Alwin Bressler oder Elvis Presleys deutsche Vorfahren

Alwin Bressler! Hätte Elvis Presley mit diesem sehr deutsch klingenden Namen auch der King of Rock ’n‘ Roll werden können? Oder hätte er sich für eine Megakarriere im Showbiz doch besser rechtzeitig umbenannt?

Alwin Bressler alias Elvis Presley hat deutsche Vorfahren

Alwin Bressler alias Elvis Presley – allwissender, edler Freund mit deutschen Vorfahren

Wie auch immer, diese Entscheidung wurde Alwin, was – zusammengesetzt aus den althochdeutschen Wörtern „adal“ (edel, vornehm) und „wini“ (Freund) – so viel heißt wie „edler Freund“ schon gut 200 Jahre vor seiner Geburt abgenommen. Denn die deutschen Vorfahren des King sind zwar 1710 als Bresslers in die USA emigriert, haben sich dann aber bald umbenannt in die im englischen Sprachraum leichter von der Zunge laufenden Namensvarianten Preslar, Presler, Presley.

Logischerweise zogen die Vornamen von Alwins Vorfahren ebenfalls um: Aus Andreas und Peter wurden Andrew und Pieter. Man darf annehmen, dass auch ein Alwin sich beizeiten in die englische Richtung Elwin oder Elvis entwickelt hätte, schließlich war der Name im Altenglischen schon geläufig als Alviss (all-viss = allwissend, weise).

Der edle Freund hätte sich also in den allwissenden Weisen verwandelt. Mit beiden Namensbedeutungen braucht man sich nicht zu verstecken, man kann sie sogar sehr schön kombinieren, was aus Elvis so etwas wie den „allwissenden, edlen Freund“ macht. Also, wenn man mit diesem Namen nicht zu Höherem berufen ist, dann weiß ich es auch nicht… 😉

Alle Mann an Bord: die Bresslers aus Deutschland wandern aus

Für all dies hat ein gewisser Johannes Valentine Bressler den Grundstock gelegt. Johannes, dem gerne nachgesagt wird, dass er aus Hochstadt stammt, erblickte laut Lorina Boligs geradezu erschlagendem Ahnenforschungswerk Ancestors of Elvis Presley 50 Generations 1669 in Walburg, Kreis Witzenhausen, also im heutigen Hessen, das Licht der Welt.

Urahn Johannes Valentine Bressler nach Lorina Bolig: Ancestors of Elvis Presley 50 Generations

Urahn Johannes Valentine Bressler nach Lorina Bolig: Ancestors of Elvis Presley 50 Generations, S. 21

Johannes soll Winzer von Beruf gewesen sein. Das klingt eigen, denn heute ist Johannes‘ nordhessische Heimat nicht gerade als boomende Weinanbauregion bekannt. Im 17. Jahrhundert sah das jedoch noch anders aus – damals war die Rebanbaufläche in deutschen Landen mit etwa 300.000 Hektar 3-mal so groß wie heute und es wurde auch in nördlicheren deutschen Gefilden Weiniges angebaut! Die klimatischen Bedingungen gaben das damals offensichtlich her.

Ob, wann und warum es Johannes nach Südwesten zog, geht aus Boligs Werk leider nicht hervor. 1695 jedenfalls heiratete er Anna Christina Frantz (auch Franse, 1674-1737) aus dem Weinort Boos im heutigen Rheinland-Pfalz. Das liegt in der Verbandsgemeinde Rüdesheim, das 1960 eine Rolle in Elvis‘ Hollywoodstreifen G.I. Blues alias Café Europa spielt, und gehört zum Landkreis Bad-Kreuznach. Ei gucke mol – die Welt ist manchmal wirklich ein Dorf.

Johannes‘ Beziehung zu Anna Christina war eine fruchtbare, das Paar hatte 8 Kinder (siehe Abb. oben), von denen Andreas Bressler der Vorfahr ist, auf den die väterliche Linie Elvis Presleys zurückgeht. Da die Bresslers alle ziemlich fruchtbar waren, was das Ganze ziemlich unübersichtlich macht (vorsichtig ausgedrückt!), habe ich mich in meiner Ahnengrafik nach Bolig (unten) auf die entscheidende väterliche Familienlinie von Johannes Valentine bis zu → Vernon und Elvis Presley beschränkt:

Elvis Presleys deutsche Vorfahren - Grafik www.memphisflash.de nach Lorina Bolig

Elvis Presleys deutsche Vorfahren – Grafik www.memphisflash.de nach Lorina Bolig

Die Tatsache, dass die ökonomischen und politischen Verhältnisse in den Jahrzehnten nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) in Deutschland schwierig waren, dürfte ein wesentlicher Grund gewesen sein, weshalb die Bresslers sich 1710 dazu entschlossen, ihr Glück im Gelobten Land zu versuchen.

Angekommen: Aus den Bresslers werden die Presleys

Im Juni 1710 erreichte Kapitän Walter Houxtons Schiff mit dem wegweisenden Namen Fame und etwa 2.400 Deutschen über England kommend New York. An Bord war das Ehepaar Bressler mit ihren bis dahin 5 Kindern, darunter der 1704 geborene Andreas (Andrew) Bressler (1704-1759).

Dieser direkte Vorfahr unseres „Alwins“ heiratete 1727 die in Southold/New York geborene Antje (Anna) Wells, mit der er 5 Kinder hatte, das jüngste einer von 4 Söhnen: Andrew Preslar (Bressler Jr, 1732-1790). Die Familie ließ sich nach Etappen in den Staaten Pennsylvania und Maryland später in Anson County/North Carolina nieder.

Laut Lorina Bolig heiratete Andrew Jr. seinerseits eine gewisse Sarah Lee (1740-1800), mit der er den Sohn Andrew III hatte. Später heiratete Sarah Lee in 2. Ehe Andrews  älteren Bruder Thomas. Die näheren Umstände sind nicht bekannt. Nicht ganz klar ist auch, wie die Bresslers in den ersten Jahrzehnten nach ihrer Ankunft in Amerika ihren Lebensunterhalt verdienten. Fest steht allerdings, dass gleich mehrere männliche Nachkommen von Andrew Jr. im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg dienten und später vom Staat sog. „bounty land“ als Anerkennung für ihre Dienste erhielten. Hier liegt wohl auch der Grund für die Übersiedlung der Familie von North nach South Carolina und später Tennessee.

Was merkwürdig an Boligs Stammbaum erscheint, ist das ungewöhnlich hohe Alter, das Andrew III und seine Frau Elizabeth erreichten. Beide sollen über 100 Jahre alt geworden sein. Ob da nicht eine Zwischengeneration fehlt? Wie dem aus sei: Der nächste Elvis-Vorfahr nach Bolig ist ein gewisser Dunnan Presley Sr. (1773-1860), ein ziemlich wilder Zeitgenosse, der viel rumkam und mehrfahr verheiratet war. Aus seiner Ehe mit Mary Presley (1782-1860) soll Dunnan  Presley Jr. (1827-1900) hervorgegangen sein. Auch das erscheint mir bemerkenswert: Dunnan Sr. und Mary wären bei der Geburt ihres Sohnes Dunnan Jr. 54 und 45 Jahre alt gewesen. Das mag für Dunnan Sr. ja gut gehen, aber für Mary…?

Ob hier bei dem ganzen Chaos mit ähnlichen Vornamen, sich verändernden Nachnamen, kinderreichen Familien und wenig erhaltenen Dokumenten aus der Zeit schlicht eine Generation unter den Tisch gefallen ist? So wird in einer anderen Quelle noch ein John Presley als Vater von Dunnan Jr. erwähnt. Da könnte es also eine fehlende Zwischengeneration geben.

Wie dem auch sei: Über Dunnan Jr., geboren in Madisonville/Tennessee, weiß man heute etwas mehr. Er diente Mitte des 19. Jahrhunderts im Krieg der Vereinigten Staaten gegen Mexiko und erhielt als Annerkennung für seine Dienste – wie schon seine Vorfahren – Land zur Bewirtschaftung. Doch Dunnan hatte Pech, er zog sich im Krieg eine schwere Darmerkrankung zu, von der er sich nie mehr richtig erholte. Außerdem starb in dieser Zeit seine 1. Frau, mit der er 5 Kinder hatte.

Rosella Elizabeth Pres(s)ley, Elvis Presleys Urgroßmutter väterlicherseits

Rosella Elizabeth Pres(s)ley, Elvis Presleys Urgroßmutter väterlicherseits

Im August 1861 heiratete Dunnan in Itawamba County/Mississippi in 2. Ehe Martha Jane Wesson (1840-1900). 1862 kam die gemeinsame Tochter Rosella (1862-1924) in Fulton County/Mississippi zur Welt.

Inzwischen war der Amerikanische Bürgerkrieg (1861-1865) im vollen Gange und Dunnan wieder Soldat, diesmal in der Armee der Konföderierten. Gleich zweimal soll er desertiert sein. Vielleicht hatten seine häuslichen Probleme damit zu tun: Nach der Geburt einer 2. Tochter lief es jedenfalls nicht mehr so gut in der Ehe mit Martha Jane, so dass Dunnan kurz nach Ende des Krieges die Familie für immer verließ. Zumindest finanziell hat er danach sein Glück auch nicht gefunden: Als Dunnan Jr. 1900 in Barry County verstarb, besaß er genau 23,-USD. Martha Jane hatte offensichtlich etwas mehr Glück, sie heiratete in 2. Ehe Captain William Steele Sr. und wurde nochmals Mutter.

Im Gegensatz dazu hat Marthas Tochter, Elvis‘ Urgroßmutter Rosella Elizabeth Pressley, offensichtlich nie geheiratet und trotzdem 9, manche sagen sogar 10,  Kinder zur Welt gebracht. Wer der oder die Väter waren, darüber schwieg sie sich zeitlebens aus. Sie arbeitete als „sharecropper“ (Farmpächterin) und brachte ihre Kinder, die alle ihren Nachnamen Pres(s)ley führten, alleine durch.

Einer von Rosellas Söhnen, der auf diese Weise ohne Vater aufwuchs, war → Jessie D. McClowell (auch McDowell) Pressley (1896-1973), Elvis‘ illustrer Großvater väterlicherseits.  Jessie D. (1896-1973) heiratete schon mit 17 seine 8 Jahre ältere Frau Minnie Mae (1888-1980), mit der er 5 Kinder bekam: Vester, Vernon Elvis, Delta Mae, Nashville (Nash) und Lorene Pre(s)sley.

Jessie, der schon mit 11 die Schule verließ, hatte früh den Ruf weg, ein zwar hart arbeitender, aber reichlich trinkfreudiger und keiner Kneipenschlägerei aus dem Weg gehender Zeitgenosse zu sein. Wegen seines Hangs zu Alkohol und Schlägereien verbrachte er so manche Nacht hinter schwedischen Gardinen. Doch er hatte meistens einen Job und brachte die Familie irgendwie durch – die Presleys waren arm, aber nicht „bettelarm“, wie sie betonten.

Jessie D. Pres(s)ley in den 1950ern

Kann jetzt gut auf ein „S“ in seinem Namen verzichten: Jessie D. Pres(s)ley in den 1950ern

Ein Familienmensch war Jessie allerdings nicht gerade. Wenn die Kinder nicht spurten, gab’s schnell Prügel. Besonders der zweitälteste Sohn – Vernon Elvis – fürchtete den Vater und er hatte auch auch allen Grund dazu, richtete sich der Zorn Jessies – warum auch immer – doch besonders häufig gegen ihn, wird erzählt.

Jessie D. jedenfalls hatte Mitte der 1940er genug von Minnie Mae und seiner Familie – er reichte die Scheidung ein, um später in Louisville/Kentucky, wo er für Pepsi Cola als Nachtwächter arbeitete, erneut zu heiraten.

Als sein Enkel Elvis in den 1950ern berühmt wurde, verabschiedete sich Jessie D. ebenso schnell vom Doppel-S in seinem Nachnamen wie einst von seiner Familie. Plötzlich hatte der Familienname einen ganz neuen Glanz… Aber zurück zu Jessies Sohn Vernon.

Vernon Elvis Presley kam am 10. April 1916 in Fulton, Itawamba County, Mississippi als zweitältester Sohn von Jessie D. und Minnie Mae „Dodger“ Hood zur Welt. Wie seine Vorfahren erwarb Vernon keinen Schulabschluss, geschweige denn eine Ausbildung, und arbeitete schon früh – oft gemeinsam mit seinem älteren Bruder Vester – in der Landwirtschaft, beim staatlichen Arbeitsbeschaffungsprogramm des WPA oder als Fahrer eines Lebensmittelgroßhändlers.

Vernon Presley mit Gladys

Vernon Presley mit Gladys

Anfang der 1930er lebte Vernon mit seiner Familie in der Old Satillo Road in East Tupelo, einem Arbeiterviertel  „auf der falschen Seite der Eisenbahnlinie „. Und genau hier traf der gutaussehende, knapp siebzehn Jahre alte Vernon Anfang 1933 erstmals auf die 4 Jahre ältere, lebenslustige → Gladys Smith (1912-1958). Auch Gladys hatte europäische Vorfahren, noch dazu indianische aus dem Stamm der Cherokee (→ Vorfahren Gladys Smith‚).

Es sollten nur ein paar Monate vergehen bis Vernon, noch minderjährig, mit der hübschen Gladys einfach durchbrannte und sie am 17. Juni 1933 in Pontotoc County/Mississippi heiratete. Beide machten bei dieser Gelegenheit falsche Altersangaben – Vernon machte sich älter, Gladys jünger -, was später noch für einige Verwirrung sorgen sollte.

Aber zunächst fiel das gar nicht weiter auf: Das junge Paar kehrte gleich nach der Eheschließung nach East Tupelo zurück, wo es ein eigenes winziges Häuschen – gefühlt nicht größer als ein Schuhkarton – bezog. Man kann es heute noch in Tupelo besichtigen. Hier wurden Vernon Elvis und Gladys Love Presley am 8. Januar 1935 Eltern von Elvis A(a)ron und dem totgeborenen Jessie Garon. Aber das ist wieder eine andere Geschichte…

Fest steht, dass die Bresslers aus Deutschland über 200 Jahre nach ihrer Auswanderung in die Vereinigten Staaten einen sehr berühmten Nachfahren hervorgebracht haben: Elvis Presley alias Alwin Bressler! Eine schöne deutsch-amerikanische Geschichte.

3 Antworten
    • memphisflash
      memphisflash says:

      Hi Inger,

      glad you liked it. And yes, Elvis German ancestry is true. Lorena Bolig’s book is very thorough and there is reliable research from other sides as well.

      Best wishes,
      memphisflash

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen