Elvis Presley: Summer of ’61

Praktisch noch druckfrisch ist die neueste Buchveröffentlichung des Elvis-Sammlerlabels Follow That Dream (FTD): Elvis Presley – Summer of ’61.

Elvis Presley: Summer of '61, FTD Books 2013

Elvis Presley: Summer of ’61, FTD Books 2013

Der rund 390 Seiten starke Bildband im Format 24,5 x 24,5 cm, zusammengestellt von David English und dem bekannten norwegischen Foto-Sammler Pål Granlund (→ Elvis Presley – King Creole Frame by Frame), dokumentiert die Ereignisse rund um die Außenaufnahmen zu Elvis Presleys 9. Kinofilm Follow That Dream (dt. Ein Sommer in Florida). Der wurde im schwülwarmen Juli/August 1961 in Florida gedreht – und zwar vor allem in der Region um Inverness, Ocala, Inglis und Yankeetown – und kam 1962 in die Kinos.

Elvis Presley – Summer of ’61 folgt vom Konzept her in mancherlei Hinsicht dem bahnbrechenden → A Boy From Tupelo-Boxset, das FTD-Sammlerchef Ernst Jørgensen erst 2012 herausgebracht hat. So ist der Hauptteil des neuen FTD-Bildbands ebenfalls chronologisch nach Kalenderdaten angeordnet, denen die zahlreichen, meist schwarz-weißen Fotos (sehr gute Qualität auf hochwertigem Papier) zusammen mit Zeitungsartikeln aus der Region, Interviews mit der Film-Crew, Stories von Anwohnern, Securitymitgliedern und Fans, die bei den Dreharbeiten hautnah mit dabei waren, zugeordnet sind. 200 der Fotos in Summer of ’61 sollen bislang unveröffentlicht sein.

Abgerundet wird die Veröffentlichung mit einer Bonus-CD, die – und hier lässt das Sammlerlabel grüßen – nicht einfach nur den Soundtrack des Films, sondern 11 Studio- und Soundtrackaufnahmen aus den zwei Aufnahmesessions vom 25. Juni und 2. Juli 1961, d.h. unmittelbar vor Drehbeginn Anfang Juli, sowie 2 Demoversionen des Filmsongs What A Wonderful Life mit abweichendem Text beinhalten. Die auf der CD enthaltenen und im Film zu hörenden Songs habe ich blau markiert:

Bonus-CD:
Follow That Dream
What A Wonderful Life
I’m Not The Marrying Kind
Sound Advice
Angel (Stereo)
A Whistling Tune (re-created Stereo)
Kiss Me Quick
That’s Someone You Never Forget
I’m Yours
Marie’s The Name (Of His Latest Flame)
Little Sister
What A Wonderful Life (Demo 1)

Demoversion des Songs 'This Is The Life' (Demo 2),
auf der jemand versucht, wie Elvis zu klingen:
Kopie von 13 This Is The Life (Demo 2)

Elvis Presley – Summer of ’61: ein Blick ins Buch

Bei dem Konzept kann es doch wohl kaum etwas zu meckern geben, oder? Auf den ersten Blick wohl nicht, dazu ist Elvis Presley – Summer of ’61 einfach zu bildgewaltig. So bildgewaltig wie Mr. Presley selbst, der hier in der Filmrolle als “Landei”  Toby Kwimper im Jeanslook mit seiner von Natur aus eher dunkelblond-hellbraunen Haarpracht durchweg ein attraktives und rundum sympathisches Fotomotiv darstellt. Sei es auf Schnappschüssen in den Drehpausen…

Elvis am Set von Follow That Dream

Elvis Presley im Beach-Look am Filmset von ‘Follow That Dream’ 1961 – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Easy Rider Elvis

‘Easy Rider’ Elvis in einer Drehpause – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Ein gutgelaunter Elvis in der Drehpause

What A Wonderful Life: ein gutgelaunter Elvis in einer Drehpause am Filmset in Florida – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Vater und Sohn Presley in einer privaten Minute am Filmset von 'Follow That Dream' - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Private Momente: Vater und Sohn Presley im Gespräch am Filmset von ‘Follow That Dream’ – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

'Flossen hoch, Dicker. Und her mit der Kohle!' - Spaß am Filmset mit Manager Colonel Tom Parker - Foto: Summer of '61/FTD 2013

‘Flossen hoch, Dicker. Und her mit der Kohle!’ Spaß in der Drehpause mit Manager Colonel Tom Parker – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Gut gelaunt am runden Tisch mit Filmregisseur Gordon Douglas (hinten links neben Elvis) - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Gut gelaunt am runden Tisch mit Filmregisseur Gordon Douglas (hinten links mit Huts) und Manager Colonel Tom Parker (hinten rechts mit Hut)- Foto: Summer of ’61/FTD 2013

… beim Pressegespräch im Umkleidetrailer bei den Außenaufnahmen in Ocala/Florida…

Elvis charmiert erfolgreich die Presse in Ocala - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Elvis charmiert erfolgreich die Presse in Ocala – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Hauptdarstellerin Anne Helm ist mit von der Partie - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Hauptdarstellerin Anne Helm ist mit von der Partie beim Talk mit der Presse in Ocala – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

… in einer Drehpause “erwischt” bei seiner privaten Liebelei mit der kanadischen Hauptdarstellerin Anne Helm, die im Film die liebenswert-patente Holly spielt…

Ungestört, aber nicht unbeobachtet - Anne Helm mit Elvis Presley in einer Drehpause - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Ungestört, aber nicht unbeobachtet – Anne Helm mit Elvis Presley in einer Drehpause – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

… und immer wieder beim ausgiebigen Flirt mit großen und kleinen Fans …

Junger Fan kriegt die Elvis-Schnute in Ocala - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Junger Fan kriegt die Elvis-Schnute in Ocala – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Küsschen für die Kleinen in Weeki Wachee Springs - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Küsschen für die Kleinen im Urlaubsbadeparadies Weeki Wachee Springs – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Bei den Großen geht's richtig zur Sache - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Bei den Großen geht’s richtig zur Sache – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

So richtig schnieke und in seinem Element: Elvis beim Autogrammegeben in Weeki Wachee Springs -Foto: Summer of '61/FTD 2013

So richtig schnieke und in seinem Element: Elvis beim Autogrammegeben in Weeki Wachee Springs -Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Hübsche Lokalreporterinnen bekommen besonders viel Aufmerksamkeit (Weeki Wachee Springs) - Foto: Summer of '61/FTD 2013.

Hübsche Lokalreporterinnen bekommen besonders viel Aufmerksamkeit (Weeki Wachee Springs) – Foto: Summer of ’61/FTD 2013.

Mit einer der "Wassernixen" in Weeki Wachee Springs -

Mit einer der “Wassernixen” des Badeparadieses Weeki Wachee Springs – Foto: Summer of ’61/FTD

Mit Familie und Anne Helm bei der Unterwassershow in Weeki Wachee Springs, Tampa/Florida - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Mit Familie und Anne Helm bei der Unterwassershow in Weeki Wachee Springs, Tampa/Florida – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

…und dann sind da natürlich noch die Fotos von den Proben mit Regisseur Gordon Douglas…

Proben Filmszene, in der Elvis alias Toby und Anne Helm alias Holly die Fischerei als Geschäftsmodell entdecken - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Proben zur Filmszene, in der Elvis alias Toby und Holly (Anne Helm) die Fischerei als Geschäftsmodell entdecken – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Mit Anne Helm in der berühmten Bankszene - Regisseur Gordon Douglas links im Bild - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Mit Anne Helm in der berühmten “Bankraub”-Filmszene – Regisseur Gordon Douglas links im Bild – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Douglas gibt Regieanweisungen bei den Proben mit Schauspieler Howard McNear (am Boden) - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Douglas gibt Regieanweisungen bei den Proben mit Schauspieler Howard McNear (am Boden liegend) – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

… bei Filmszenen, die in der finalen Version des Films Follow That Dream nicht enthalten sind…

Gordon Douglas gibt Elvis und Arthur O'Connell, der im Film Pop Kwimper spielt, Regieanweisungen - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Gordon Douglas gibt Elvis und Arthur O’Connell, der im Film Pop Kwimper spielt, Regieanweisungen – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Elvis in einer später gestrichenen Auftaktszene des Films mit den Zwillingen Gavin und Robin Koon, die im Film Eddy und Teddy spielen - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Elvis in einer später gestrichenen Auftaktszene des Films mit den Zwillingen Gavin und Robin Koon, die im Film Eddy und Teddy spielen – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

… bis hin zu den PR-Fotos und Filmplakaten.

Cast mit Filmfamilie Kwimper (v.o.n.u.): Elvis Presley, Anne Helm, Gavin u. Robin Koon, Arthur O'Donnell und Pam Ogles - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Cast der Filmfamilie Kwimper (v.o.n.u.): Elvis Presley, Anne Helm, Gavin u. Robin Koon, Arthur O’Donnell und Pam Ogles – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Dabei wieder gut ausgesehen

Elvis Presley 1961 – Publicity-Foto zum Film ‘Follow That Dream’ – Foto: Summer of ’61/FTD

Elvis mit den Zwillingen Koons - Foto: Summer of '61/FTD 2013

PR-Foto: Elvis mit den Zwillingen Koons – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Filmplakate aus aller Welt - Foto: Summer of '61/FTD 2013

Filmplakate aus aller Welt – Foto: Summer of ’61/FTD 2013

Elvis Presley – Summer of ’61: was fehlt?

Wow, was kann da denn jetzt noch zu meckern geben? Die Fülle des von den Autoren zusammengetragenen Materials ist doch geradezu erschlagend. Schließlich werden die Fotos ergänzt mit vielen Infos zu den privaten Aktivitäten des Memphis Flash im Sommer 1961, Augenzeugenberichten und Zeitungsartikeln, die jeden seiner Schritte genau dokumentieren, ergänzt mit Tracklisten der Aufnahmesession, Chartpositionen der Soundtrack-EP (Extended Play), den Filmstartterminen in den verschiedenen Ländern…

Und dennoch fehlt etwas ganz Entscheidendes, das nur am Anfang des Bildbandes durch das kurze Vorwort des leider vor wenigen Wochen viel zu früh verstorbenen Harley Payette thematisiert wird: nämlich eine Betrachtung und Erörterung des Films Follow That Dream an sich, der auf Richard P. Powells Romanvorlage Pioneer, Go Home! beruht. Zwar gibt es eine kurze Zusammenfassung der Handlung zu Beginn des Buches, die erfasst jedoch weder den besonderen Charme noch die Aussage des Films, der in vielerlei Hinsicht eben kein typischer Elvis-Film der 1960er ist. Wer den Film nicht erst kürzlich gesehen hat, kann vieles im Bildband nicht wirklich zuordnen.

Leider wird Follow That Dream in Summer of ’61 schlicht auf die Rolle des Aufhängers für ein Sammelsurium an Details rund um die Aktivitäten seines Hauptdarstellers in den Monaten Juli und August 1961 reduziert. Daran ändert auch das bildgewaltige und detailreiche Inhalt nichts. Ich finde, damit wurde eine große Chance vertan, auf einen der interessanten Elvis-Filme, der eben nicht der nach Blue Hawaii (dt. Blaues Hawai) etablierten Erfolgsformel folgte, näher einzugehen. Hätte man das gemacht, wäre ein besserer Rahmen für das präsentierte Material gegeben – und letztendlich mehr entstanden als ein sehr ansprechend produzierter Bildband für Hardcore-Fans. Da habe ich mehr erwartet, ist doch das Elvis-Sammlerlabel nach dem Titelsong gerade dieses Films benannt: Follow That Dream.

Fazit: Bildgewaltig und hochwertig in der Ausstattung versucht Elvis Presley – Summer of ’61 offensichtlich in die Fußstapfen des wunderbaren FTD-Boxsets A Boy From Tupelo zu treten, schafft es aber leider trotz guter Ausgangssituation nicht. Es wurde zwar die Kalenderstruktur als formgebendes Element übernommen, aber es fehlt vor allem ein guter Begleittext, der – wie es bei Jørgensens Tupelo-Veröffentlichung der Fall ist – die vielen Momentaufnahmen zusammenhält.

 

summer_cover61Eine vertane Chance, zumal es Bildbände zur Hollywoodkarriere Elvis Presleys (→ Helmut Radermachers ‘Das große Elvis Presley Filmbuch’) zwar schon gibt,  aber eben kaum gute Bücher, die sich in der Tiefe mit einzelnen Filmen Elvis Presleys bzw. dem Genre des Elvis-Films auseinandersetzen (→ Björn Eckerls ‘Elvis im Kino’). Das Material hätte hier jedenfalls mehr hergegeben. Wem es allerdings in erster Linie um Fotos mit Motiv Elvis Anfang der 1960er geht, der ist mit der Anschaffung dieses Bildbandes sicher gut bedient – die beschriebene CD gibt es als Bonus dazu.

Elvis Presley – Summer of ’61 von David English und Pål Granlund. Rund 390 Seiten, Hardcover im Format 24,5 x 24,5 cm,  mit vielen bislang unveröffentlichten Fotos. © Pål Granlund und FTD Books, 2013.

Der Bildband mit Bonus-CD kann über die Vertriebsstellen des Sammlerlabels Follow That Dream (FTD) bestellt werden.

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Bildbänden für Fans, in denen etwa die Dreharbeiten und Kinoerfolge dokumentiert werden (→ Summer of ’61, → King Creole Frame by Frame, → Helmut Radermachers Das Große Elvis Presley Filmbuch) – […]

  2. […] in Elvis-Filmen zum Einsatz: Howard McNear beispielsweise spielte vor Fun In Acapulco schon in → Follow That Dream (1961) und Blue Hawaii (1961), Ex-Playmate Teri Hope war später noch in Roustabout (1964) zu […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.