Sing it! Der Soundtrack zu Speedway

Als Elvis’ 27. Film Speedway im Juni 1968 – ein volles Jahr nach dem Start der Dreharbeiten – endlich in die amerikanischen Kinos kam, markierte er das Ende einer Ära. Speedway ist der letzte Hollywoodstreifen mit dem King in der Hauptrolle, zu dem ein Soundtrackalbum erschien. Und das ist jetzt sage und schreibe genau ein halbes Jahrhundert her!

Heute ein Sammlerstück: Elvis’ letzte Soundtrack-LP in Mono-Ausführung.

Dass die Zeit der Soundtrack-Alben für ihn 1968 vorbei war, hat Elvis Presley wohl selbst am wenigsten bedauert. In einem Interview, das er fünf Jahre nach dem Kinostart von Speedway den Dokumentarfilmern Robert Abel und Pierre Adidge (Elvis On Tour, 1972) gab, sprach er erstaunlich offen über sein Hollywood-Image, die Austauschbarkeit seiner Filmrollen, die Qualität der Filmsongs und seinen mangelnden Spielraum, an dieser Gesamtsituation etwas zu verändern. Eine Situation, die ihn zuletzt regelrecht krank machte, wie er im Interview erzählt.

Audio: Elvis Presley über seine Filme und ihre Soundtracks (1972)

Auch die Unterstützung von Regisseur Norman Taurog und Drehbuchautor Michael A. Hoey, die sich u.a. bei Speedway für ein besseres Drehbuch einsetzten, hatte letztlich keinen Erfolg mehr. Es führte nicht zur Wende.

Dabei hatte man ihm bessere Rollen wiederholt zumindest in Aussicht gestellt, wie der King im Interview erwähnt. Rollen, in denen er schauspielerisches Können hätte zeigen können, was in seinen PR-Image-Musicals nicht vorgesehen war. Schließlich lebt(e) das Genre des Elvis-Imagefilms (wie im Grunde jedes Star-Vehikel) davon, dass die Grenzen von Star-Persona und fiktivem Charakter fließend sind. Dass der Star schauspielert und in seiner Filmrolle sozusagen verschwindet, ist bei dieser Art von Film unerwünscht, so Filmhistorikerin Susan Doll.

Elvis Presley ahnte 1967 längst, dass er die “Rolle” des singenden Playboys nicht mehr loswerden würde. Schlimmer noch: Die Kombination von Elvis-Musical und Soundtrack in gefühlter Endlosschleife wirkte sich ab Mitte der 1960er zunehmend negativ auf seinen Status als Musiker aus, was der Star sehr wohl registrierte.

Es gäbe die Haltung, dass alles, was er mache, sich irgendwie verkaufe, so Elvis zu Abel und Adidge. Das stimme aber nicht, er brauche gute Drehbücher und gute Songs. Vor allem die Qualität des Soundtrack-Materials bereitete ihm in den 1960ern Kopfschmerzen, wie er den Dokumentarfilmern erzählte. Letzteres wegen der albumfüllenden Menge an Songs, die für eine Vielzahl sehr ähnlicher Elvis-(Image)-Musicals gebraucht wurde, und deren Zuschnitt auf bestimmte Filmsituationen.

“It had to be a thing also of 10 to 12 songs in a movie. It was very difficult to get good material. And I know good material when I hear it. Songs had to fit situations. And I had to gear down to a certain thing – like sing a song to a dog.”

Elvis Presley 1972

Ende der 1960er zog Elvis Presley aus alldem schließlich die Konsequenzen, beendete seine Filmkarriere und kehrte noch im selben Jahr, als sein 27. Film Speedway seine Erwartungen einmal mehr nicht erfüllte, mit dem ’68 Comeback-Special ELVIS nach fast 8 Jahren Live-Abstinenz spektakulär auf die Bühne zurück.

Pop-Kultur trifft Realität: Elvis als Steve in Speedway möchte nicht singen, als das Drehbuch es (mal wieder) fordert.

Die ganze Problematik des einst durchaus sehr erfolgreichen Elvis-Filmmusicals mit begleitendem Soundtrackalbum (→ mehr zur Entstehung der Soundtracks), das sich Ende der 1960er schlicht totgelaufen hatte, spiegelt sich im im letzten Soundtrack-Album Speedway, das – im Mai 1968 veröffentlicht – in den amerikanischen Billboard-Charts nur einen mageren Rang 82 als höchste Platzierung erreichte.

Soundtrack-Single zu Speedway (1968)

Die dazugehörige Single Let Yourself Go/Your Time Hasen’t Come Yet Baby schnitt mit Rang 71 auch nicht viel besser ab. Die Hörer hatten die Soundtracks offenbar ebenso “über” wie der Star selbst.

7 + 5: Soundtrack mit Resterampe

Zudem war es diesmal besonders schwierig, bei der Aufnahmesession, die am 20. und 21. Juni 1967 in den MGM Studios – also vor Beginn der eigentlichen Dreharbeiten – stattfand,  überhaupt 12 Songs für ein Album zusammenzubekommen.

Was entstand, war eher eine Verlegenheitslösung: eine wenig heterogene Mischung aus situativen, zur Speedway-Handlung passenden Filmsongs, aufgefüllt mit älteren (Studio)-Aufnahmen, die keinen Platz auf einem Studioalbum gefunden hatten, und last but not least “geschobene” Filmsongs, die ursprünglich für andere Soundtrackalben gedacht gewesen waren. Von den 12 auf dem Speedway-Soundtrack-Album enthaltenen Liedern waren die Hälfte Bonus-Songs.

Tracklist des Original-Speedway-Albums (1968)

    1. Titelsong Speedway – Komponisten Mel Glazer/Stephen Schlaks
    2. There Ain’t Nothing Like A Song – Duett mit Nancy Sinatra – Komponisten Joy Byers und Bob Johnston
    3. You’re Time Hasn’t Come Yet, Baby – Komponisten Joel Hirschorn und Al Kasha
    4. Who Are You (Who Am I) – Komponisten Ben Weisman und Sid Wayne
    5. He’s Your Uncle, Not Your Dad – Komponisten Ben Weisman und Sid Wayne
    6. Let Yourself Go – Komponistin Joy Byers
    7. → Your Groovy Self  (Bonustrack) – Solo von Nancy Sinatra, Komponist Lee Hazlewood
    8. Five Sleepy Heads (Bonustrack) Komponisten Roy C. Bennett and Sid Tepper
    9. Western Union (Bonustrack) – Komponisten Roy C. Bennett and Sid Tepper
    10. Mine (Bonustrack) – Komponisten Roy C. Bennett and Sid Tepper
    11. Goin’ Home (Bonustrack) – Komponistin Joy Byers
    12. Suppose (Bonustrack) – Sylvia Dee und George Goehring

Die Materialknappheit sorgte dafür, dass Nancy Sinatra, die Mitte der 1960er eine ganze Reihe eigener Hits in den Charts landen konnte, als einzige Co-Darstellerin des King auf einem seiner Alben mit einem eigenen Song (Your Groovy Self) vertreten war. Noch wenige Jahre zuvor, wäre das ein Unding gewesen.

Ann Margret etwa – Elvis’ Filmpartnerin in dem erfolgreichen Speedway-Vorläufer Viva Las Vegas (1964)  – fand auf dem Original-Soundtrackalbum nicht statt, obwohl sie im Film ebenfalls singt. Zudem kamen Ann Margret und Elvis 1963 im Aufnahmestudio zusammen, während Elvis und Nancy ihren Gesang für das Duett There Ain’t Nothing Like A Song vier Jahre später getrennt voneinander aufnahmen.

Strenggenommen ist Speedway also gar kein richtiges Soundtrack-Album. Vier der auf dem Album enthaltenen Songs haben nichts mit dem Film zu tun: An der Ballade Suppose versuchte sich Elvis erstmals 1966/67 bei Heimaufnahmen – sie war als spätere Studioaufnahme gedacht, wurde dann allerdings für Speedway am 20. Juni 1967 aufgenommen, im Film aber nicht verwendet. Western Union, das auffällig an das bekanntere Return to Sender erinnert, war ein Überbleibsel von 1963.

Die Ballade Mine hingegen stammte aus der Guitar Man-Session vom September 1967, wurde also später aufgenommen als der restliche “Speedway-Soundtrack”. Auf dem Speedway-Album landete sie im Mai 1968 vor allem, weil es kein Studioalbum für sie gab und sie als Füller für die Soundtrack-Veröffentlichung gebraucht wurde.

Auch Goin’ Home wurde später aufgenommen – im Januar 1968 – und war ursprünglich für den Film Stay Away Joe vorgesehen, der nach Speedway gedreht, aber vor Speedway in den Kinos anlief.

Goin Home gefiel dem King im Januar noch so wenig, dass er während der Aufnahme den Spruch vom Stapel ließ: “Der schlimmste Song, den ich in meinem Leben je gehört habe. […] Wüsste nicht, wie ich das noch verbessern könnte, außer ich geh’ nach Hause. Nach Hause ging er dann doch nicht – und die Aufnahme landete fünf Monate später auf dem Speedway-Soundtrack-Album.

Die geschilderen Umstände machen klar: Das “Speedway-Soundtrack-Album” ist kein Elvis-Album, das man im Original unbedingt haben muss. Das ändert aber nichts daran, dass die ersten sieben Songs des Albums, die im Film tatsächlich stattfinden – trotz mancher Kuriosität wie etwa das Loblied auf die Finanzbehörden He’s Your Uncle, Not Your Dad – gut funktionieren.

Und das ist wohl auch ein wesentlicher Grund, weshalb Elvis’ 27. Hollywood-Streifen, der in Deutschland erst Ende 1976 im TV seine Premiere feierte, erstaunlich gut gealtert ist und heute zu den beliebteren Elvis-Musicals gehört. Von der legendären Speedway-Jacke, die der King im Film in zwei Ausführungen trägt und die ein äußerst begehrter Fan-Artikel ist, mal abgesehen. Mit der kann man sich auch heute noch blicken lassen.

Ein nachdenklich dreinblickender Elvis mit Speedway-Kultjacke auf dem Cover der Sammlerlabel-Edition des Soundtracks – FTD 2016

Entsprechend widmete das Elvis-Sammlerlabel Follow That Dream (FTD) unter dem Dach von Sony dem Speedway-Soundtrack 2016 ein eigenes Set mit 2 CDs. Und das obwohl von der Speedway-Aufnahmesession keine Outtakes erhalten sind – dafür aber von einigen Songs, die 1968 eher zufällig auf dem Album landeten.

Zusammen mit der verbesserten Soundqualität dieser Veröffentlichung gegenüber dem Original ist sie durchaus eine Option für alle, die auf den Soundtrack jenseits es Films einfach nicht verzichten mögen.


Speedway (1968)

Teil 1: Elvis-Musical Speedway: Elvis und Nancy auf der Piste
Teil 2: Gib Gas! Vom Studio auf die Kinoleinwand
Teil 3: Sing it! Der Speedway-Soundtrack
Teil 4: Elvis, Nancy… und Frank (in Arbeit)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.