Beiträge

60 Jahre Elvis in King Creole

2018 feiern gleich mehrere Elvis-Klassiker Jubiläum: Einer davon ist Elvis 4. Kinofilm King Creole. In dem atmosphärisch dichten Schwarz-Weiß-Streifen aus dem Jahr 1958 erspielte sich der King vor 60 Jahren neben Walter Matthau den Respekt von Regiealtmeister Michael Curtiz (Casablanca). Das Ganze vor der Kulisse von New Orleans.

Der Hollywoodstreifen ist erstaunlich gut gealtert und im Vergleich zum legendären Jailhouse Rock (1957) vielleicht der wahre Elvis-Filmklassiker aus den 1950ern. Zum Jubiläum von King Creole gibt es hier jedenfalls endlich die längst überfällige Serie zu Soundtrack und Film.

Als Auftakt zur Serie folgt eine Buchbesprechung zum Bildband King Creole Frame by Frame, der 2012 erschienen ist und mit seinen Bilderwelten wunderbar auf den Film einstimmt.

Buchtipp King Creole Frame by Frame

Schon auf den 1. Blick in diese über 400 Seiten starke Veröffentlichung aus dem Hause Flaming Star in Kooperation mit dem Sammlerlabel Follow That Dream wird klar, dass die langjährigen Elvis-Aficionados und Hauptautoren Erik Lorentzen und Pål Granlund aus Norwegen hier tief in ihre umfangreichen Bildarchive gegriffen haben.

Elvis Presley in King Creole (1958)

Über 1.000 wenig bekannte und bislang unveröffentlichte Fotos, meist schwarz/weiß, findet der Leser hier in guter Druckqualität (besser als in diesen Scans!) auf gestrichenem Papier vor. Den Hauptteil der Fotos, die von den Paramount-Fotografen Bud Fraker und Mal Bulloch im Paramount-Studio und vor Ort in New Orleans gemacht wurden, wollen die Autoren schon in den frühen 1970er Jahren während einer ihrer USA-Reisen zu Elvis-Konzerten für ihre Sammlung entdeckt haben.

Alle Fotos: © 2012 Flaming Star

Weiterlesen

Tipp: Elvis – King Creole – Düsseldorf – 9. März 2013

Für alle die Lust haben, Elvis Presleys vierten und atmosphärisch dichtesten Kinoklassiker King Creole (dt. Mein Leben ist der Rhythmus) von 1958 einmal auf der Großleinwand zu sehen, die sollten sich unbedingt den 9. März 2013 für einen Ausflug in die Düsseldorfer Altstadt vormerken.

Elvis Presley und Carolyn Jones in dem Klassiker 'King Creole' 1958

Denn dort läuft der Film, bei dem Elvis unter der einfühlsamen Anleitung von Kultregisseur Michael Curtiz (u.a. Casablanca) in der Rolle des Danny Fisher zur Hochform auflief, am 9. März ab 17:00 Uhr im Lichtspieltheater Cinema  (Schneider-Wibbel-Gasse) im Rahmen einer Kombi-Veranstaltung, die von den Machern der sehenswerten Elvis Presley-Ausstellung  (→ Elvis lebt in Düsseldorf) organisiert wird. King Creole wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Michael Curtiz (links im Bild) gibt Anweisungen für eine zentrale Filmszene in 'King Creole'

Im Anschluss an den Kinofilm gibt es gegen 19.00 Uhr noch eine Führung durch die nur 50 Meter vom Kino entfernte Elvis-Ausstellung in der Flinger Str. 11, die von den deutschen Elvis-Aficionados Oskar Hentschel, Michael Knorr und Andreas Schröer 2011 ins Leben gerufen wurde. Abgerundet wird der Themenabend ab 21.00 Uhr mit den Jelly Rolls, die live mit heißem Rock ‘n’ Roll das Elvis-Museum zum Beben bringen. Als kleiner Vorgeschmack vorab hier schon mal Elvis Presley mit dem Dixieland Rock aus King Creole:

Hört sich nach einer runden Veranstaltung an, wenn ihr mich fragt. Für Kino, Führung und Konzert der Jelly Rolls wird ein Kombiticket zum Preis von nur 15.- Euro angeboten, das man ab sofort auch vorbestellen kann. Weitere Informationen & Reservierung → Elvis-Ausstellung alias Elvis-Museum Düsseldorf.

Lesetipp vom Memphis Flash:

Wer sich vorab schon einmal seelisch und moralisch auf die Veranstaltung rundum King Creole einstimmen möchte:

King Creole Frame by Frame
Elvis lebt in Düsseldorf
Elvis im Kino – Filmwissenschaftler Björn Eckerl im Interview

Elvis Presley – King Creole Frame by Frame

Elvis Presley – King Creole Frame by Frame ist ein wunderbarer Bildband zu Elvis 4. und vielleicht besten Kinofilm King Creole unter der Regie des großen Michael Curtiz.

Schon auf den 1. Blick in diese über 400 Seiten starke Veröffentlichung aus dem Hause Flaming Star in Kooperation mit dem Sammlerlabel Follow That Dream wird klar, dass die langjährigen Elvis-Aficionados und Hauptautoren Erik Lorentzen und Pål Granlund aus Norwegen hier tief in ihre beeindruckend umfangreichen Bildarchive gegriffen haben.

Über 1.000 wenig bekannte und bislang unveröffentlichte Fotos, meist schwarz/weiß, findet der Leser hier in guter Druckqualität (besser als in diesen Scans!) auf gestrichenem Papier vor. Den Hauptteil der Fotos, die von den Paramount-Fotografen Bud Fraker und Mal Bulloch im Paramount-Studio und vor Ort in New Orleans gemacht wurden, wollen die Autoren schon in den frühen 1970er Jahren während einer ihrer USA-Reisen zu Elvis-Konzerten für ihre Sammlung entdeckt haben.

Fortsetzung: 60 Jahre Elvis in King Creole