Beiträge

Kult: Elvis is not dead – he just went home!

November-Tristesse. Es regnet und ich steh’ mal wieder im Stau. Einfach toll! Nix geht mehr vorm Tunnel. Tunnel? Das ist genau das richtige Stichwort für Ablenkung mit einem ultracoolen Elvis-im-Kino-Moment: Agent K(ay) alias Tommy Lee Jones zeigt Nachwuchsagent J(ay) in der Science-Fiction-Komödie Men in Black (1997) was ein ELVIS ist.

Klar, dass dabei ein fahrbarer Untersatz, wie der King ihn sicher geliebt hätte (→ Elvis und die gelebte Auto Emoción), und der passende Soundtrack mit Elvis’ dynamischer Version von Chuck Berrys Promised Land aus der Stax-Session von 1973 (→ Elvis At Stax) nicht fehlen dürfen:

Einfach zu köstlich der Dialog, den Drehbuchautor Ed Solomon hier den Hauptdarstellern in den Mund legt:

Tommy Lee Jones: Push the little red button! You’re much too tense, young man. You need to relax, learn to take some joy in your work. You like music?… Better?

Will Smith: You do know Elvis is dead, right?

Tommy Lee Jones: No, Elvis is not dead. He just went home!

Diese Szene ist so ELVIS, wie selbst ein Quentin Tarantino sie nicht besser hinbekommen könnte. Und mein Stau hat sich inzwischen auch aufgelöst… Es geht doch nix über einen Elvis-im-Kino-Moment, wenn einen die Tristesse so richtig überkommt ;-).

Weiterlesen

She Wears My Ring: Good Times mit Elvis im Stax Studio

Weit verbreitet ist die Ansicht, dass Elvis Presley in den 1970ern schlicht nicht mehr viel zu lachen hatte. Meistens depressiv und einsam soll er nach der Scheidung von seiner Ehefrau Priscilla im Oktober 1973  bis zu seinem frühen Tod 1977 gewesen sein. Dass es ganz so schlimm wohl nicht gewesen ist, davon kann sich mittlerweile jeder selbst ein Bild machen, etwa beim Reinhören in Studioaufnahmen vom Dezember 1973. Wer Spaß an Elvis‘ Lachversion von Are You Lonesome Tonight hat, der kommt hier auf seine Kosten. Das Elvis-Sammlerlabel Follow That Dream (FTD) macht’s möglich.

Ein gut gelaunter Elvis im Dezember 1973

Ein gut gelaunter Elvis im Dezember 1973

Elvis at Stax

Der 16. Dezember 1973 war ein Sonntag. Ein Sonntag, an dem Elvis Presley arbeitete, und zwar im berühmten Stax Studio in Memphis, nur wenige Autominuten von Graceland entfernt. Dieser 16./17. Dezember markiert den Schlusspunkt einer produktiven Serie an Sessiontagen, die am Montag zuvor mit der Aufnahme von I Got A Feeling In My Body (→ Boxset Elvis At Stax) begann und mit She Wears My Ring endete.

Volle 18 Songs sang Nachteule Elvis in den späten Abendstunden und Nächten dieser einen Woche ein. She Wears My Ring ist darunter sicher nicht die bekannteste Aufnahme – der Titel dürfte an den Hit → Promised Land gehen -, aber wie kaum eine andere bringt sie die gute Atmosphäre der Sessions im Dezember 1973 auf den Punkt. Die ausgelassene Stimmung während der Dezember-Session haben gleich eine ganze Reihe der Musiker, die damals mit von der Partie waren, beschrieben:

Weiterlesen

Wake-up, Put! Mit Elvis Presley im Aufnahmestudio

Einmal mit dem King zusammen im Aufnahmestudio sein, hautnah miterleben, wie Elvis  seine Songs einspielt, fühlen wie große Hits entstehen: Das ist ein ganz großer, unerfüllter Traum vieler Musiker, von den vielen Fans einmal ganz zu schweigen.

Einer, der diesen Traum ab 1970 gleich mehrfach erlebt hat, ist der bekannte Musiker und Plattenproduzent Norbert Putnam. Als Bassist ist Putnam auf großen Alben wie etwa Elvis Country (1971) zu hören, war im Dezember 1973 mit bei der Partie im Stax-Studio  (→ Elvis At Stax), spielte 1976 mit Migliedern der berühmten TCB-Band in Gracelands Jungle Room und ist verewigt auf der kultigen Aufnahme von Merry Christmas Baby (1971) durch Elvis‘ humorvollen Weckruf: „Wake-up, Put„.

Bevor Norbert Putnam Mitte der 1960er nach Nashville kam und sich dort als exzellenter Rock-/Soul-Bassist etablierte, hatte er sich schon als junger Musiker der Muscle Shoals-Crew in Alabama auf Aufnahmen von Arthur Alexander, The Tams und Tommy Roe einen Namen gemacht. Über den frühen Einfluss von Elvis und den seines ersten Bassisten Bill Black sowie seine Anfänge bei Muscle Shoals erzählt der sympathische, redegewandte Putnam in diesem Video:

Weiterlesen