Beiträge

Elvis, die Beatles und Bob Dylan kreieren einen Radiospot

Elvis Presleys Image wird heute immer noch sehr gerne in der Werbung eingesetzt. Besonders Autohersteller wie BMW und Audi nutzen Elvis’ gelebte Auto Emoción ausgiebig für die eigene Marke. Letzteres manchmal mit ungeahnten Folgen – das hat 2001 der Hype um den Wackel-Elvis aus dem Audi-TV-Spot The Fan eindrucksvoll bewiesen.

samsung-elvis-print-ads-560x789 (2)Doch auch die Musikindustrie lässt sich nicht lumpen, wenn es um den King geht – zahlreiche Werbekampagnen bedienen sich bis heute erfolgreich des Images Elvis Presleys. Völlig legitim vor dem Hintergrund, dass der Musikgigant selbst, dem gerne nachgesagt wird, zu Lebzeiten nie für ein anderes Produkt als ELVIS geworben zu haben, 1956 gleich mehrere Radiospots für den Victrola, einen tragbaren Plattenspieler der Radio Corporation of America (RCA), aufnahm (→ der King rockt die Musikindustrie).

Daneben hat der King zu Beginn seiner Karriere auch Werbung für seinen Herrenausstatter Lansky in Memphis und so hüftbeschwerende Leckereien wie Southern Maid Donuts gemacht. Ziemlich vielseitig und alltagstauglich, der Mann (→ Scott Williams über die globale Marke Elvis Presley)!

Die Sache mit den Radiospots hat ein paar findige Jungs und Mädels auf die witzige Idee gebracht, mal durchzuspielen, wie es wohl wäre, wenn Elvis den Auftrag bekäme, zusammen mit den Beatles und Bob Dylan einen Radiospot für Kinderschuhe einzuspielen. Klar, dass die Beteiligten da völlig andere Ansätze haben ;-):

Neu: Der Schamane in Las Vegas von Heinrich Detering

Jetzt im transcript Verlag erschienen ist Prof. Heinrich Deterings sehr  interessante Studie über Elvis Presley mit dem Titel Der Schamane in Las Vegas.

Selbst alles andere als unmusikalisch – Prof. Heinrich Detering bei einer Session der ‚Blues and Boogie Küche‘

Wie der ganz und gar nicht im Elfenbeinturm sitzende Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung dazu kommt, eine Studie über Elvis Presley zu veröffentlichen, und worum es dabei genau geht, das erzählt er in seinem Interview mit The Memphis Flash.

 Interview mit Prof. Heinrich Detering