Spotlight 8. Januar 1935: A King Is Born

Cause Dixieland, that’s where I was born… one frosty morning„, singt Elvis in seiner legendären Version der American Trilogy. Ungemütlich kalt ist es in der Tat in dem winzigen Holzhaus in Tupelo/Mississippi – im Herzen Dixielands – in den frühen Morgenstunden des 8. Januar 1935, als der künftige King of Rock ’n‘ Roll hier das Licht der Welt erblickt.

  • Elvis Presleys Geburtshaus in Tupelo/Mississippi in den späten 1930ern/1940ern - Foto: ElvisExpressRadio

Doch noch ist es nicht so weit. Die hochschwangere Gladys dreht sich unruhig im Bett von einer Seite auf die andere. Keine Position verschafft ihr Erleichterung. Die Wehen haben eingesetzt und kommen nun in immer kürzeren Abständen. Gladys liegt in einem Doppelbett direkt neben der Eingangstür der kleinen Holzhütte, die Ehemann Vernon zusammen mit seinem Vater Jessie und Bruder Vester selbst gebaut hat. Nur 2 Räume hat das winzige Häuschen, ein karg eingerichtetes Schlafzimmer mit alten Zeitungen als Tapetenersatz und eine Wohnküche, in der das Feuer jetzt fast ganz ausgegangen ist.

Die werdenden Eltern: Gladys Love und Vernon Elvis Presley

Skizze von Elvis Presleys Geburtshaus in Tupelo nach Vernon Presleys Angaben - Skizze: ElvisExpressRadio

Innenansicht der beiden Räume in Elvis Presleys Geburtshaus nach Angaben Vernon Presleys – Skizze: ElvisExpressRadio

Die 22-Jährige freut sich auf ihren ersten Nachwuchs ebenso wie Vernon. Wenn nur die Schwangerschaft nicht so beschwerlich wäre. Gladys ahnt, dass sie Zwillinge bekommen wird. Doch sicher sein kann sie sich nicht, denn ärztliche Voruntersuchungen für Schwangere sind alles andere als die Norm unter der ländlichen Bevölkerung Tupelos in den Jahren der Weltwirtschaftskrise.

Eine Krankenversicherung haben die Presleys nicht. Das junge Ehepaar ist arm, sehr arm. Vernon schlägt sich mit wechselnden Gelegenheitsjobs durch und Gladys hat ihren Arbeit als Näherin im Tupelo Garment Center wegen der schwierigen Schwangerschaft längst aufgeben müssen.

Überhaupt kennen Gladys und Vernon sich erst knapp 2 Jahre. Schwer verliebt sind sie nur wenige Monate nach dem Kennenlernen einfach durchgebrannt und haben am 17. Juni 1933 in Pontotoc County, Gladys Heimat, geheiratet. In Tupelo hätte das leidenschaftliche Pärchen auch gar nicht ohne Weiteres heiraten können, da die lebenslustige Gladys (25.4.1912-14.8.1958) zu diesem Zeitpunkt mit 21 Jahren zwar schon volljährig ist, nicht aber der erst knapp 17-jährige Vernon (10.4.1916-26.6.1979).

In Gladys Heimat umgeht das Paar dieses klitzekleine Hindernis einfach, indem es bei der Eheschließung falsche Altersangaben macht. Vernon gibt vor, volljährig zu sein, Gladys hingegen macht sich ein paar Jahre jünger als sie ist. Das geht? Sicher, denn die Registrierung von Geburten ist noch keine Pflicht, als Gladys Love Smith im April 1912 in Pontotoc County als viertes von acht Kindern zur Welt kommt. Und Vernon kennt dort ja keiner… Geld für die Heiratslizenz haben die beiden übrigens auch nicht, sie borgen es sich auf die Schnelle von einem befreundeten Ehepaar.

Heiratsurkunde von Vernon Presley und Gladys Smith

Heiratsurkunde von Vernon Presley und Gladys Smith

Gladys wird sich diese Umstände ein Leben lang zunutze machen, indem sie ihr wahres Alter weiterhin verschweigt. Wäre ihr Sohn nicht weltberühmt geworden, wäre ihr wahrscheinlich auch nie jemand auf die Schliche gekommen.

Der Altersunterschied ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb Gladys zuerst mit Vernons älterem Bruder Vester ausgeht, während  Vernon sein Glück bei Gladys Schwester Clettes versucht. Doch das will – abgesehen vom Alter – einfach nicht passen. Vester heiratet schließlich Clettes, Vernon seine Gladys.

Der Altersunterschied zwischen Gladys und Vernon ist wohl einer der Hauptgründe, weshalb Gladys in der Ehe von Anfang an den Ton angibt. Sie ist außerdem von ihrer Persönlichkeit her die Zupackendere, während der ruhige, sensible Vernon sich eher treiben lässt. Gladys ist das eigentliche Familienoberhaupt, das wird in den Folgejahren jedem klar, der die Presleys näher kennenlernt.

Das lässt Vernon nicht immer gut aussehen. Er gilt so manchem als schwacher Charakter. Elvis‘ Freundin Dixie Locke wird später sagen, dass sie es merkwürdig fand, dass Vernon nicht – wie ihr eigener Vater – die Rolle des autoritären Familienoberhauptes ausfüllte. Gladys und nach ihr Elvis bestimmten, was gemacht wurde. Trotzdem ist Gladys keine dominant wirkende Frau. Dazu ist sie viel zu sehr eine Frau ihrer Generation aus den Südstaaten. Und sie liebt ihren Vernon aufrichtig. Ihre Persönlichkeit wird – wie bei vielen Müttern vor und nach ihr – das Frauenbild ihres Sohnes ganz wesentlich prägen.

Auch jetzt sagt Gladys Vernon, was zu tun ist. Er soll rüber zu seinen Eltern laufen, die direkt nebenan wohnen. Vernons Mutter – Minnie Mae – soll kommen und helfen, wie es Tradition ist. Die Niederkunft steht unmittelbar bevor. Und den Doktor soll er holen. Der werdende Vater ist verständlicherweise sehr aufgeregt, aber er tut, was ihm gesagt wird. In Windeseile holt er seine Mutter aus dem Bett und rennt anschließend in Richtung Mississippi Highway zum nächsten Telefon, um Doktor William Hunt anzurufen.

Dr. William Hunt, Baby 920 und die Tücken der Rechtschreibung

Im Gegensatz zum werdenden Vater ist Dr. William Robert Hunt die Ruhe selbst, als er mit seinem alten Ford Modell T in den frühen Morgenstunden des 8. Januar 1935 bei den jungen Presleys eintrifft. Seit 1913 behandelt der Allgemeinmediziner vor allem die arme ländliche Bevölkerung im Raum Tupelo, die selbst seine niedrigen Honorare nicht immer bezahlen kann.

Hausgeburten sind für Dr. Hunt täglich Brot. Hunderte von Geburten hat er schon begleitet, Nummer 919 steht nun an. Kein Grund zur Aufregung. Langsam und methodisch – das bringt den nervösen Vernon regelrecht auf die Palme – begutachtet Dr. Hunt seine neue Patientin, die er in dieser Nacht zum ersten Mal sieht. Sie hat große Schmerzen, doch soweit scheint alles in Ordnung. Dass sich hier Zwillinge ankündigen, ahnt der Arzt nicht. Und wenn schon… die Natur wird es richten, ist ohnehin Dr. Hunts Philosophie. Minnie Mae, selbst Mutter von 5 Kindern, tut derweil, was sie kann, um ihrer Schwiegertochter zu helfen.

Um 4 Uhr morgens bringt Gladys endlich einen Jungen zur Welt. Aber der Junge atmet nicht – eine Totgeburt. Der altersweitsichtige Dr. Hunt – so manches Mal ohne seine Brille unterwegs – versieht den Namen des toten Babys versehentlich mit einem Schreibfehler, als er Jesse Garion statt Jessie Garon in seine Unterlagen einträgt.

Dr. William Hunts Eintrag zur Geburt von Nr. 920: Evis (sic!) Aaron Presley

Dr. William Hunts Eintrag zur Geburt von Nr. 920: Evis (sic!) Aaron Presley

Die werdenden Eltern, die ja von Anfang an mit Zwillingen rechnen, haben längst zwei Namen für Jungs ausgesucht: Der Erstgeborene soll ganz traditionell nach dem Großvater väterlicherseits, also Jessie, heißen, der Zweitgeborene den Zweitnamen seines Vaters Vernon – also Elvis – erhalten. Der Junge Elvis soll wiederum als Zweitnamen den Vornamen von Aaron Kennedy, einem guten Freund der Familie, tragen, Bruder Jessie den sich auf Aaron reimenden Zweitnamen Garon. Soweit der Plan.

Doch Dr. Hunt ist immer noch nicht von Zwillingen überzeugt und schickt sich an, die Holzhütte der Presleys zu verlassen, nachdem er den Tot des ersten Babys festgestellt hat. Gladys hält ihn zurück. Sie ist sich ganz sicher, dass ein zweites Kind unterwegs ist.

In der Tat: Um 4:35 Uhr kommt an diesem 8. Januar 1935 ein weiterer Junge auf die Welt: Elvis. Und das Wichtigste: Der Junge lebt. Gladys und Vernon sind überglücklich. A king is born – ihr ganz privates Wunschkind.

Und Dr. Hunt? Der setzt noch einen obendrauf und trägt auch den Namen des 2. Babys – Nummer 920 – falsch in seine Arztkladde ein, nämlich als Evis Aaron Presley. Er unterschlägt also das „L“ in Elvis, wahrscheinlich weil Vernon seinen Zweitnamen immer schon eher wie „Evis“ ausspricht und der Arzt es nicht besser weiß. Kurioserweise ist aber der Zweitname – Aaron – in den Unterlagen des Arztes noch richtig geschrieben, d.h. so, wie Elvis Presley sich nachweislich in späteren Lebensjahren selbst schreibt und wie es auch auf seinem Grabstein dokumentiert ist.

Das zweite „A“ in Aaron geht wohl erst verloren, als Vernon später die offizielle Geburtsurkunde seines Sohns beantragt. Vielleicht tauscht der junge Vater ohne nennenswerte Schulbildung das zweite „A“ einfach ein gegen das fehlende „L“ in Elvis ;-). Jedenfalls wurde so aus „Evis Aaron“ für lange Zeit „Elvis Aron“ und später dann richtig „Elvis Aaron Presley“ – heute die offizielle Schreibweise des Namens.

Die Konfusion um die richtige Schreibweise von Elvis Aaron Presley hat Jahrzehnte später, nach dem Tod des King,  gleich eine ganze Reihe Verschwörungstheoretiker auf den Plan gerufen, die darin einen Hinweis sehen wollen, dass Elvis Presley heute doch noch irgendwo lebt. Dabei ist die Erklärung – wie so oft im Leben – ganz einfach: gleich mehrere Rechtschreibfehler.

Dr. William Hunt jedenfalls stellt dem jungen Ehepaar für seine Dienste an diesem 8. Januar 1935 ganze 15 USD in Rechnung – inkl. Rechtschreibfehler! Gladys und Vernon können nicht zahlen, der Betrag wird später von der Sozialhilfe übernommen.

Dr. Hunt stirbt 1952 in hohem Alter von fast 90. Was aus Baby 920 geworden ist, das 18 Jahre nach seinem holprigen Start ins Leben erstmals Sam Phillips Aufnahmestudio in Memphis betritt und damit auch seinem Geburtshelfer, der so gar nicht an seine Existenz glauben wollte, irgendwie den Weg in die Geschichtsbücher ebnet, erfährt er nicht mehr. Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben selbst.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen