Beiträge

Buchtipp: A Little Thing Called Life von Linda Thompson

Nach Priscilla Presley, Anita Wood und Ginger Alden hat nun auch Linda Thompson (* 23. Mai 1950 in Memphis) die Geschichte ihrer viereinhalb Jahre dauerenden Liebesbeziehung zu Elvis Presley in einem Buch verarbeitet. A Little Thing Called Life: On Loving Elvis Presley, Bruce Jenner, and Songs in Between ist Ende August 2016  erschienen und hat – wie Ginger Aldens Veröffentlichung 2014 – sofort die Bestsellerliste der New York Times erklommen. Völlig zu Recht, denn A Little Thing Called Life ist wirklich lesenswert.

Linda Thompson in der Zeit, in der sie mit Elvis Presley liiert war (1972-1976)

Ebenso schön wie talentiert: Linda Thompson in der Zeit, in der sie mit Elvis Presley liiert war (1972-1976)

Das liegt vor allem daran, dass Linda neben ihrer frühen Karriere als Schönheitskönigin, mit der sie sich ihr Studium (Englisch, Theaterwissenschaften) an der Memphis State University verdiente, und späteren, meist eher kleineren Rollen als Schauspielerin in bekannten amerikanischen TV-Serien wie Hee Haw, Starsky & Hutch, Vega$, Beverly Hills 90210 und dem Film Bodyguard (1992) vor allem eins ist: eine talentierte Schriftstellerin mit einer besonderen Begabung für lyrische Texte.

Erfolgreich wurde Linda ab den 1985ern als Songtexterin u.a. für Kenny Rogers, Celine Dion, Whitney Houston, Josh Groban und Barbra Streisand. Gearbeitet hat Linda als Texterin meist im Duo mit einem Komponisten, hier vor allem ihrem 2. Ehemann, dem erfolgreichen kanadischen Musiker und Plattenproduzenten David Foster, mit dem sie bis 2005 verheiratet war. Foster zeichnet für die Debütalben von Michael Bublé und Josh Groban verantwortlich.

Für die Powerballade I Have Nothing, die Linda gemeinsam mit David Foster komponierte, und die Whitney Houston in dem Hollywood-Klassiker The Bodyguard singt, wurde sie 1993 zusammen mit Foster für einen Academy Award und 1994 für einen Grammy nominiert. 2003 erhielt Linda einen Emmy für Outstanding Music and Lyrics ihres Songs Aren’t They All Our Children in The Concert for World Children’s Day.

Wow. Warum hat die Dame eigentlich keine Songs für Elvis Presley geschrieben, der gute Songwriter nun wahrlich zu schätzen wusste? Ganz einfach: Sie wollte es nicht. Die Gedichte, die sie dem King – ihrer ersten großen Liebe – während ihrer Beziehung schrieb, waren zu privat, wie sie damals fand.

Seinen Vorschlag, einige besonders gelungene von einem Komponisten vertonen zu lassen, lehnte sie ab. Ganz schön blöd, wie Linda heute selber findet, wäre es doch zu schön, zumindest einen ihrer Songstexte von ihm, bekannterweise ein Fan gefühlvoller Powerballaden, interpretiert zu wissen. Finanziell lukrativ wäre es außerdem gewesen.

Weiterlesen