Schlagwortarchiv für: Elvis Germany

Navigation » Startseite » Search for '%' » Page 2

Elvis Presley gut getarnt in der Oberpfalz ist der geheimnisvolle Titel einer Ausstellung, die im Sommer 2012 im Oberpfälzer Volkskundemuseum in Burglengenfeld bei Regensburg zu sehen war. Ich habe die Ausstellung damals besucht und viel Neues über die Amerikaner in der Region Grafenwöhr sowie Elvis Presleys Zeit auf Manöver erfahren.

Oberpfalz, Burglengenfeld, Volkskundemuseum? Was hat das alles mit Elvis Presley, dem King of Rock ’n‘ Roll, zu tun? Eine ganze Menge, denn Elvis Presley war vom 1. Oktober 1958 bis 2. März 1960 als regulärer Soldat der U.S. Army, genauer der 3rd Armored Division, im besetzten Nachkriegsdeutschland stationiert. Eigentlich in Friedberg nördlich von Frankfurt gelandet, nahm Panzerspäher Elvis Presley mit seiner Truppe an mehrwöchigen Manövern auf dem damals wichtigsten Truppenübungsplatz der Amerikaner in Grafenwöhr, nahe der tschechischen Grenze, teil. Grafenwöhr ist nur etwa 1 Autostunde von Burglengenfeld entfernt.

Spähtruppführer Elvis Presley auf Manöver mit der 3rd Armored Division in Grafenwöhr

Als Elvis Presley in der 3rd Armored Division in Deutschland diente, war der Kalte Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion in vollem Gange. Aufwendige Manöver der Amerikaner unter möglichst kriegsähnlichen Bedingungen auf den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr, Wildflecken und Hohenfels, teilweise mit Unterstützung anderer NATO-Verbände, sollten fit machen für den Ernstfall: dem befürchteten Vormarsch der Truppen des Warschauer Paktes in westdeutsches Gebiet.

Weiterlesen

Navigation » Startseite » Search for '%' » Page 2

Für eine kleine Weile hatte Elvis Presley eine zweite Heimat in der Düsseldorfer Altstadt. Denn genau dort hatten sich die bekannten deutschen Elvis-Sammler Oskar Hentschel, Michael Knorr und Andreas Schröer knapp 2 Jahre lang einen großen Traum erfüllt und gemeinsam mit Torsten Meck ihre über Jahrzehnte liebevoll zusammengetragene Schätze in einer eigenfinanzierten, permanenten Elvis-Ausstellung gebündelt. Mit etwa 1.500 Sammlerstücken sollen Hentschel, Schröer und Knorr die größte private Sammlung von Besitzstücken des King of Rock ’n‘ Roll außerhalb der USA ihr eigen nennen.

Über 600 Exponate aus den 1950er, 1960er und 1970er Jahren waren von Ende 2011 bis August 2013 in der Elvis-Ausstellung in der Flinger Str. 11 zu bewundern. Ich habe das Museum in der Düsseldorfer Altstadt im März 2012 besucht: Mein Beitrag aus dieser Zeit gibt einen kleinen Einblick in die umfangreiche Sammlung der drei Elvis-Aficionados – eine Sammlung, die aktuell leider keine feste Heimat hat.

  

Fotos: Eingang zur Elvis-Ausstellung in Düsseldorf, Sammler Oskar Hentschel
 

Doch was diese Elvis-Ausstellung von anderen ihrer Art unterscheidet – man denke an die wohl größte auf dem Gelände von Elvis Presleys ehemaligem Wohnsitz Graceland in Memphis, Tennessee – ist weniger die Menge an Exponaten als deren Art. Hier in Düsseldorf hatte man anhand der vielen, bislang unbekannten Ausstellungsstücke aus dem persönlichen Besitz Elvis Presleys die einmalige Gelegenheit, mehr als nur einen Blick hinter die Fassade des Superstars auf die Privatperson zu werfen.

Foto: Elvis Presley war kein großer Briefeschreiber, dennoch sind mehr handschriftliche Briefe von ihm erhalten als gerne kolportiert wird. Die Sammlung Hentschel, Schröer, Knorr besitzt alleine 12 davon. Dies ist ein Brief vom 14.11.1958 an Freunde zuhause, indem es u.a. heißt: „Well I don’t even know what made me decide to write a letter but I guess I’m so homesick and lonely.“

Weiterlesen