Aloha: Welcome to my World – Welcome to the Promised Land

„Reine Unterhaltung, keine Botschaften“, betonte Elvis Presley bei der Ankündigung seiner Show der Superlative Aloha From Hawaii (1973), die hochgerechnet mehr als eine Milliarde Menschen auf diesem Planeten gesehen haben sollen (zur Diskussion um Übertragung und Einschaltquote → Elvis Aloha From Hawaii).

Volles Rohr Jungs: Elvis Presley dirigiert seine Band beim Aloha-Konzert, 14. Januar 1973

Klingt irgendwie eine Spur zu harmlos, das mit der reinen Unterhaltung. Steckte am Ende nicht doch mehr dahinter? Ja und nein. Tatsächlich verstand sich Elvis Presley in erster Linie als Unterhaltungskünstler, als jemand, dessen vorrangiges Ziel es war, Menschen durch seine Musik glücklich zu machen, wie er u.a. bei seinem Besuch im Weißen Haus Ende 1970 und seiner Dankesrede zur Verleihung des Jaycee-Awards im Januar 1971 (→ Aloha From Hawaii: die Botschaft) betonte.

Musik, die Menschen berührt und ihnen etwas bedeutet, Musik, die das Herz trifft (und manchmal auch Körperregionen eine Etage tiefer),  hatte für den King of Rock ’n‘ Roll einen Wert an sich und musste sich nicht erst durch bedeutungsschwere, intellektuell verbrämte, „trockene Botschaften“ legitimieren. Bloß keine Reden auf der Bühne schwingen, keine Predigten von der Kanzel, so sein Motto.

Mit seinem direkten Bekenntnis zu Musik als Zerstreuung im Alltag (→ Elvis‘ Zitat des Lieds „Without A Song/Ohne ein Lied“) wollte er sich offensichtlich deutlich von einer Musikergeneration absetzen, die damals – in Zeiten des Vietnamkriegs, der Bürgerrechtsbewegung, der Studentenproteste und der Frauenbewegung – offen politisch motiviert war. Und dies obwohl Elvis Presley privat Politik und Zeitgeschehen genau verfolgte und dort auch gerne Stellung bezog. Doch eine vordergründige Politisierung von Musik lehnte er für sich ab, was er einmal mehr in der Pressekonferenz zu seinen Konzerten im Madison Square Garden im Juni 1972 (→ Box-Set Prince From Another Planet) deutlich machte. Weiterlesen

Memphis Exhibition Berlin verlängert

Tipp für Schnellentschlossene: Wer im Raum Berlin lebt, hat an diesem Wochenende ein letztes Mal die Gelegenheit, die Ausstellung Memphis Exhibition Berlin im Gibson Showroom zu besuchen, denn die Ausstellung wurde bis 4. November 2012 verlängert. Wo es um die Stadt Memphis/Tennessee geht, ist ihr berühmtester Einwohner Elvis Presley natürlich auch nicht weit…

… und deshalb wirbt der Flash für die Ausstellung über seine Wahlheimatstadt nicht nur auf diesem Plakat, sondern ist auch gleich mit mehreren Ausstellungsstücken vertreten.

Weiterlesen

Neu: Der Schamane in Las Vegas von Heinrich Detering

Jetzt im transcript Verlag erschienen ist Prof. Heinrich Deterings sehr  interessante Studie über Elvis Presley mit dem Titel Der Schamane in Las Vegas.

Selbst alles andere als unmusikalisch – Prof. Heinrich Detering bei einer Session der ‚Blues and Boogie Küche‘

Wie der ganz und gar nicht im Elfenbeinturm sitzende Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung dazu kommt, eine Studie über Elvis Presley zu veröffentlichen, und worum es dabei genau geht, das erzählt er in seinem Interview mit The Memphis Flash.

 Interview mit Prof. Heinrich Detering

Der Schamane in Las Vegas – Interview mit Heinrich Detering über Elvis Presley

Navigation » Startseite » Popkultur » Page 4

Der Schamane in Las Vegas: Elvis als Serienheld (1969 – 1977) ist der Titel einer spannenden Studie von Professor Heinrich Detering, die im August 2012 im transcript Verlag erschienen ist. Integriert ist Deterings Studie über den King in Professor Frank Kelleters geisteswissenschaftlichem Band Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion → vollständige Angaben zum Buch siehe Ende des Beitrags.

Professor Heinrich Detering schreibt über Elvis als den Schamanen in Las Vegas – Foto: Detering

Heinrich Detering, Jahrgang 1959, ist Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und hat seit 2005 einen Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Georg-August-Universität in Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Themen Kunst – Religion – Kunstreligion vom 18. Jahrhundert bis zur Popkultur sowie die deutsch-skandinavischen Literaturbeziehungen vom 18. bis ins 20. Jahrhundert. 2007 hat er zudem eine vielbeachtete Publikation über Bob Dylan im Reclam Verlag herausgebracht.

The Memphis Flash hat Professor Detering zu seinem Projekt über Elvis Presley interviewt.

INTERVIEW

The Memphis Flash: Professor Detering, warum ausgerechnet Elvis Presley? Wie kommt der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung dazu, eine Studie über den King of Rock ‘n‘ Roll zu verfassen?

Heinrich Detering: Dieser Aufsatz über Elvis in Vegas ist hoffentlich der Anfang einer längeren Arbeit über Elvis als Künstler, über die Entwicklung von Elvis’ Kunst. Die kritische Diskussion um Elvis ist immer noch sehr auf Biographisches konzentriert, auf seine privaten Beziehungen, seinen kommerziellen Werdegang, seine Krankheiten, seinen Körper. Aber worin diese Kunst eigentlich besteht, die ja erst der Grund dafür ist, dass wir uns schließlich auch für seine Beziehungen und seinen Körper interessieren, darüber gibt es erstaunlich wenig zu lesen. Wie lässt sich diese Stimme beschreiben, was macht er mit seinen Song-Vorlagen, wie inszeniert er die Songs und sich selber, welche Beziehungen lässt er entstehen zwischen den Songs, seinen Arrangements, seiner Stimme, seiner Kostümierung, seiner körperlichen Präsenz, und in welchem Verhältnis steht dies alles zu der Kultur seiner Zeit?

The Memphis Flash: Gibt es neben diesem wissenschaftlichen Interesse an dem Künstler Elvis Presley auch eine persönliche Ebene, eine eher private Vorgeschichte?

Heinrich Detering: Meine private Geschichte mit Elvis ist lang. Als ich ungefähr elf oder zwölf war, schenkte mir eine Tante ihre Sammlung von Rock ’n’-Roll-Singles, lauter Originalpressungen von Fats Domino, Eddie Cochran, Duane Eddy, den Kalin Twins, Chuck Berry. Elvis war am umfangreichsten vertreten. Es war das Beste, was die Tante für meine Erziehung getan hat. Jailhouse Rock, Don’t, Heartbreak Hotel habe ich Tag für Tag gehört; es hat mir auch eine Ahnung davon gegeben, welche unterschiedlichen Seiten (und Stimmen) es bei Elvis zu entdecken gibt. Als ich dann mit fünfzehn zum ersten Mal Dylan begegnete, verblassten die Rock ’n’ Roll-Helden. Es ist mir so gegangen, wie ich es von Freunden später auch gehört habe, dass die Elvis-Welt mir im Vergleich damit kommerziell und banal erschien. Es hat dann lange gedauert, bis ich, so um 1990, Elvis allmählich wiederentdeckte, und das verdanke ich ganz wesentlich auch Dylan selbst. Seitdem höre ich nicht auf, über Elvis zu staunen. Weiterlesen

Andys Elvis für 37 Millionen unterm Hammer!

Andy Warhols Double Elvis bei Sothebys - 9. Mai 2012

Andy Warhols Siebdruck Double Elvis (Ferus Type,1963) wechselte gestern im Auktionshaus Sothebys für sage und schreibe 37 Millionen USD (Endpreis, umgerechnet über 28 Millionen Euro) den Besitzer.

Kunstkenner hatten im Vorfeld mit einem Verkaufswert zwischen 30 und 50 Millionen USD gerechnet. Mit diesem silberfarbenen Siebdruck kam die erste Double Elvis-Variante Warhols seit 1995 unter den Hammer. Das Bild soll aus der Privatsammlung eines US-Amerikaners stammen, der es in Elvis Presleys Todesjahr 1977 gekauft hatte. Mehr zu Andy Warhols Elvis-Siebdrucken → Elvis und Andy Warhol – Kings of Popular Art.

Na, da hat doch einer ein richtiges Schnäppchen gemacht, oder ;-)? Der neue Besitzer (oder die neue Besitzerin) hat übrigens per Telefon geboten und ist nicht namentlich bekannt. Aber bevor ich mich jetzt verplaudere, sollte ich besser ganz schnell die Wohnzimmerwand freiräumen… bevor die Möbelpacker von Sothebys vor der Türe stehen. Wenn ich nur wüsste, wohin ich mit dem Sofa soll…

Elvis und Andy Warhol – Kings of Popular Art

Wenn die Kings of Popular Art, Elvis Presley und Andy Warhol, gemeinsam ins Scheinwerferlicht treten, dann horcht die internationale Kunstszene auf. Am 9. Mai 2012 soll im Auktionshaus Sothebys Andy Warhols Siebdruck „Double Elvis“ (Ferus Type, 1963) versteigert werden. Erwartet wird ein Erlös von bis zu 50 Millionen USD, umgerechnet über 38 Millionen Euro.

Elvis und Andy Warhol – The Kings of Popular Art

Diese Summe muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. So phantastisch der Betrag erscheint, so ist er noch nicht einmal der Höchste für ein Warhol-Kunstwerk mit Elvis-Motiv. Warhols 8 Elvises, ebenfalls von 1963, wurde 2008 von dem italienischen Sammler Annibale Berlingieri, in dessen Privatbesitz sich der Siebdruck in Warhols Lieblingsfarbe Silber über 40 Jahre befand, für unglaubliche 100 Millionen USD in private Hand verkauft.

Andy Warhols 8 Elvises

Damit ist 8 Elvises der bislang teuerste Warhol überhaupt und katapultierte den ehemaligen Werbegrafiker in Sachen Anlagewert auf dem internationalen Kunstmarkt in die Riege von Pablo Picasso, Jackson Pollock, Willem De Kooning und Gustav Klimt. Der aktuelle Besitzer der 8 Elvises zieht es übrigens vor, anonym zu bleiben und sich im stillen Kämmerlein an Warhols Elvii (Achtung: Elvis hat seinen eigenen Plural ;-)) zu erfreuen – irgendwie nachvollziehbar.

Andy Warhols Schlagzeilen

Andy Warhol, eigentlich Andrew Warhola, wurde als Sohn russischer Einwanderer 1928 in New York City geboren und arbeitete zunächst – bevor er zur Lichtfigur der amerikanischen Pop Art avancierte – sehr erfolgreich als Werbegrafiker. So entwarf Warhol schon in den 1950er Jahren Albumcover u.a. für Elvis Presleys Plattenfirma RCA, hier allerdings nie für ein Elvis-Album. Besonders bekannt sind seine späteren Cover für Alben der Rolling Stones und Velvet Underground.

Vor allem die Schlagzeilen der Boulevardpresse, die Stories über die großen und kleinen Katastrophen im Leben von Stars wie Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor und Elvis Presley waren eine wichtige Inspirationsquelle für sein künstlerisches Schaffen, als Andy Warhol seinen lukrativen Brot-und-Butter-Job Ende der 1950er an den Nagel hängte. Weiterlesen

Gelebte Auto Emoción

Navigation » Startseite » Popkultur » Page 4

Wer erinnert sich nicht an den sympathischen Elvis-Fan und seine Wackel-Elvis-Figur mit Saugnapf für die Windschutzscheibe aus der Audi-Werbung? Dieser witzige TV-Spot bewarb 2001 das neue stufenlose Multitronic-Getriebe von Audi, löste dabei einen unglaublichen Boom auf die kultige Elvis-Plastikfigur aus und belegte eindrucksvoll, dass Elvis für gelebte „Auto Emoción“ steht.

 

Lass’ es wackeln, Elvis!

Witzigerweise traf Audi der Run auf den Wackel-Elvis völlig überraschend und auch ziemlich unvorbereitet. Die Werbeagentur Saatchi & Saatchi, deren Kreative auf die witzige Idee mit dem Elvis-Spot gekommen waren, hatte nur einen Dummy der Elvis-Figur für den Spot anfertigen lassen – auf Serienproduktion war man gar nicht eingerichtet. Auch eine flugs von der Audi-Unternehmenskommunikation eingerichtete Service-Hotline wurde des Nachfrageansturms auf den Wackel-Elvis nicht wirklich Herr, sie brach regelmäßig zusammen.

Zudem wollten die Rechteinhaber Elvis Presleys für die Erlaubnis, ihre Marke zu verwenden, ein fettes Sümmchen kassieren, weswegen der Original-Wackel-Elvis ja blond ist (ähem) und keine allzu große äußerliche Ähnlichkeit mit dem King haben sollte. Der Song King of the Road, den man im TV-Spot The Fan hört, ist ja auch nicht von Elvis.

Vor allem aber durfte der Wackel-Elvis nicht Wackel-Elvis heißen, was die Legion an Kaufwilligen natürlich null interessierte. Sie wollten ihren Wackel-Elvis – das Teil hatte seinen Namen sofort weg. Wen sollte das denn wohl sonst auch darstellen? Audi jedenfalls nahm die Herausforderung an und stieg in die Scherzartikel-Serienproduktion ein. Mehr als 550.000 Mal soll Wackel-Elvis von Audi produziert worden sein. Kopien anderer Anbieter fanden ebenfalls reißenden Absatz.

Tja, hätte Audi in der Schule besser in Elviskunde aufgepasst ;-), dann hätte man natürlich gleich ahnen können, dass Elvis und Auto eine gigantisch gute Kombination ist. In diesem Fall allerdings fast schon zu gut, stellte die Marke Elvis die Marke Audi fast in den Schatten.

Elvis = gelebte Auto Emoción

Elvis Presleys Liebe zum Automobil ist legendär. Man könnte auch sagen, Elvis steht für gelebte Auto Emoción. Sah er ein Modell, das ihm gefiel, musste er es sofort haben – lange Lieferfristen waren nichts für den King. Sich verlieben, kaufen, einsteigen, losfahren, Kumpel abholen, Vollgas geben – so sollte es idealerweise sein. Weiterlesen