Navigation » Startseite » 2016 » 12

Elvis Presley war ein großer Fan von Weihnachten. Er liebte üppige Weihnachtsdekoration und traditionelle Festtage zuhause im Kreis von Familie und Freunden. Bei der Aufnahmesession für das Elvis Christmas Album im September 1957 war er allerdings noch nicht so richtig in Stimmung für Weihnachten – und schuf mit Blue Christmas dennoch einen Weihnachtssong-Klassiker.

Blue Christmas: Elvis Presley unterm Christbaum in den 1950ern

Zu viel Anderes ging Elvis im September ’57 noch im Kopf herum. Statt sich ganz den Aufnahmen für das Elvis‘ Christmas Album zu widmen, war er mehr daran interessiert, weiter an seiner Aufnahme des Songs Treat Me Nice – ein Überbleibsel der Jailhouse Rock-Aufnahmen vom Mai – zu arbeiten und außerdem My Wish Came True des R&B-Sängers und Komponisten Ivory Joe Hunter auf Platte zu bannen.

My Wish Came True war auch der Grund, weshalb erstmals die Sopranistin Millie Kirkham bei dieser Session, die im September 1957 im Studio von Radio Recorders in Hollywood stattfand, dabei sein sollte. Und die damals hochschwangere Millie kam, sah und siegte – entsprechend ist ihre Stimme ab 1957 auf vielen Studioklassikern Elvis Presleys im Background zu hören.

Millie Kirkham: »Elvis was a funny guy«

Trotz Elvis‘ Fokus auf My Wish Came True wurde das nicht der Klassiker, auch nicht der Aufreger, der aus dieser Aufnahmesession hervorging und heute noch so vielen Leuten im Ohr ist. Nein, zum Klassiker wider Willen wurde Blue Christmas – vor 1957 schon erfolgreich unter anderem von dem Countrysänger Ernest Tubb aufgenommen. Hier kommt seine gemächliche Countryversion.

Blue Christmas in der Version von Countrysänger Ernest Tubb

Wie Millie Kirkham selbst erzählt (nachfolgendes Video), war Elvis nicht allzu begeistert davon, Blue Christmas zu vertonen und schlug den Backgroundsängern vor, sie sollten was Lustiges mit ihren Gesangseinlagen veranstalten, dann würde das goofige Liedchen vielleicht gar nicht erst veröffentlicht. Er hatte eine großartigen Sinn für Humor, erzählt Millie.

Allerdings schätzte er seine Plattenfirma völlig falsch ein. Als hätten die Verantwortlichen bei RCA in seinem Fall je auf die Veröffentlichung von goofigen Liedchen verzichtet, wird doch traditionell einfach ALLES, was der Mann je in der Nähe eines Mikros von sich gab – und das muss nicht notwendigerweise unter SINGEN fallen – veröffentlicht.

Elvis Presleys Blue Christmas 1957

Im Fall von Blue Christmas gab der Erfolg der Plattenfirma allerdings recht. Die Aufnahme mit Millie und den Jordanaires im Background entpuppte sich als extrem erfolgreicher Longseller, der nach Joel Whitburns Christmas in the Charts 1920 – 2004 zwischen 1964 und 1985 volle 12-mal in den Top 10 der Billboard Christmas Charts landete, 1964 und 1973 sogar auf Platz 1!

Weiterlesen

Navigation » Startseite » 2016 » 12

»Hello, I’m Elvis Presley, glad to meet you«, waren die Worte, mit denen der King of Rock ’n‘ Roll  Joe Esposito im Sommer 1959 bei ihrer ersten Begegnung begrüßte. Ein fester Händedruck begleitet vom berühmten schiefen Lächeln besiegelte eine 19 Jahre dauernde Freundschaft und ein fast ebenso langes Arbeitsverhältnis, in denen Joe Esposito als persönlicher Assistent und späterer Roadmanager so manche Höhen und Tiefen mit Elvis Presley durchlief.

Elvis Presley und Joe Esposito in Deutschland

Elvis Presley und Joe Esposito in Deutschland

Ort des Geschehens dieser ersten Begegnung: ein sehr deutsch anmutendes Wohnzimmer in einem Einfamilienhaus mit der Adresse Goethestraße 14 in der hessischen Kurstadt Bad Nauheim. Also genau dort, wo G.I. Elvis Presley mit Vater Vernon, Großmutter Minnie Mae und zwei Freunden (Lamar Fike, Red West) Anfang 1959 für ein Jahr seine Zelte aufschlug, um in den Ray Barracks im benachbarten Friedberg seinen Wehrdienst zu leisten.

Der reine Zufall hatte Joseph Carmine Esposito, 1938 als Sohn italienischer Einwanderer in Chicago geboren, in das deutsche Wohnzimmer gespült. Fast zeitgleich mit seinem berühmten Zeitgenossen hatte Uncle Sam ihn zum Dienst am Vaterland nach Westdeutschland verschifft, wo der 21-Jährige in den Ray Barracks im hessischen Friedberg als Lohnbuchhalter eingesetzt wurde.

Von Elvis sah er dort erst einmal wenig, denn der hatte als Panzerspäher der Company C im 32nd Armor Regiment der 3rd Armored Division alles andere als einen Bürojob und war häufig auf Manöver.

Joe Esposito als G.I. in Deutschland, wo er 1959 Elvis Presley kennenlernte – Foto: Joe Esposito

Das änderte sich, als Wes Daniels, Fotograf der PR-Abteilung der US-Armee mit dem Auftrag, Elvis Presley bei seinen militärischen Aktivitäten im Foto festzuhalten, Joe zu dem ersten Treffen mit dem Superstar in die Goethestraße 14 einlud. Der Hintergrund: Elvis spielte in seiner Freizeit gerne mit seinen Kumpels Touch Football und brauchte noch Spieler.

Weiterlesen