Beiträge

Elvis & Nixon – der Film

Elvis Presley war ein Jäger und Sammler, wer hätte das gedacht. Im Dezember 1970 – wenige Tage vor Weihnachten und gut zwei Wochen vor seinem 36. Geburtstag – ging der King auf die Jagd nach einem besonderen Geschenk für sich selbst, das als Prunkstück seiner Polizeidienstmarken-Sammlung gedacht war: eine Dienstmarke für Spezialagenten des Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs (BNDD).

Das 1968 gegründete BNDD war eine im US-amerikanischen Justizministerium angesiedelte Behörde zur Bekämpfung von Drogenschmuggel und -handel, die 1973 in der neuformierten Drug Enforcement Administration (DEA) aufging. Agenten, die für das BNDD tätig waren, wiesen sich mit einer speziellen Dienstmarke aus. Genau um eine solche ging es dem King, und zwar eine echte Marke, also keine Nachbildung für Sammler.

Dienstmarke für Spezialagenten der BNDD-Nachfolgebehörde DEA

Die Jagd nach „The Badge“ führte Elvis Presley über einige Umwege am 21. Dezember 1970 nach Washington D.C. – und zwar direkt in das Oval Office des Weißen Hauses, wo er den amtierenden republikanischen Präsidenten Richard Nixon traf, der ihm – man höre uns staune, tatsächlich noch am selben Tag zu einer BNDD-Dienstmarke verhalf. Letztlich waren es sogar zwei Dienstmarken, die Elvis Presley auf diesem Wege seiner Sammlung zuführte.

 

Elvis Presleys Original-BNDD-„Dienstmarken“. Die oben gezeigte wurde ihm am 21.12.1970 in Washington persönlich überreicht, die zweite ein paar Wochen später zugesendet – Foto aus: Taking Care of Business in a Flash, 2016

Das Treffen des King mit Richard Nixon, der 1974 im Zuge der Watergate-Affäre als einziger Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten von seinem Amt zurücktreten musste, ist so kurios, dass es Filmstoff erster Güte darstellt. Gäbe es nicht eine Reihe von Fotos im amerikanischen Nationalarchiv, die das Treffen dokumentieren, und einen offensichtlich hastig geschriebenen handschriftlichen Brief Elvis Presleys an Nixon auf Papier der Fluggesellschaft American Airlines als Beweis, dann würde man diese Geschichte am ehesten im Reich der hyperaktiven Phantasie eines Hollywood-Drehbuchautors verorten. Sie ist trotzdem passiert.

Präsident Richard Nixon mit Elvis Presley im Oval Office am 21.12.1970 – Foto aus: Taking Care of Business in a Flash, 2016

Der berühmte Brief Elvis Presleys an Richard Nixon, hastig verfasst während eines Fluges von Los Angeles nach Washington wenige Stunden vor dem Treffen im Weißen Haus – Foto aus: Taking Care of Business in a Flash, 2016

Jetzt wurden die Begegnung der besonderern Art und die Ereignisse unmittelbar davor in Elvis & Nixon (2016) unter der Regie der vor allem für ihre Kurzfilme bekannten Filmemacherin Liza Johnson nach einem Drehbuch von Joey Sagal, Hanala Sagal sowie Cary Elwes verfilmt. Die Komödie ist im Dezember 2016 auch in den deutschen Kinos angelaufen.

Weiterlesen

Erinnert: Elvis grüßt die Welt mit Aloha From Hawaii

Aloha From Hawaii dürfte das wohl bekannteste Elvis-Konzert überhaupt sein. Am 14. Januar 1973 ging der King via Satellitenübertragung mit Aloha From Hawaii vom Honolulu International Center (HIC) aus auf Sendung. Das Konzert gilt seither als einzigartiges weltweites Mega-TV-Event, als Konzert der Superlative, das Elvis Presleys Status als internationalen Superstar endgültig manifestierte.

  • Kult: Elvis Presley - Aloha From Hawaii - 14. Januar 1973

Zeit für einen gezielten Griff ins Blog-Archiv mit einem Memphis-Flash-Aloha-Special:

Elvis sagt Aloha: von der Idee zur sagenumwobenen Einschaltquote

Elvis, Präsident Richard Nixon, der Jaycee-Award und die Aloha-Botschaft

Welcome to the Promised Land: Elvis im Gelobten Land

The King’s Speech – der Jaycee-Award

Elvis & Nixon – der Film (2016)

Elvis Presleys Aloha From Hawaii: die Botschaft

Elvis Presleys Konzert Aloha From Hawaii, das am 14. Januar 1973 im Honolulu International Center (HIC) stattfand, gilt als Meilenstein in der Karriere des internationalen Superstars.

Aloha From Hawaii: der amerikanische Adler hebt ab zu seinem Flug um die Welt

2 Monate vor dem Mega-Event Aloha From Hawaii machte Elvis Presley in einer Pressekonferenz eine interessante Bemerkung zu seinem Konzertprogramm, die eine nähere Betrachtung lohnt. Der King, nicht gerade dafür bekannt, gerne Reden zu halten oder Interviews zu geben, in denen er mehr als die unbedingt nötigen Antworten auf Fragen zu seiner Person oder seinen Vorhaben gab, meldete sich hier erstaunlicherweise ungefragt selbst zu Wort:

„Es ist eine große Ehre, dieses Satellitenprogramm machen zu dürfen und ich werde mein Bestes geben, um zusammen mit meinen Leuten, eine gute Show zu liefern: einfach reine Unterhaltung, kein Dies und Das, keine Botschaften. Wir wollen versuchen, die Zuschauer mit dieser einstündigen Show glücklich zu machen. Wenn wir das schaffen, haben wir unseren Aufgabe erfüllt.“

Pressekonferenz Hilton Hawaian Village, 20. November 1972

Warum betonte er die reine Unterhaltungsprogrammatik seines Satellitenkonzerts eigentlich so stark? Warum war es ihm wichtig, eben keine „Botschaft“ kommunizieren zu wollen und das schon im Vorfeld sehr deutlich zu machen? Steckte am Ende mehr dahinter, und vor allem: stimmte es überhaupt? Gibt es einen Zusammenhang zu Elvis‘ Überraschungsbesuch bei Präsident Nixon im Weißen Haus (1970) und der Verleihung des  Jaycee-Awards kurz darauf? Weiterlesen