Geschichten aus Bad Nauheim

Der Elvis, das war ein ganz Netter“, da ist sich der Bad Nauheimer Friseurmeister Stoll ganz sicher. “Ständig war der von Jugendlichen umringt – das schien ihm nie lästig zu sein, ganz geduldig und immer freundlich hat der Autogramme gegeben“.

Ein bisschen nachdenklich wirkt der pensionierte Friseurmeister, als er im Hauseingang neben seinem ehemaligen Salon Stoll (heute Beas Hairline) in der Parkstraße steht, in dem jetzt die tatkräfige Bea Schere und Bürste schwingt. Aus sicherer Entfernung beobachtet er das bunte Treiben des 12. Elvis Presley Festivals 2013.

Friseurmeister Stoll im August 2013 vor seinem ehemaligen Salon in der Parkstraße in Bad Nauheim

Friseurmeister Stoll im August 2013 vor seinem ehemaligen Friseursalon in Bad Nauheim

Über ein halbes Jahrhundert ist der Anlass für das Festivaltreiben im Zentrum der Kurstadt nun her, eine verdammt lange Zeit. Man sieht Stoll an, dass er in Gedanken eine Zeitreise macht – eine Zeitreise zurück in das Jahr 1958, in dem es den weltberühmten King of Rock ‘n’ Roll als G.I. in die beschauliche Kurstadt Bad Nauheim verschlug (→ Wandeln auf Elvis’ Pfaden in Bad Nauheim).

Hier residierte er mit Vater Vernon, Großmutter Minnie Mae (liebevoll Dodger genannt) und zwei befreundeten Bodyguards für einige Monate – praktisch nur einen Steinwurf entfernt von Stolls Friseursalon – im Hotel Grunewald, bevor er das Haus in der Goethestraße 14 mietete. Anderthalb Jahre, von Oktober 1958 bis Anfang März 1960, wohnte Elvis Presley in Bad Nauheim und tat Dienst in der 3. US-Panzerdivision (→ Elvis gut getarnt in der Oberpfalz) in den Ray Barracks im benachbarten Friedberg.

Eingang_Grunewald_OL

elvis posiert ray barracks
Eingang_Grunewald_OL

V.o.n.u.: Eingang zum Hotel Grunewald  heute, Elvis Presley in den Ray Barracks und aktuelle Ansicht des Hauses in der Goethestraße 14 –  www.memphisflash.de

 

Viel hat sich verändert seitdem – und doch sind sie, die Elvis-Fans, Mitte August 2013 aus aller Welt nach Bad Nauheim gekommen, das vor allem als Kurort, Stadt der Rosen und wegen seiner schönen Jugendstilfassaden bekannt ist. Zum 12. European Elvis Festival waren die Fans, die man sofort an ihren bunten Outfits erkennt, sogar aus Australien angereist, freut sich Katja Heiderich, Geschäftsführerin der Bad Nauheimer Stadtmarketing & Tourismus GmbH. Damit ist das Festival 2013 über die europäischen Grenzen hinaus gewachsen.

50s-meet-70s  Oldtimer_Aloha   Rueckenansicht2

Fotos v.o.n.u.: 50s meet 70s beim European Elvis Festival 2013: stilgetreu gekleidete Fans treffen auf Oldtimer mit ‘Elvis Aloha From Hawaii’-Motiv auf der Motorhaube, jung gebliebene ältere Semester packen ihre Elvis-T-Shirts aus – www.memphisflash.de

 

Das wissen die Bad Nauheimer Einzelhändler natürlich auch für sich zu nutzen. Wie viele lokale Ladeninhaber hat auch Friseurin Bea Zöll zum Festival ihren Salon Beas Hairline mit Elvisfotos dekoriert. Tatsächlich hat der King auch einmal kurz in einem der Friseurstühle Platz genommen, wie Bea von ihrem Vorgänger Stoll weiß.

Da rechts, direkt am Fenster hat er gesessen“, deutet sie lachend mit dem Föhn in der Hand in die richtige Richtung, während sie mit der anderen Hand gekonnt die Rundbürste am Kopf einer älteren Dame hält, die zu alldem amüsiert lächelt.

Blick auf den Friseurstuhl in Beas Hairline alias Stolls Friseursalong, in dem Elvis Presley der Mut verließ - Foto: www.memphisflash.de

Blick auf den Friseurstuhl, in dem Elvis Presley der Mut verließ – Foto: www.memphisflash.de

Und sofort ahne ich, wäre die attraktive und humorvolle Bea 1958 schon im Salon gewesen, dann hätte Elvis sich das Stutzen seiner Tolle wahrscheinlich nicht noch einmal anders überlegt und den Laden unverichteterdinge mit einem verlegenen Lächeln im Gesicht wieder verlassen.

Weg mit der Tolle hieß es für Elvis in der Army

Weg mit der Tolle hieß es für Elvis in der Army

Hatte der King etwa Angst vor der eigenen Courage? Vielleicht. Schließlich konnte er sich kaum verständlich machen – und die damals berühmteste Tolle der Welt hatte armeehaarschnittmäßig auch ohne dieses deutsche Abenteuer schon genug gelitten.

Ich jedenfalls hätte mich fast auf den Stuhl gesetzt und mir von Bea unter den prüfenden Blicken des ehemaligen Ladenbesitzers Stoll einen neuen Haarschnitt verpassen lassen. Wenn da nicht mein Termin mit Elvis’ berühmter → TCB-Band gewesen wäre… ;-).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.