Beiträge

Klassenkameraden

George Klein ist auf dem Weg zur Schule. Der Sohn jüdischer Einwanderer ist fast 13 und geht in die 8. Klasse der Humes High School, die in einem großen Backsteingebäude im Norden von Memphis an der North Manassas Street zuhause ist. George hat es nicht weit zur Schule, denn seine Familie wohnt schräg gegenüber der Humes High.

Humes High School, Memphis

Humes High School, Memphis/Tennessee

Georges Eltern sind vor mehr als 20 Jahren aus Russland und Polen in die USA eingewandert, um dem Antisemitismus in der Heimat zu entkommen. Sie lernten sich in Memphis kennen, heirateten und ließen sich endgültig in der Stadt am Mississippi nieder.

Wie seine Schwester Rosie in den USA geboren, ist George (8. Oktober 1935-5. Februar 2019) gut integriert in der zweiten Heimat der Familie Klein. Der schmächtige Junge ist ein kommunikativer Typ, engagiert sich als Klassensprecher und träumt – inspiriert von der reichen Musiklandschaft in Memphis – von einer Karriere als Radiomoderator.

George Klein

Der junge George Klein

Aber erst einmal muss er seinen High School-Abschluss schaffen. Dem steht weiter nichts im Wege, wenn da nicht Musiklehrerin Miss Marmann wäre. An der Humes High gibt es eine ganze Reihe strenger Lehrer, aber Miss Marmann ist definitiv ein Fall für sich.

Selbst gemessen an den Standards von 1948 ist sie „old school“, sogar bei den hartgesottensten Schülern berüchtigt, weil sie nicht nur mit dem Rohrstock droht, sondern ihn auch einzusetzen weiß. Wer sich von Miss Marmann auch nur mit Kaugummi erwischen lässt, dem droht Schmerzhaftes.

Den richtigen Musikgeschmack sollte man als Schüler von Miss Marmann außerdem haben – und der beginnt bei Beethoven und hört mit Brahms auf. Zeitgenössische Musik? Fehlanzeige! Aber es gibt nur eine einzige Chance für George, der Musikklasse von Miss Marmann zu entkommen: Er kann versuchen, in die Marschkapelle der Humes High aufgenommen zu werden.

Das Problem ist allerdings, dass das so ziemlich jeder versucht, der vor Miss Marmann flüchten möchte. Deswegen hat sich die Verantwortlichen in der Marschkapelle einen  anspruchsvollen theoretischen und praktischen Aufnahmetest ausgedacht.

Rechtzeitig vor dem neuen Schuljahr 1948/49 hat sich George als neuer Schlagzeuger der Band in Stellung gebracht, kann dabei aber leider ebenso wenig überzeugen wie im Theorietest. Also marschiert der 13-Jährige nach den großen Ferien nicht in der Schulband, sondern doch in Miss Marmanns „Klasse zur Förderung des Musikverständnisses“. Aua!

Wie sich schon bald heraustellt, kommt der umgängliche George  besser als gedacht mit der strengen Musiklehrerin aus. Eine Sache haben sie nämlich gemeinsam: Beide sind überzeugt, dass die aktuellen Musik-Charts nur mit Mist aufwarten – völlig einig sind sie sich bei Vaughn Monroes Hit Ballerina, der aktuell im Radio rauf und runter läuft…

Nichts für George und Miss Marmann – allerdings aus völlig anderen Gründen: George zieht es mehr zur Musik der Radiosender WDIA und später Daddy-O-Deweys WHBQ, die vor allem afroamerikanische Musiker auflegen, Miss Marmann hingegen zur Klassik.

The Velvet Hammer oder der Neue in der Klasse

Elvis Presley kurz vor seinem Umzug von Tupelo nach Memphis

Elvis Presley kurz vor seinem Umzug von Tupelo nach Memphis

Eines Morgens nicht lange nach Beginn des neuen Schuljahres wird in Georges Klasse ein neuer Schüler vorgestellt. Er ist gerade erst mit seinen Eltern aus Tupelo nach Memphis gezogen und ist ganz neu an der Humes High. George beachtet den Neuen nicht weiter, er ist ein unauffälliger blonder 13-Jähriger, wie es sie zu Hauf in der Klasse gibt. Den Namen des Neuen hat er nicht mitbekommen oder sich nicht gemerkt.

Doch ein paar Wochen später wird George aufmerksam auf den unauffälligen Neuen in der Musikklasse. Weihnachten rückt näher und Miss Marmann schlägt vor, dass die Klasse statt der üblichen Stunde doch einfach mal was Besonderes machen könne: Weihnachtslieder singen. George rollt innerlich mit den Augen (nur innerlich, denn Miss Marmann hat den Rohrstock immer griffbereit). Was soll schließlich am Singen von Weihnachtsliedern schon Besonderes sein?

Zum Erstaunen von George sieht der Neue das offensichtlich ganz anders. Miss Marmann hat kaum die magischen Worte ausgesprochen, als der Klassenkamerad sich zu Wort meldet: „Miss Marmann, kann ich dann meine Gitarre zur nächsten Stunde mitbringen und singen?“ Ein verhaltenes schadenfrohes Kichern ist im Raum zu hören. Ach Gott, das Landei aus Tupelo, der Hillbilly will seinen Mitschülern was auf der Gitarre vorspielen und singen. Wie uncool! Das will doch keiner hören, ist als leises Wispern in der Klasse zu vernehmen.

Auch Miss Marmann ist verblüfft. Damit hat sie sichtlich nicht gerechnet, aber sie fängt sich schnell und antwortet: „Aber ja Elvis, bring‘ du deine Gitarre mal mit„. George kann nicht glauben, was er da gerade hört. Er reckt den Hals, schaut rüber zur  letzte Reihe, wo dieser Elvis sitzt, und denkt: „Boah, der Typ hat Chuzpe. Miss Marmann und der Klasse was auf der Gitarre vorspielen und singen. Das ist schulpolitisches Harakiri, da kann man sich auch gleich erschießen lassen!

Weiterlesen