Beiträge

Elvis in Sandras Kiezschnitte

Es gibt Läden, in denen fühlt man sich sofort sauwohl. So ging’s mir in Sandra Brandts Kiezschnitte. Kunststück, denn Sandra ist ein großer Elvis-Fan und hat dem unvergessenen King of Rock ’n‘ Roll mit seiner „dollen Tolle“ in ihrem kultigen Friseursalon im Hamburger Stadtteil St. Pauli eine zweite Heimat gegeben.

Wer Sandras kleinen Salon betritt, macht eine spontane Zeitreise in die 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Salon ist übersät mit Souvenirs, die Elvis Presley in allen nur denkbaren Ausführungen zeigen. Ein ausgeschnittener Elvis rockt vor Sandras Meisterbrief – Fotos des King aus allen Schaffensphasen, auf PEZ-Spendern und Matrjoschkas stehen oder hängen über, neben, hinter Pomadetigeln, Shampoos, Kämmen, Scheren, Haarschneidern und -trocknern… kurz allem, was das Friseurhandwerk braucht, um die Elvis-Tolle in all ihren Varianten perfekt in Form zu bringen.

  • Sandra Brandt legt Hand an die berühmteste Tolle der Welt. Foto: www.memphisflash.de

Gleich gegenüber der Eingangstür hängt ein offenbar selbstgemaltes Bild, das Sandra dabei zeigt, wie sie dem King die Haare macht. Das Ambiente ist kitschig und kunstvoll zugleich, vor allem aber in sich stimmig – vom Prinzip her also genau so wie der Jungle Room im King’s Castle Graceland. Elvis würde diese Friseursalon lieben, da bin ich sicher! Auf dem Boden hat es sich der Mops gemütlich gemacht, der Hundeliebhaberin Sandra überall hin begleitet.

Sandras Kiezschnitte ist ein Herrensalon, 90 Prozent der Kunden sind Männer. Und die Herren, denen ich bei meinem Besuch hier begegne, fühlen sich sichtbar wohl in den Friseurstühlen aus der guten alten Zeit. Sechs Stück gibt’s davon in der Kiezschnitte – sie sind gut belegt an diesem Vormittag. Dabei sind Sandras Kunden alles andere als Oldies but Goldies – wer hier sitzt, ist eher unter 35 als drüber.

Sandra selbst ist 40 und kommt eigentlich aus Nordrhein-Westfalen. Nach dem Abitur hatte sie zunächst ein Studium begonnen: Englisch, Literaturwissenschaften und Geschichte waren die Studienfächer der Wahl. Sie merkte schnell, dass es sie in eine andere Richtung zog, brach das Studium ab, begann stattdessen eine Friseurlehre und zog nach Hamburg. Dort arbeitete sie zunächst als angestellte Friseurin, machte ihren Meister und Betriebswirt, beides mit dem Ziel, sich mit einem eigenen Salon, spezialisiert auf Herrenschnitte, selbständig zu machen.

Mit der Kiezschnitte, die sie seit 2007 in der Seilerstraße im Herzen St. Paulis betreibt, hat sich Sandra einen Traum erfüllt: Ein Stück Amerika und dessen Herz, Elvis Presley, in ihre Wahlheimat St. Pauli zu bringen, wo das Herz Hamburgs schlagt, wie sie sagt. „Der Name meines Ladens steht nicht mehr nur für den Salon, sondern für mich selbst. Sandra IST die Kiezschnitte und jede Frisur die hier entsteht, ist auch ein Teil von mir“, erzählt die quirlige Friseurin.

So viel ist sicher: Sandra hat das Elvis-Prinzip mustergültig umgesetzt. Die Wahlhamburgerin lebt – wie der King – ihre Leidenschaften. In ihrem Fall: Elvis und „die Lust am Haar“. Das Ergebnis ist eine ebenso liebenswerte wie clevere Kombination aus Lebensgefühl, Hobby und Geschäftsprinzip. „It’s all about me“, könnte Sandras Motto auch lauten.

Weiterlesen