Beiträge

Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis

Am 16. August 2017 jährt sich Elvis‘ Todestag zum 40. Mal. Das Jubiläum sorgt – wie alle Elvis-Jubiläen – in diesem Jahr erneut für eine erkleckliche Anzahl von Buchveröffentlichungen über den King. Im Rowohlt Verlag ist jetzt der praktisch noch druckfrische Roman „Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis“ des Berliner Autors Tobias Geigenmüller erschienen.

Das Roman greift die immer noch in den Medien, in Literatur, Film, Werbespots und natürlich auch in Fankreisen gern gespielte (Wunsch-)Vorstellung auf, dass Elvis 1977 vielleicht doch nicht gestorben ist, sondern noch irgendwo unter uns weilt. Was auch erklärt, warum er heute immer noch irgendwo auf dieser Welt „gesichtet“ wird.

Doch Tobias Geigenmüller trägt diese Idee von „Elvis lebt“ noch ein Stück weiter und erzählt in seinem mehr als 250 Seiten starken Roman auf unterhaltsame Weise davon, was der King in den letzten 40 Jahren wohl alles erlebt haben könnte, wenn er seinen Tod nur inszeniert hätte, um sich den Traum von einem ganz normalen Leben jenseits von Starruhm und Fankult zu erfüllen. Herausgekommen ist ein lesenswertes Buch, das als Hardcover und E-Book verfügbar ist. Und natürlich habe ich den Autor gefragt, was es mit seinem Roman genau auf sich hat.

Interview mit Tobias Geigenmüller

The Memphis Flash: Herr Geigenmüller, Sie sind Jahrgang 1977, leben in Berlin und arbeiten erfolgreich als freiberuflicher Texter und Konzeptioner für so namhafte Firmen wie Porsche, Mercedes, Volkswagen, Zalando, Villeroy & Boch, Beiersdorf, Vodafone, um nur einige aus Ihrer langen Referenzliste zu nennen. Wie kommt jemand wie Sie dazu, ein Buch ausgerechnet über Elvis Presley zu schreiben?

Autor und Werbetexter Tobias Geigenmüller – Foto: Tobias Geigenmüller

Tobias Geigenmüller: Elvis ist einfach eine wahnsinnig interessante Figur. Das reicht von ihm persönlich mit seinem Charisma, seiner enormen kulturellen Bedeutung, seinem geradezu übermenschlichen Erfolg und seiner Entwicklung zu einer eher tragischen Gestalt am Ende – es führt sich aber auch in seiner Familie fort. Die Familiengeschichte der Presleys war ja schon vor Elvis’ angeblichem Tode ein dramatisches Märchen. Aber auch danach ging es aufregend weiter. Mit Priscilla, die als Schauspielerin große Erfolge in einer ziemlich skurrilen Filmreihe feierte.

The Memphis Flash: Sie spielen auf die Filmreihe Die nackte Kanone mit Priscilla Presley neben Leslie Nielsen in der Hauptrolle an. Das ist wirklich witzig… und voller Anspielungen.

Tobias Geigenmüller: Und dann ist da Tochter Lisa, die wiederum genau wie ihre Mutter den größten Entertainer ihrer Zeit heiratete. All das bietet einfach unglaublich viel Stoff für eine tolle Geschichte, die zugleich eine Zeitreise durch die Popkultur der vergangenen Jahrzehnte ist. Noch dazu ist Elvis’ vierzigster Todestag das perfekte Datum für dieses Buch. Wie gesagt: Ich musste es machen.

Lisa Marie Presley war Mitte der 1990er knapp zwei Jahre mit dem King of Pop in zweiter Ehe verheiratet.

The Memphis Flash: Kann ich gut verstehen. Würden Sie sich denn selbst als Fan des King bezeichnen?

Tobias Geigenmüller: Ich habe eine ganz besondere Verbindung zu Elvis Presley. Und auch wenn es ausgedacht klingt, ist es wirklich wahr: Ich wurde am 17. August 1977 geboren. Am Tag nach Elvis’ Tod. Eben genau an jenem Tag, an dem mein Buch beginnt – und Elvis mit einem fetten Grinsen im Gesicht die Nachrichten über sein Ableben im Fernsehen anguckt.

Abgesehen von dieser Verbindung bin ich eher generell musikbegeistert und offen für die verschiedensten Stile. Ich liebe Elvis’ Musik – aber ich bin nicht im Speziellen Elvis-Fan. Wobei sich das während der ganzen Recherche schon gesteigert hat.

Mittlerweile finden sich in meinem Arbeitszimmer ein Wackelkopf-Elvis, ein gerahmtes Poster, ein Kalender, Briefmarken und ein Elvis-Hampelmann. Und während der Arbeit am Buch habe ich fast pausenlos seine Musik gehört.

Tobias Geigenmüller: Aber es muss auch nicht immer das Original sein. Mir gefällt beispielsweise auch Come as you are von The King.

The Memphis Flash: Man kann schnell süchtig werden, das versteh‘ ich gut. Ihr Roman erzählt ja in mehreren Episoden auf unterhaltsame Weise davon, was Elvis, wenn er seinen Tod 1977 nur vorgetäuscht hätte, in den folgenden 40 Jahren mit seinem „Leben nach dem Tod“ wohl anfangen würde. Dabei bleibt er sich und seinem Umfeld in Ihrem Buch erstaunlich treu. Warum ist das so?

Weiterlesen

Elvis in der Jugendliteratur: ‚All Shook Up‘ von Shelley Pearsall

Spätestens seit → Jana Scheerers erfolgreichem Roman Mein innerer Elvis (2010) ist der King als literarische Figur auch in der deutschen Kinder- und Jugendbuchliteratur ein Begriff. In den USA ist das schon länger der Fall. Hier hat Elvis Presley über  zeitgenössische Jugendbücher zudem längst einen festen Platz in den Unterrichtsplänen der Schulen gefunden. Das mag überraschen, war der King of Rock ’n‘ Roll in den 1950ern doch vor allem als jugendverderbender Bürgerschreck verschrien.

"Jugendverderber" Elvis bei seinem umstrittenen Auftritt in der Milton Berle Show, 4. Juli 1956 - Foto: Elvis Australia

Individualist und „Jugendverderber“ Elvis bei seiner umstrittenen Performance von Hound Dog in der Milton Berle Show, Juni 1956 – Foto: Elvis Australia

Wie passt das zusammen? Überraschend gut, wenn man sich anschaut, wie Kinder- und Jugendbuchautoren dies- und jenseits des Atlantiks den King als literarische Figur einsetzen. Zwei Buchveröffentlichungen jüngeren Datums möchte ich in diesem Zusammenhang vorstellen: Shirley Pearsalls All Shook Up (2008) und in einem zweiten, separaten Beitrag Elvis verschwindet (2012) des deutschen Autors Robert Jüttner.

Gemeinsam ist beiden Veröffentlichungen, die ansonsten in völlig unterschiedlichen Milieus spielen, dass sie den schwierigen Reifeprozess ihrer männlichen Protagonisten schildern: Bei Pearsall ist es der 13-jährige Josh Greenwood, bei Jüttner der 17-jährige Daniel Nawrat. Und genau dabei spielt Elvis Presley eine wichtige Rolle. Hier gibt es eine deutliche Parallele zu Jana Scheerers Roman, in dem die 15-jährige Antje über die Beschäftigung mit bzw. die Suche nach Elvis schließlich ihren eigenen „inneren Elvis“, also ihre Identität findet, sich vom Elternhaus emanzipiert und erwachsen wird.

Stärker als bei Jana Scheerer ist in Pearsalls und Jüttners Romanen das Themenumfeld Erwachsenwerden/Elvis/Entdecken der eigenen Individualität/Generationenkonflikt an Vaterfiguren geknüpft. Daniel aus Jüttners Buch wächst ohne Vater auf, als Ersatz der männlichen Bezugsperson dient dem 17-Jährigen Elvis Presley, dessen großer Fan er ist.

Ganz anders Josh Greenwood: Er hat vielmehr ein riesiges Problem damit, dass sein geschiedener Vater sich quasi in Elvis verwandelt. Das führt dazu, dass Josh wirklich „all shook up“ ist, um die Situation mit einem berühmten Elvis-Hit auf den Punkt zu bringen.

Weiterlesen