Millionenschwer: Andys Elvis im Casino Aachen

Man kann sich nur sattsam wundern, was so manch einer für Schätze in seinem Keller hortet. Im Falle des Unternehmens WestSpiel, das in Deutschland 7 Spielbanken mit nach eigenen Angaben jährlich über einer Million Besuchern betreibt, ist es ein echter Andy Warhol aus der berühmten Elvis-Siebdruckserie: Triple Elvis von 1963.

Der Clou an der Sache: Der millionenschwere Vintage-Warhol – ein Pendant mit Motiv Double Elvis kam im Mai 2012 beim Auktionshaus Sothebys für 37 Millionen USD unter den Hammer – ist seit 2009 eingelagert, paradoxerweise gerade weil er als Paradestück der hauseigenen Kunstsammlung gilt.

Ein 'Double Elvis' aus Warhols berühmter Elvis-Siebdruckserie basierend auf einem Pressefoto für den Western 'Flaming Star" (1969)

Kam 2012 für 37 Mio. USD unter den Hammer: ‘Double Elvis’ aus Warhols berühmter Elvis-Siebdruckserie zeigt Elvis Presley auf einem Pressefoto für den Western ‘Flaming Star” (1960)

Angekauft hatte man Triple Elvis, der den King statt doppelt wie auf der Abb. oben einfach dreimal nebeneinander in derselben Westernpose im Film Flaming Star (Flammender Stern, 1960) zeigt, zusammen mit einem Marlon Brando-Warhol schon Ende der 1970er für das Spielcasino Aachen, um dort die Innenausstattung mit Pop Art-Kunst aufzuwerten. Doch inzwischen ist vor allem der Elvis-Warhol, der stattliche 2 Meter hoch und 1,70 Meter breit ist, viel zu viel wert, um ihn zu Dekorationszwecken mal eben so an die Wand zu pinnen.

Was macht man also mit wertvoller Kunst, die ihrem eigentlichen Zweck nicht mehr zugeführt werden kann? Richtig! Man verkauft sie, wenn der Zeitpunkt günstig ist. Entsprechend soll nun auch der Aachener Elvis, der “Öcher Jong”, unter den Hammer kommen, indem er über das Auktionshaus Christies auf dem internationalen Kunstmarkt angeboten wird. Das dürften sich vor allem die schlauen Banker ausgedacht haben, die hinter WestSpiel stecken – die Gesellchaft gehört nämlich zur nordrhein-westfälischen NRW.Bank.

Die Kunstszene jedenfalls dürfte sich jetzt schon die Hände reiben, schließlich hat Warhols 8 Elvises aus der legendären Elvis-Serie erst 2008 für unglaubliche 100 Millionen USD den Besitzer gewechselt. Man merke: Je mehr Elvise (oder sind es etwa Elvii?) abgebildet sind, desto teurer wird der Spaß insgesamt. Es gibt übrigens auch noch Elvis Eleven Times von Warhol…

Mehr über Andy Warhols Elvis-Siebdruckserie → Elvis und Andy Warhol: Kings of Popular Art.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.