TV-Special ELVIS, heute besser bekannt als ’68 Comeback Special.

In Frankfurt läuft dazu auf Leinwand der Liedtext – klatschen und mitsingen ausdrücklich erlaubt. Die Videoprojektionen laufen auf einer großen Leinwand hinter dem Orchester, einer weiteren direkt über dem Orchester und zwei kleineren an den Seiten der Halle ab. Da Leinwände bei Konzerten heute schlicht Status Quo sind, damit alle gut sehen können, was auf der Bühne vor sich geht, könnte man fast vergessen, dass der Star von Elvis In Concert gar nicht auf der Bühne steht. Es starren sowieso alle auf die Leinwände. Allerdings könnte die Akustik – wie immer in der Festhalle – durchaus besser sein.

Nach dem Konzertauftakt mit If I Can Dream folgt Priscilla Presleys erster Auftritt mit Begrüßung des Publikums in deutscher Sprache. Kunststück: Die Dame hat einige Jahre ihrer Schulzeit in Deutschland verbracht, wo sie 1959 ja auch ihren berühmten Ehemann kennenlernte, der als G.I. der US-Armee im hessischen Friedberg stationiert war. Aber für mehr als ein paar Sätze reicht ihr Deutsch nach fast 60 Jahren dann doch nicht mehr.

Weiterlesen

Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis

Am 16. August 2017 jährt sich Elvis‘ Todestag zum 40. Mal. Das Jubiläum sorgt – wie alle Elvis-Jubiläen – in diesem Jahr erneut für eine erkleckliche Anzahl von Buchveröffentlichungen über den King. Im Rowohlt Verlag ist jetzt der praktisch noch druckfrische Roman „Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis“ des Berliner Autors Tobias Geigenmüller erschienen.

Das Roman greift die immer noch in den Medien, in Literatur, Film, Werbespots und natürlich auch in Fankreisen gern gespielte (Wunsch-)Vorstellung auf, dass Elvis 1977 vielleicht doch nicht gestorben ist, sondern noch irgendwo unter uns weilt. Was auch erklärt, warum er heute immer noch irgendwo auf dieser Welt „gesichtet“ wird.

Doch Tobias Geigenmüller trägt diese Idee von „Elvis lebt“ noch ein Stück weiter und erzählt in seinem mehr als 250 Seiten starken Roman auf unterhaltsame Weise davon, was der King in den letzten 40 Jahren wohl alles erlebt haben könnte, wenn er seinen Tod nur inszeniert hätte, um sich den Traum von einem ganz normalen Leben jenseits von Starruhm und Fankult zu erfüllen. Herausgekommen ist ein lesenswertes Buch, das als Hardcover und E-Book verfügbar ist. Und natürlich habe ich den Autor gefragt, was es mit seinem Roman genau auf sich hat.

Interview mit Tobias Geigenmüller

The Memphis Flash: Herr Geigenmüller, Sie sind Jahrgang 1977, leben in Berlin und arbeiten erfolgreich als freiberuflicher Texter und Konzeptioner für so namhafte Firmen wie Porsche, Mercedes, Volkswagen, Zalando, Villeroy & Boch, Beiersdorf, Vodafone, um nur einige aus Ihrer langen Referenzliste zu nennen. Wie kommt jemand wie Sie dazu, ein Buch ausgerechnet über Elvis Presley zu schreiben?

Autor und Werbetexter Tobias Geigenmüller – Foto: Tobias Geigenmüller

Tobias Geigenmüller: Elvis ist einfach eine wahnsinnig interessante Figur. Das reicht von ihm persönlich mit seinem Charisma, seiner enormen kulturellen Bedeutung, seinem geradezu übermenschlichen Erfolg und seiner Entwicklung zu einer eher tragischen Gestalt am Ende – es führt sich aber auch in seiner Familie fort. Die Familiengeschichte der Presleys war ja schon vor Elvis’ angeblichem Tode ein dramatisches Märchen. Aber auch danach ging es aufregend weiter. Mit Priscilla, die als Schauspielerin große Erfolge in einer ziemlich skurrilen Filmreihe feierte.

The Memphis Flash: Sie spielen auf die Filmreihe Die nackte Kanone mit Priscilla Presley neben Leslie Nielsen in der Hauptrolle an. Das ist wirklich witzig… und voller Anspielungen.

Tobias Geigenmüller: Und dann ist da Tochter Lisa, die wiederum genau wie ihre Mutter den größten Entertainer ihrer Zeit heiratete. All das bietet einfach unglaublich viel Stoff für eine tolle Geschichte, die zugleich eine Zeitreise durch die Popkultur der vergangenen Jahrzehnte ist. Noch dazu ist Elvis’ vierzigster Todestag das perfekte Datum für dieses Buch. Wie gesagt: Ich musste es machen.

Lisa Marie Presley war Mitte der 1990er knapp zwei Jahre mit dem King of Pop in zweiter Ehe verheiratet.

The Memphis Flash: Kann ich gut verstehen. Würden Sie sich denn selbst als Fan des King bezeichnen?

Tobias Geigenmüller: Ich habe eine ganz besondere Verbindung zu Elvis Presley. Und auch wenn es ausgedacht klingt, ist es wirklich wahr: Ich wurde am 17. August 1977 geboren. Am Tag nach Elvis’ Tod. Eben genau an jenem Tag, an dem mein Buch beginnt – und Elvis mit einem fetten Grinsen im Gesicht die Nachrichten über sein Ableben im Fernsehen anguckt.

Abgesehen von dieser Verbindung bin ich eher generell musikbegeistert und offen für die verschiedensten Stile. Ich liebe Elvis’ Musik – aber ich bin nicht im Speziellen Elvis-Fan. Wobei sich das während der ganzen Recherche schon gesteigert hat.

Mittlerweile finden sich in meinem Arbeitszimmer ein Wackelkopf-Elvis, ein gerahmtes Poster, ein Kalender, Briefmarken und ein Elvis-Hampelmann. Und während der Arbeit am Buch habe ich fast pausenlos seine Musik gehört.

Tobias Geigenmüller: Aber es muss auch nicht immer das Original sein. Mir gefällt beispielsweise auch Come as you are von The King.

The Memphis Flash: Man kann schnell süchtig werden, das versteh‘ ich gut. Ihr Roman erzählt ja in mehreren Episoden auf unterhaltsame Weise davon, was Elvis, wenn er seinen Tod 1977 nur vorgetäuscht hätte, in den folgenden 40 Jahren mit seinem „Leben nach dem Tod“ wohl anfangen würde. Dabei bleibt er sich und seinem Umfeld in Ihrem Buch erstaunlich treu. Warum ist das so?

Weiterlesen

Buchtipp: Elvis A Life In Music 2017

Nehmen wir mal an, Elvis Presley würde tatsächlich noch leben und käme – mittlerweile jenseits der 80 Lenze – während einer seiner schlaflosen Nächte so richtig ins Grübeln, bei welcher seiner zahlreichen Aufnahmesessions er denn eigentlich den Song Let Yourself Go aufgenommen hatte. War das nicht eine dieser Soundtracksessions für seine Filme? Aber welche bloß? Es gab ja so viele…

Und hatte er den Song nicht auch noch ein zweites Mal aufgenommen? Zu einem späteren Zeitpunkt – mit anderen Musikern? Aber wann und zu welchem Anlass nochmal? Welche Aufnahme von Let Yourself Go erschien erstmals auf Single, EP, LP, oder CD? Wer kann sich so was auch merken bei mehr als 700 Songs und ihren diversen Versionen, die zudem seit Jahrzehnten in ständig neuen Zusammenstellungen auf den Markt kommen?

Dergestalt um seinen königlichen Schlaf gebracht, hätte der King natürlich mehrere Optionen, um der quälenden Grübelei ein Ende zu setzen. Er könnte beispielsweise auf YouTube nachschauen. Mit ein bisschen Glück ergäbe das zumindest den richtigen Erinnerungsstups, welcher Film und welches TV-Special eine Rolle spielen. Aber auf den Rest seiner Fragen würde er weder dort noch auf einer anderen Website so schnell verlässliche Antworten finden.

Sach‘ ma‘, Ernst!

Nein, um es ganz genau zu wissen, würde der King wohl eher sein eigens für ihn designtes Smart Phone zücken und die Kurzwahl einer Nummer im fernen Dänemark anwählen. Dort wäre ein gewisser Ernst Jørgensen sicher hocherfreut über seinen Anruf und könnte das „Problemchen“ in Sekundenschnelle lösen.

Ernst Jorgensen mit einer seiner vielen Veröffentlichungen

Der Däne ist nämlich sozusagen das wandelnde Gedächtnis aller Elvis-Aufnahmesessions, Hüter des 1999 gegründeten Elvis-Sammlerlabels Follow That Dream (FTD) unter dem Dach von Sony und Herausgeber einer ganzen Latte namhafter Elvis Presley-Veröffentlichungen der letzten 30 Jahre, darunter Young Man With The Big Beat, A Boy From Tupelo, Elvis At Stax, Prince From Another Planet, Way Down In The Jungle Room und Taking Care Of Business – In A Flash.

Außerdem ist Jørgensen nicht nur qua Beruf Kenner des Memphis Flash, er ist auch einer seiner größten Fans und recherchiert schon seit seinen Schultagen in den 1960ern, also seit gut einem halben Jahrhundert, zu den Aufnahmesessions seines Lieblingsmusikers.

Wer allerdings nicht den königlichen Luxus genießt, Ernst Jørgensens Wissen telefonisch oder gleich persönlich anzapfen zu können, so nach dem Motto „Sach‘ ma, Ernst“, der musste sich bislang mit den englischsprachigen Veröffentlichungen des Dänen zur den Aufnahmesessions des King begnügen. Die gibt es nämlich auch.

Am weitesten verbreitet dürfte Jørgensens Standardwerk Elvis Presley A Life In Music. The Complete Recording Sessions sein, erschienen 1998 und geadelt mit einem Vorwort von Elvis-Biograf Peter Guralnick (Last Train To Memphis, The Unmaking of Elvis Presley).

Schade nur, dass Elvis Presley A Life In Music mittlerweile etwas in die Jahre gekommen ist und leider keine Erkenntnisse enthält, die Ernst Jørgensen aus seiner Arbeit für das Elvis-Sammlerlabel Follow That Dream gewonnen hat, in dem mittlerweile rund 200 CD-, LP- und Buchveröffentlichungen für den leidenschaftlichen Elvis-Aficionado und -Sammler erscheinen sind. Und für eine überarbeitete Fassung seines Standardwerks hat der Hüter von Elvis‘ musikalischem Vermächtnis selbst schlicht keine Zeit – der Elvis der Gegenwart hält den Mann auf Trab.

Der Helmut macht’s

Genau dieser Umstand brachte einen weiteren Elvis-Kenner auf den Plan, nämlich Sammler Helmut Radermacher (→ Interview mit Helmut RadermacherElvis the King: Die Hits der deutschen Charts), der als der „deutsche Ernst Jørgensen“ gilt und sich fast noch länger als sein dänisches Pendant mit den vielen Aufnahmen Elvis Presleys im Detail beschäftigt.

Radermacher hat jetzt (Frühjahr 2017) mit Einverständnis Jørgensens dessen Standardwerk A Life in Music von 1998 aktualisiert, wobei Jørgensens Originalkapitel, die Elvis Presleys Karriere entlang seiner Aufnahmesessions veranschaulichen, von Michael Widemann ins Deutsche übersetzt wurden. Widemann hat sich auch schon bei der Übersetzung von Guralnicks zweibändiger Elvis-Biografie verdient gemacht.

Cover: Alle Aufnahmesessions des King nach Ernst Jorgensen jetzt in deutscher Sprache bearbeitet von Helmut Radermacher

 

Backcover Elvis A Life In Music 2017

Weiterlesen

Elvis, ein Biest und zwei Frolleinwunder

„Jetzt drück‘ mal richtig auf die Tube. Ich will sehen, was das Biest drauf hat.“ William Taylor, First Lieutenant (Oberleutnant) der US-Armee, hat den Satz noch nicht ganz beendet, als sein Fahrer, der auf diesen Befehl offensichtlich gewartet hat, das Gaspedal des schwarzen 1952er-Fords bis unten durchtritt und zum Überholen ansetzt. Die Tachonadel schnellt nach oben, die Landschaft entlang der A5 fliegt nur so vorbei.

„Das nenn‘ ich fahren“, freut sich Taylor und schaut rüber zum Mann hinter dem Steuer. Dessen blau-graue Augen blitzen übermütig, die auffallend vollen Lippen haben sich zu einem schiefen Lächeln verzogen, das eine Reihe makelloser Zähne freilegt. Er weiß: Der Wagen, in dem Taylor und er an diesem Sonntag im Frühjahr 1959 die A5 in Richtung Frankfurt entlang brausen, ist ebensowenig ein normaler Ford wie er ein normaler Fahrer ist. Der Mann am Steuer ist Private First Class (Obergefreiter) Elvis Presley, hauptamtlich King of Rock ’n‘ Roll, der Ford – von seinem Besitzer Taylor liebevoll „das Biest“ genannt, ein verkappter Cadillac mit V8-Motor.

  • Im Gleichschritt eins, zwo, drei, vier: GI Elvis Presley in Deutschland.

Kurz bevor Elvis, der seinen Wehrdienst im Spähtrupp einer amerikanischen Panzerdivision – genauer gesagt der Company C der 3rd Armored Division – im hessischen Friedberg  leistet, und sein Vorgesetzter bei Friedberg auf die A5 gefahren sind, haben sie sich zum Schrauben am „Biest“ in Little Texas getroffen. In der Wohnsiedlung für amerikanische GIs in der Nähe der Ray Barracks-Kaserne wohnt der 26-jährige William Taylor mit seiner Frau Peggy und den beiden Kindern.

Elvis selbst, zwei Jahre jünger als sein“Lootenet“, hat seine Zelte in der nahegelegenen Kurstadt Bad Nauheim aufgeschlagen, wo er erst vor wenigen Wochen für sich, seinen Vater, die Großmutter und zwei Freunde ein Einfamilienhaus in der Goethestraße 14 angemietet hat.

An diesem Sonntagnachmittag hat der King das wöchentliche Football-Spiel mit seinen Kumpels auf der grünen Wiese in der Nähe vom Bad Nauheimer Gradierwerk IV extra kurz gehalten, um Taylor dabei zu helfen, in den getunten Ford Baujahr 1952, der neben dem besagten V8-Motor noch so allerlei weitere Optimierungen aufweist, einen neuen Zündkondensator einzubauen.

Taylor ist ganz schön überrascht, als sein berühmter Gast, der noch in seiner Sportkleidung bei ihm auftaucht, ihm nicht nur zur Hand geht, sondern das Teil gleich selbst einbaut. Er habe, so erklärt Autonarr Elvis, schon als Jugendlicher, wann immer sich die Gelegenheit ergab, an Hot Rods geschraubt. Benzin liege ihm einfach im Blut.

Nach so viel tatkräftiger Hilfe bleibt Zeit für eine Runde Geschwindigkeitsrausch auf der „German Autobahn“. „Hammer, wie das Teil beschleunigt“, bemerkt Elvis, als von hinten ein Mercedes-Cabrio kommt und an ihnen vorbei zieht, als sie gerade die nächste Ausfahrt nehmen wollen.

Weiterlesen

Elvis in Sandras Kiezschnitte

Es gibt Läden, in denen fühlt man sich sofort sauwohl. So ging’s mir in Sandra Brandts Kiezschnitte. Kunststück, denn Sandra ist ein großer Elvis-Fan und hat dem unvergessenen King of Rock ’n‘ Roll mit seiner „dollen Tolle“ in ihrem kultigen Friseursalon im Hamburger Stadtteil St. Pauli eine zweite Heimat gegeben.

Wer Sandras kleinen Salon betritt, macht eine spontane Zeitreise in die 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Salon ist übersät mit Souvenirs, die Elvis Presley in allen nur denkbaren Ausführungen zeigen. Ein ausgeschnittener Elvis rockt vor Sandras Meisterbrief – Fotos des King aus allen Schaffensphasen, auf PEZ-Spendern und Matrjoschkas stehen oder hängen über, neben, hinter Pomadetigeln, Shampoos, Kämmen, Scheren, Haarschneidern und -trocknern… kurz allem, was das Friseurhandwerk braucht, um die Elvis-Tolle in all ihren Varianten perfekt in Form zu bringen.

  • Sandra Brandt legt Hand an die berühmteste Tolle der Welt. Foto: www.memphisflash.de

Gleich gegenüber der Eingangstür hängt ein offenbar selbstgemaltes Bild, das Sandra dabei zeigt, wie sie dem King die Haare macht. Das Ambiente ist kitschig und kunstvoll zugleich, vor allem aber in sich stimmig – vom Prinzip her also genau so wie der Jungle Room im King’s Castle Graceland. Elvis würde diese Friseursalon lieben, da bin ich sicher! Auf dem Boden hat es sich der Mops gemütlich gemacht, der Hundeliebhaberin Sandra überall hin begleitet.

Sandras Kiezschnitte ist ein Herrensalon, 90 Prozent der Kunden sind Männer. Und die Herren, denen ich bei meinem Besuch hier begegne, fühlen sich sichtbar wohl in den Friseurstühlen aus der guten alten Zeit. Sechs Stück gibt’s davon in der Kiezschnitte – sie sind gut belegt an diesem Vormittag. Dabei sind Sandras Kunden alles andere als Oldies but Goldies – wer hier sitzt, ist eher unter 35 als drüber.

Sandra selbst ist 40 und kommt eigentlich aus Nordrhein-Westfalen. Nach dem Abitur hatte sie zunächst ein Studium begonnen: Englisch, Literaturwissenschaften und Geschichte waren die Studienfächer der Wahl. Sie merkte schnell, dass es sie in eine andere Richtung zog, brach das Studium ab, begann stattdessen eine Friseurlehre und zog nach Hamburg. Dort arbeitete sie zunächst als angestellte Friseurin, machte ihren Meister und Betriebswirt, beides mit dem Ziel, sich mit einem eigenen Salon, spezialisiert auf Herrenschnitte, selbständig zu machen.

Mit der Kiezschnitte, die sie seit 2007 in der Seilerstraße im Herzen St. Paulis betreibt, hat sich Sandra einen Traum erfüllt: Ein Stück Amerika und dessen Herz, Elvis Presley, in ihre Wahlheimat St. Pauli zu bringen, wo das Herz Hamburgs schlagt, wie sie sagt. „Der Name meines Ladens steht nicht mehr nur für den Salon, sondern für mich selbst. Sandra IST die Kiezschnitte und jede Frisur die hier entsteht, ist auch ein Teil von mir“, erzählt die quirlige Friseurin.

So viel ist sicher: Sandra hat das Elvis-Prinzip mustergültig umgesetzt. Die Wahlhamburgerin lebt – wie der King – ihre Leidenschaften. In ihrem Fall: Elvis und „die Lust am Haar“. Das Ergebnis ist eine ebenso liebenswerte wie clevere Kombination aus Lebensgefühl, Hobby und Geschäftsprinzip. „It’s all about me“, könnte Sandras Motto auch lauten.

Weiterlesen

Elvis‘ Dschungelcamp zum Reinhören

Eigentlich sollte heute mein nächster längerer Blog-Beitrag online gehen. Aber mich hat die Grippe erwischt. Daher gibt es jetzt einfach etwas zum entspannten Reinhören, und zwar Elvis ganz individuelle Interpretation eines „Dschungelcamps“, veröffentlicht vor wenigen Monaten auf CD 2 von Way Down In The Jungle Room (RCA/Sony Legacy,2016).

Weitere Infos zu diesen Aufnahmen siehe mein Interview mit Toningenieur Matt Ross-Spang, der die Outtakes von Elvis Jungle Room-Sessions (1976), im letzten Jahr in Memphis neu abgemischt hat. Zu hören ist darauf ein gut gelaunter Elvis, der offensichtlich viel Spaß mit seinen Musikern bei sich zu Hause in seinem zum Aufnahmestudio umfunktionierten 2. Wohnzimmer, nämlich Gracelands Jungle Room, hat.

Und hier kommen sie, die 17 Outtakes aus Way Down In The Jungle Room. Viel Spaß mit dem etwas anderen Dschungelcamp.

Bitter They Are, Harder They Fall – Take 1

She Thinks I Still Care – Take 10

The Last Farewell – Take 2

Solitaire – Take 7

Weiterlesen