Elvis in Concert rockt Deutschland 2012

Es gibt ein paar Dinge auf dieser Welt, die wohl tatsächlich nur ein Elvis Presley fertigbringt. Erfolgreich auf Europa-Tournee zu gehen, und das 35 Jahre nach dem eigenen Tod, gehört zu diesen Dingen. 2012 ist Elvis in Concert „back in the building“, am 26. März in der Frankfurter Festhalle, am 27. März in Hamburg.

Elvis in Concert

Elvis in Concert ist eine Show, die Elvis Presleys Live-Auftritte der Jahre 1968 bis 1973 eindrucksvoll wieder aufleben lässt. Elvis‘ Original-Musiker dieser Zeit – darunter Lead-Gitarrist James Burton, Pianist Glen D. Hardin, Schlagzeuger Ronnie Tutt, erstmals auch Bassist Norbert Putnam, Orchesterleiter Joe Guercio, Background-Sängerin Estelle Brown von den Sweet Inspirations sowie die Gospelquartett-Mitglieder Joe Moscheo und Terry Blackwood von den Imperials – spielen live, während ihr Boss per Großleinwand zugespielt wird.

Fotos v.l.n.r.: Elvis mit den Imperials, die Sweet Inspirations, Elvis mit TCB-Band, Orchesterleiter Joe Guercio

Schräg? Vielleicht. Funktioniert es? Und ob! Der Show gelingt es tatsächlich, die Dynamik eines typischen Elvis-Konzerts authentisch zu transportieren.  Verwendet wird hierfür Videomaterial der Konzertdokumentationen Elvis That’s The Way It Is (1970), Elvis On Tour (1972) sowie der beiden TV-Specials ELVIS (1968, besser bekannt als 68er Comeback-Special) und Aloha From Hawaii (1973). Von diesen Aufnahmen wurde für die Show alles an Sound entfernt bis auf Elvis‘ Stimme, die live von TCB-Band, British Philharmonic Orchestra und Backgroundsängern begleitet wird.

Das Ergebnis ist eine Zeitreise der ganz besonderen Art, kann man die Profimusiker auf der Großleinwand zusammen mit Elvis in den 1970ern und dann hautnah auf der Bühne 40 Jahre später erleben. Und der King selbst? Stimmlich ohnehin eine Klasse für sich, als Live-Performer fast schon außerirdisch charismatisch. Das Ganze ist so mitreißend, dass man als Zuschauer nach kurzer Zeit einfach vergisst, dass die Hauptattraktion gar nicht physisch anwesend ist. Wahrscheinlich kann man ihn heute sowieso besser sehen als in den 1970ern, in denen die Elvis Presley Show ohne Großleinwände arbeitete. Besser hören kann man ihn wohl heute auch angesichts der Qualität moderner Soundsysteme. Weiterlesen

Elvis Presley die globale Marke – Vortrag von Scott Williams

Elvis Presley ist eine starke internationale Marke, die auch 35 Jahre nach dem Tod des King of Rock ’n‘ Roll noch wirkungsvoll in der Produktwerbung eingesetzt wird → siehe Elvis Presley – gelebte Auto Emoción und Elvis in der Werbung – der King rockt die Musikindustrie.

Wesentlich verantwortlich für die Markenführung ist heute neben dem Musikkonzern Sony vor allem Elvis Presley Enterprises (EPE), Rechtsnachfolger des Memphis Flash mit Sitz in Memphis. Elvis Presley Enterprises vergibt auch die Lizenzen für die Verwendung von Elvis Presley für Werbeprodukte aller Art.

Bei Elvis Presley Enterprises ist seit 2000 Scott Williams als Vice President of Marketing and Media verantwortlich für die Marketingkommunikation. Williams arbeitete zuvor u.a. als Marketingdirektor für das Baptist Memorial Krankenhaus und ist heute spezialisiert auf Marketingkampagnen in den Bereichen Tourismus und Unterhaltung.

Kürzlich hat Scott Williams einen interessanten Vortrag über die globale Marke Elvis Presley, die Bedeutung von Graceland und EPEs Aktivitäten in den Social Networks vor Mitgliedern der Public Relations Society of America gehalten:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=oJL6GPtVWVQ&feature=colike[/youtube]

Elvis in der Werbung – der King rockt die Musikindustrie!

Mit Elvis Presleys Image wird heute sehr gerne in TV-Werbespots und Printanzeigen geworben. Besonders Autohersteller wie BMW und Audi nutzen Elvis’ gelebte Auto Emoción ausgiebig für die eigene Marke. Letzteres manchmal mit ungeahnten Folgen – das hat der Hype um den Wackel-Elvis aus dem Audi-TV-Spot The Fan von 2001 eindrucksvoll bewiesen. Aber hat Elvis eigentlich zu Lebzeiten je Werbung für ein anderes Produkt als ELVIS gemacht?

Mein Freund Werner – immer noch kein Elvis-Fan– ist sich da sicher: wenn überhaupt, dann nur für was Essbares. Hätte mich auch gewundert, wenn Werner mal ein Klischee ausgelassen hätte ;-). Aber diesmal hat er zumindest nicht ganz unrecht.

Und zwar hat Elvis während seines Engagements bei der bekannten Country-Musikshow Louisiana Hayride (→ Elvis Louisiana Hayride 8. Januar 1955, → Elvis unbekannte Hayride-Aufnahme entdeckt) einen Radio-Werbespot für die Bäckerei Southern Maid Donuts und ihr gleichnamiges Produkt gesprochen. Mit Donuts sind diese ultrasüßen Teilchen mit Loch in der Mitte gemeint, die man auch bei uns zu kaufen bekommt. Sind sehr lecker, gehen aber sofort auf die Hüften, gnadenlos!

Dieser kurze Radio-Spot für Southern Maid Donuts, wofür sich übrigens auch andere bekannte Künstler wie Johnny Cash zur Verfügung gestellt haben, galt jedenfalls lange als die einzige Produktwerbung Elvis Presleys. Er wurde während der Radioübertragung der Louisiana Hayride-Show am 6. November 1954 gesendet:

„You can get them piping hot after 4 P.M., you can get them piping hot, Southern Maid Donuts hits the spot, you can get them piping hot after 4 P.M.“

Elvis rockt Victrola

Aber der gute Elvis ist letztendlich doch kein Einzeltäter in Sachen Werbung geblieben (→ siehe Kleider machen Leute – Elvis Presley und Bernard Lansky). 2 Jahre nach seinem Donut-Erstling hat er nämlich ausgiebig Produktwerbung für die Radio Corporation of America (RCA) gemacht, bei deren Plattenlabel RCA Records er seit Ende 1955 unter Vertrag war. Im Billboard Magazin vom 17. November 1956 erschien nämlich diese, an Musikhändler gerichtete Anzeige für einen tragbaren Plattenspieler, den Victrola von RCA. Weiterlesen

Elvis im Kino – Interview mit Björn Eckerl

Björn Eckerl, Jahrgang 1976, studierte in Frankfurt und Bologna Filmwissenschaft, Germanistik und Politologie. Er ist Gesellschafter der Frankfurter Design- und Werbeagentur VIER FÜR TEXAS und hat Ende 2011 im Stroemfeld Verlag sein erstes Buch Elvis im Kino: Was wir von Elvis-Filmen über Elvis und das Kino lernen können veröffentlicht. The Memphis Flash hat Björn Eckerl interviewt.

The Memphis Flash: Herr Eckerl, warum Elvis? Was hat Sie dazu bewogen, ausgerechnet ein Buch über Elvis Presley zu schreiben?

Björn Eckerl: Ich habe ja Filmwissenschaften studiert, dann aber während meines Studiums mit Freunden die Design- und Werbeagentur VIER FÜR TEXAS gegründet. Da war es erstmal nichts mit der Magisterarbeit. Mit fünf Jahren Verzögerung hab ich dann parallel zum Job einen neuen Anlauf genommen. Dazu passte Elvis sehr gut – ich wollte kein zu abstraktes Thema, sondern eins mit Fleisch sozusagen, etwas, das mich auch sinnlich beschäftigt.

Gerade weil ich mittlerweile etwas Abstand zur akademischen Arbeit gefunden hatte, fand ich es interessant, die Perspektive des Fans fruchtbar zu machen. Das wird ja normal eher wie im Labor betrieben: Ah, schau mal diese Fans, wie lässt sich dieser kopflose Haufen denn psychologisch analysieren? Ich fand es interessant, das eigene Fan-Sein ganz persönlich zum Gegenstand zu nehmen, gerne auch wissenschaftlich, aber eben anders als Adorno und Horkheimer, die uns alle zu Marionetten der Kulturindustrie machen.

The Memphis Flash: Waren Sie denn zu diesem Zeitpunkt schon ein Elvis-Fan?

Björn Eckerl: Zuerst einmal nicht. Obwohl ich ziemlich musikbegeistert bin, gehörte Elvis bislang zu diesen Stars, bei denen es mir schwerfiel, wirklich zuzuhören, weil sie eben diese immense Strahlkraft haben, die alles andere zudeckt. Elvis ist der Inbegriff des Stars überhaupt und das war es auch in erster Linie, was mich zunächst ganz distanziert wissenschaftlich interessiert hat.

Dass sich dieser Blick verändert hat, begann mit einer Szene aus G.I. Blues, die dann auch zum Auslöser für mein Buch wurde: Hier sehen wir Elvis im Kasperletheater, wie er nicht die Puppen spielt, sondern mit ihnen; wie er sich selbst zur Puppe macht und das dem Publikum ganz offensiv zeigt. Er bietet sich als Projektionsfläche an und scheint zu sagen: „Ich kann für Dich alles sein und alles bedeuten“. Dieses Angebot konnte ich nicht ablehnen; irgendwann stellte ich dann rückblickend fest, dass ich längst zum Fan geworden war.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=E9W6m_PhXq4&feature=colike[/youtube]

 

The Memphis Flash: So gut wie immer, wenn von Elvis Presleys Filmkarriere, von Elvis dem Schauspieler die Rede ist, dann sind sich Biografen, Fans und Kritiker überraschend einig: die Filme markieren den künstlerischen Tiefpunkt einer ansonsten fast makellosen Karriere. Wie erklären Sie sich diese Haltung und inwieweit ist sie berechtigt? Weiterlesen

God Is The Bigger Elvis

God Is The Bigger Elvis (Gott ist der größere Elvis) ist der Titel einer berührenden Dokumentation über Elvis Presleys Schauspielkollegin Dolores Hart, die vor fast 50 Jahren ihre erfolgreiche Karriere an den Nagel hing, um fortan als Nonne in einem Benediktinerinnenorden zu leben. God Is The Bigger Elvis war 2012 für den Oscar in der Kategorie Kurzdokumentation nominiert.

Dolores Hart als Nellie in King Creole

Dolores Hart (*20.10.1938), eigentlich Dolores Hicks, stammt aus einer Schauspielerfamilie und wuchs teils bei ihren Eltern in Los Angeles, teils bei den Großeltern in Chicago auf. Verwandt ist sie auch mit dem früh verstorbenen Sänger Mario Lanza, einem Gesangsidol Elvis Presleys.

Schon im zarten Alter von 9 Jahren stand Dolores zum ersten Mal für den Film Forever Amber (1947) in einer kleinen Rolle vor der Kamera. Filmproduzent Hal Wallis nahm die hübsche Jungschauspielerin, die zeitweise als die nächste Grace Kelly galt, 1956 unter Vertrag und gab ihr eine weibliche Hauptrolle neben Elvis Presley in dessen 2.  Kinofilm Loving You (Gold aus heißer Kehle, 1957). Weiterlesen

Elvis Presley – King Creole Frame by Frame

Elvis Presley – King Creole Frame by Frame ist ein wunderbarer Bildband zu Elvis 4. und vielleicht besten Kinofilm King Creole unter der Regie des großen Michael Curtiz.

Schon auf den 1. Blick in diese über 400 Seiten starke Veröffentlichung aus dem Hause Flaming Star in Kooperation mit dem Sammlerlabel Follow That Dream wird klar, dass die langjährigen Elvis-Aficionados und Hauptautoren Erik Lorentzen und Pål Granlund aus Norwegen hier tief in ihre beeindruckend umfangreichen Bildarchive gegriffen haben.

Über 1.000 wenig bekannte und bislang unveröffentlichte Fotos, meist schwarz/weiß, findet der Leser hier in guter Druckqualität (besser als in diesen Scans!) auf gestrichenem Papier vor. Den Hauptteil der Fotos, die von den Paramount-Fotografen Bud Fraker und Mal Bulloch im Paramount-Studio und vor Ort in New Orleans gemacht wurden, wollen die Autoren schon in den frühen 1970er Jahren während einer ihrer USA-Reisen zu Elvis-Konzerten für ihre Sammlung entdeckt haben.

Fortsetzung: 60 Jahre Elvis in King Creole

Elvis in der Werbung – gelebte Auto Emoción

Wer erinnert sich nicht an den sympathischen Elvis-Fan und seine Wackel-Elvis-Figur mit Saugnapf für die Windschutzscheibe aus der Audi-Werbung? Dieser witzige TV-Spot bewarb 2001 das neue stufenlose Multitronic-Getriebe von Audi, löste dabei einen unglaublichen Boom auf die kultige Elvis-Plastikfigur aus und belegte eindrucksvoll, dass Elvis für gelebte Auto Emoción steht.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=cYwUD15y5xU&feature=colike[/youtube]

Lass’ es wackeln, Elvis!

Witzigerweise traf Audi der Run auf den Wackel-Elvis völlig überraschend und auch ziemlich unvorbereitet. Die Werbeagentur Saatchi & Saatchi, deren Kreative auf die witzige Idee mit dem Elvis-Spot gekommen waren, hatte nur einen Dummy der Elvis-Figur für den Spot anfertigen lassen – auf Serienproduktion war man gar nicht eingerichtet. Auch eine flugs von der Audi-Unternehmenskommunikation eingerichtete Service-Hotline wurde des Nachfrageansturms auf den Wackel-Elvis nicht wirklich Herr, sie brach regelmäßig zusammen.

Zudem wollten die Rechteinhaber Elvis Presleys für die Erlaubnis, ihre Marke zu verwenden, ein fettes Sümmchen kassieren, weswegen der Original-Wackel-Elvis ja blond ist (ähem) und keine allzu große äußerliche Ähnlichkeit mit dem King haben sollte. Der Song King of the Road, den man im TV-Spot The Fan hört, ist ja auch nicht von Elvis.

Vor allem aber durfte der Wackel-Elvis nicht Wackel-Elvis heißen, was die Legion an Kaufwilligen natürlich null interessierte. Sie wollten ihren Wackel-Elvis – das Teil hatte seinen Namen sofort weg. Wen sollte das denn wohl sonst auch darstellen? Audi jedenfalls nahm die Herausforderung an und stieg in die Scherzartikel-Serienproduktion ein. Mehr als 550.000 Mal soll Wackel-Elvis von Audi produziert worden sein. Kopien anderer Anbieter fanden ebenfalls reißenden Absatz.

Tja, hätte Audi in der Schule besser in Elviskunde aufgepasst ;-), dann hätte man natürlich gleich ahnen können, dass Elvis und Auto eine gigantisch gute Kombination ist. In diesem Fall allerdings fast schon zu gut, stellte die Marke Elvis die Marke Audi fast in den Schatten.

Elvis = gelebte Auto Emoción

Elvis Presleys Liebe zum Automobil ist legendär. Man könnte auch sagen, Elvis steht für gelebte Auto Emoción. Sah er ein Modell, das ihm gefiel, musste er es sofort haben – lange Lieferfristen waren nichts für den King. Sich verlieben, kaufen, einsteigen, losfahren, Kumpel abholen, Vollgas geben – so sollte es idealerweise sein. Weiterlesen

54. Grammy Awards: Elvis geht wieder leer aus!

Elvis geht leider wieder leer aus – auch 2012 gibt es keinen 4. Grammy für den King! Die 54. Grammy-Verleihung, die ganz unter dem Zeichen des plötzlichen Todes von Whitney Houston stand, hat Elvis und dem Team um Ernst Jorgensen bei RCA/Sony keinen Grammy in der Kategorie Best Historical Album gebracht.

Nominiert war dieses wirklich phantastische Box-Set Young Man With The Big Beat von 2011, das ganz den bahnbrechenden, Musikgeschichte schreibenden Studioaufnahmen und Liveauftritten Elvis Presleys 1956 gewidmet ist.

Grammy-nominiert: Young Man With The Big Beat

Elvis und die Grammys, so viel dürfte nun endgültig klar sein, gehen einfach nicht gut zusammen, die Jury hatte es noch nie mit dem Memphis Flash. Bis 1978 war Elvis 14-mal nominiert, weitere 5 Nominierungen kamen für posthume Box-Sets in den 1990ern und jetzt in 2011/12 hinzu. Nur 3 Grammys hat Elvis tatsächlich bekommen – alle 3 für Gospelaufnahmen.

Trotzdem sendet der Memphis Flash natürlich ganz herzliche Glückwünsche an Sir Paul McCartney, der den Grammy in der Kategorie Best Historical Album in diesem Jahr mit nach Hause nehmen kann für Band On The Run (Paul McCartney Archive Collection – Deluxe Edition). Paul McCartney, der in diesem Jahr 70 wird, wurde schon am Freitag vor der Grammy-Verleihung von der amerikanischen Musikindustrie zum „Mann des Jahres“ gekürt.

Herzlichen Glückwunsch, Paul! Zumindest hat ein ganz großer Fan Elvis Presleys den Grammy gewonnen.

Elvis Presley und Whitney Houston

Eine sehr, sehr traurige Nachricht erreicht uns heute: Soulsängerin Whitney Houston wurde gestern tot in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden. Sie wurde nur 48 Jahre alt. Die genaue Todesursache wird zur Zeit noch untersucht. Die 6-fache Grammy-Gewinnerin war zu den Feierlichkeiten der 54. Grammy-Verleihung angereist, die heute Abend im Staples Center in Los Angeles stattfinden soll.

Die Grammy-Verleihung, bei der das 2011 von Sony veröffentliche Elvis Presley-Box-Set Young Man With The Big Beat für den Preis Best Historical Album nominiert ist, wird im deutschen Fernsehen live auf Pro 7 übertragen, und zwar in der Nacht vom 12. auf den 13. Februar ab 2.00 Uhr morgens – ist was für Nachtschwärmer.

Whitney Houstons Mutter Cissy war Gründungsmitglied der Sweet Inspirations, die Elvis Presley von 1969 bis zu seinem Tod 1977 als Backgroundgruppe bei seinen Live-Auftritten begleitete. Ihre hohe Stimme ist es auch, die man während Elvis Presleys berühmter Lachversion von Are You Lonesome Tonight im Hintergrund hört. Cissy Houston verließ die Sweet Inspirations jedoch schon bald nach dem Las Vegas-Engagement Elvis Presleys 1969, u.a. wegen familiärer Verpflichtungen und um eine Solokarriere zu verfolgen.

Trotzdem hatte die kleine Whitney Houston die Gelegenheit, den King persönlich kennenzulernen – ein eindrucksvolles Erlebnis, wie sie in diesem Interview erzählt:

[flv]https://www.memphisflash.de/wp-content/uploads/2012/06/WHITNEY-TALKS-ABOUT-MEETING-ELVIS-Full-Interview.flv[/flv]
Weiterlesen

Elvis-Hörtipp: Radiosendung It’s Elvis Time!

Elvis hört Elvis!

Hier ein aktueller Hörtipp für Kurzentschlossene. Am 3. Februar 2012 geht Thomas Weiß wieder auf Sendung mit It’s Elvis Time beim bermuda.funk – 2 Stunden randvoll mit Elvis und vor allem vielen Informationen über Elvis‘ Musik und seine Musiker. Die Sendung könnt Ihr u.a. über verschiedene Frequenzen, Kabel und Live-Stream hören – mehr Infos dazu weiter unten.

Thomas ist ein absoluter Kenner, hat eine sehr umfangreiche Elvis-Musiksammlung, darunter auch viele rare Sachen, außergewöhnliche Outtakes und Konzertmitschnitte, an die man als Ottonormalverbraucher nicht so leicht rankommt. All das präsentiert er in seiner Radiosendung, die er jedes Mal unter ein bestimmtes Motto stellt.

Am Freitag, 3. Februar 2012, steht die Sendung ganz unter dem Motto von Elvis‘ Konzerten in Las Vegas im Februar 1972, also genau vor 40 Jahren. Hier nun Thomas in seinen eigenen Worten zum Programm der aktuellen Sendung: Weiterlesen

Elvis Presley oder Werner und die 5 besten Alben des King!

Mein Freund Werner ist sicher kein Fan von Elvis Presley! Genau genommen fragt Werner sich seit gefühlten 100 Jahren, was an dem Typ nur dran ist. Okay, der Pelvis (O-Ton Werner) sah ganz gut aus, Nachsatz: wenn man auf Weicheier steht. Gegen die Stimme kann man auch nix sagen, Nachsatz Werner: vorausgesetzt, man mag Schmalzstullen. Aber die weißen Strampelanzüge – auch Jumpsuits genannt – aus den 1970ern, das geht einfach überhaupt nicht, total uncool, keine Entschuldigung dafür, sagt Werner.

So hin und wieder kann Werner mich auch überraschen. Meint er doch die Tage, er ist jetzt bereit, dem Pelvis eine Chance zu geben. Ich soll ihm 5 Studioalben empfehlen, die zu Lebzeiten erschienen sind (!) und die man wirklich gehört haben sollte. Und dass ich ihm ja nicht mit Kram wie Greatest Hits-Zusammenstellungen kommen soll. Originale, ehrliche Alben (?) sollen es sein.

Ich darauf: Bist Du verrückt, weißt Du, was der Mann für eine Diskographie hat? Werner: Ist mir egal, 5 Alben = 5 Chancen, mehr gebe ich ihm nicht. Top oder Flop. Da lässt er nicht mit sich verhandeln, der Werner. Okay, Elvis geh’ in die Startlöcher und zeig‘ dem Werner, wo der King hängt! Hier kommen meine 5 besten Alben Elvis Presleys – exklusiv empfohlen für alle Werners dieser Welt ;-)! Weiterlesen