Beiträge

Elvis in der Werbung: Geht’s noch?

Elvis Presleys Image wird heute immer noch sehr gerne in der Werbung eingesetzt. Besonders Autohersteller nutzen die gelebte Auto Emoción des King ausgiebig für die eigene Marke. So manches mal mit ungeahnten Folgen – das hat 2001 der Hype um den → Wackel-Elvis aus dem Audi-TV-Spot The Fan eindrucksvoll bewiesen.

VW möchte an diesen Erfolg von Audi offensichtlich anknüpfen und wartet aktuell in Israel mit einer Printkampagne auf, die wohl ebenso witzig sein soll wie der Spot aus 2001, es aber leider nicht ist. Beworben wird mit dem King erneut eine technische Errungenschaft, nämlich die Anfahrhilfe am Berg.

Printkampagne von VW in Israel mit einem Elvis, der sich selbst nicht bremsen kann, also eine Berganfahrhilfe braucht... äh, ja!

Printkampagne von VW in Israel mit einem Elvis, der sich selbst nicht bremsen kann, also eine Berganfahrhilfe braucht… äh, ja!

Angespielt wird auf die optische Veränderung des jungen, dynamischen und schlanken Elvis in seine „kugeligere“ ältere Variante, die nicht mehr so recht den Berg raufkommt, weil sie zu viel Junk Food und Medikamente in sich hinein stopft. Dagegen hilft – so der Spot – die Berganfahrhilfe von VW, die einen auch dann stoppt, wenn man es selbst nicht mehr schafft: Stops you when you don’t stop.

Stops you when you don't stop - aua!

Stops you when you don’t stop – aua!

Geht’s noch? Da hatte das Kreativteam von VW wohl selbst mächtig PPP – Pommes, Popcorn und Pillen – im Kopp, als es auf der Suche nach einer Idee war, die irgendwie die Marken VW und Elvis mit der Berganfahrhilfe in Verbindung bringt.

Überhaupt: Was soll das dem VW-Kunden eigentlich sagen? Wenn ich mir einen VW mit Berganfahrhilfe kaufe, dann bin ich auch so ein in die Jahre gekommenes, maßloses Dickerchen, das sich beim Futtern und sonstwie nicht bremsen kann und deswegen eine eingebaute Anfahrhilfe braucht? Toll, das motiviert mich dann aber so richtig, genau mit dem Gefährt auf die Piste zu gehen. Nee, das gibt die rote Karte, Leute!

Gelungener, weil wirklich witzig ist da schon eher der TV-Spot der niederländischen Biermarke Bavaria, die das neue Bavaria Radler u.a. mit den zwar in die Jahre gekommenen, aber dennoch quicklebendigen Musik-/Leinwandlegenden Elvis Presley, Marilyn Monroe, John Lennon, Kurt Cobain und Bruce Lee bewirbt. Entworfen hat die Kampagne, die die verstorbenen Superstars gemeinsam auf einer fernen Insel in bester Laune Bavaria-Bierchen schlürfend zeigt, die Amsterdamer Agentur Selmore:

Im Unterschied zu der israelischen VW-Kampagne wird hier zwar auch mit dem Älterwerden und Aus-dem-Leim-Gehen – auch bei der einst so schönen Marilyn ist „der Lack“ ordentlich ab – gespielt, aber eben ohne erkennbare Häme.

Mit einem in die Jahre gekommenen Elvis, der völlig vergeblich versucht, sich hinter einer dürren Palme zu verstecken, damit er nicht erkannt wird und das Inselparadies am Ende noch auffliegt, hat man unweigerlich Sympathie. Mit dieser lustigen, trotz Alter junggebliebenen Legendentruppe, die so gar nicht weg will von ihrer Bier-Insel, kann sich der Zuschauer viel eher identifizieren… gut für Bavaria Bier!

Außerdem enthält der Bavaria-Spot gleich mehrere wichtige Zutaten für einen passenden Einsatz der Marke Elvis: Humor, gute Laune, Spaß, Action und Emotion. Geht doch ;-)!

Elvis in der Werbung – You’re The Devil In Disguise

Elvis Presleys Liebe zum Automobil ist legendär. Man könnte auch sagen, Elvis steht für gelebte Auto Emoción. Sah er ein Modell, das ihm gefiel, musste er es sofort haben – lange Lieferfristen waren nichts für den King. Sich verlieben, kaufen, einsteigen, losfahren, Kumpel abholen, Vollgas geben – so sollte es idealerweise sein.

Kann es einen besseren Werbeträger für einen Autorhersteller geben? Kaum! Deswegen bedienen sich gleich eine ganze Reihe Autohersteller der Musik und des Images des Memphis Flash → Elvis in der Werbung – gelebte Auto Emoción.

Aber längst nicht immer war das Verhältnis von Elvis Presley zu seinen bereiften Gefährten ungetrübt und liebevoll. Wer so gar nicht „spuren“ wollte, der erregte schnell den Zorn des King und lief Gefahr sich – wie ein widerspenstiger Pantera in den 1970ern – eine königliche Kugel zwischen die Scheinwerfer einzufangen, gefolgt von dem finalen Ausruf: Put it to the graveyard!

Gelebte Auto Emoción – Elvis Presley im noch heilen Pantera

Diesen zerstörerischen Aspekt der gelebten Auto Emoción hat Autohersteller Nissan jetzt zu einem witzigen Werbespot für den Altima 2011 inspiriert unter Verwendung eines Elvis-Hits aus den 1960ern mit dem treffenden Titel You’re The Devil in Disguise ;-).

Weitere Beiträge zu Elvis in der Werbung → Der King rockt die Musikindustrie und → Vortrag von Elvis-Marketingexperte Scott Williams

Elvis in der Werbung – gelebte Auto Emoción

Wer erinnert sich nicht an den sympathischen Elvis-Fan und seine Wackel-Elvis-Figur mit Saugnapf für die Windschutzscheibe aus der Audi-Werbung? Dieser witzige TV-Spot bewarb 2001 das neue stufenlose Multitronic-Getriebe von Audi, löste dabei einen unglaublichen Boom auf die kultige Elvis-Plastikfigur aus und belegte eindrucksvoll, dass Elvis für gelebte Auto Emoción steht.

Lass’ es wackeln, Elvis!

Witzigerweise traf Audi der Run auf den Wackel-Elvis völlig überraschend und auch ziemlich unvorbereitet. Die Werbeagentur Saatchi & Saatchi, deren Kreative auf die witzige Idee mit dem Elvis-Spot gekommen waren, hatte nur einen Dummy der Elvis-Figur für den Spot anfertigen lassen – auf Serienproduktion war man gar nicht eingerichtet. Auch eine flugs von der Audi-Unternehmenskommunikation eingerichtete Service-Hotline wurde des Nachfrageansturms auf den Wackel-Elvis nicht wirklich Herr, sie brach regelmäßig zusammen.

Zudem wollten die Rechteinhaber Elvis Presleys für die Erlaubnis, ihre Marke zu verwenden, ein fettes Sümmchen kassieren, weswegen der Original-Wackel-Elvis ja blond ist (ähem) und keine allzu große äußerliche Ähnlichkeit mit dem King haben sollte. Der Song King of the Road, den man im TV-Spot The Fan hört, ist ja auch nicht von Elvis.

Vor allem aber durfte der Wackel-Elvis nicht Wackel-Elvis heißen, was die Legion an Kaufwilligen natürlich null interessierte. Sie wollten ihren Wackel-Elvis – das Teil hatte seinen Namen sofort weg. Wen sollte das denn wohl sonst auch darstellen? Audi jedenfalls nahm die Herausforderung an und stieg in die Scherzartikel-Serienproduktion ein. Mehr als 550.000 Mal soll Wackel-Elvis von Audi produziert worden sein. Kopien anderer Anbieter fanden ebenfalls reißenden Absatz.

Tja, hätte Audi in der Schule besser in Elviskunde aufgepasst ;-), dann hätte man natürlich gleich ahnen können, dass Elvis und Auto eine gigantisch gute Kombination ist. In diesem Fall allerdings fast schon zu gut, stellte die Marke Elvis die Marke Audi fast in den Schatten.

Elvis = gelebte Auto Emoción

Elvis Presleys Liebe zum Automobil ist legendär. Man könnte auch sagen, Elvis steht für gelebte Auto Emoción. Sah er ein Modell, das ihm gefiel, musste er es sofort haben – lange Lieferfristen waren nichts für den King. Sich verlieben, kaufen, einsteigen, losfahren, Kumpel abholen, Vollgas geben – so sollte es idealerweise sein. Weiterlesen