Spotlight: Elvis Presley beim Louisiana Hayride: 8. Januar 1955

Am 8. Januar 1955 feierte Elvis Presley seinen 20. Geburtstag, allerdings nicht – wie man annehmen könnte – mit Familie und Freunden auf einer großen Sause zuhause in Memphis, sondern auf Tournee. Nein, an diesem Tag traf der Memphis Flash mit seinen Bandmitgliedern Scotty Moore und Bill Black, auch die Blue Moon Boys genannt, in Shreveport/Louisiana ein, um dort am Abend einen Auftritt beim legendären Louisiana Hayride zu absolvieren.

Auf dem Weg nach oben: Elvis mit seinen ‘Blue Moon Boys’: Gitarrist Scotty Moore (links) und Bassist Bill Black (rechts); Foto: A Boy From Tupelo-Boxset

Der Louisiana Hayride war eine damals sehr bekannte Radio-Show (später auch TV) für Country-Musik des Senders KWKH, die ab 1948 wöchentlich live vom Municipal Memorial Auditorium in Shreveport/Louisiana aus auf Sendung ging. Der Hayride galt als “Wiege der Stars”, da er vielen namhaften Musikern der amerikanischen Country & Western-Szene zum Durchbruch verhalf.

Als praktisch völlig unbekannter Newcomer stand auch Elvis Presley erstmals Mitte Oktober 1954 auf der Bühne des Hayrides, als international bekannter King of Rock ‘n’ Roll ein letztes Mal Mitte Dezember 1956 ( → unbekannte Elvis-Aufnahme vom Louisiana Hayride entdeckt). Anfang Januar 1955 war er also schon eine Weile dabei, stand aber noch am Anfang seiner Karriere.

An den 3 Tagen vor dem 8. Januar 1955 waren Elvis, Scotty und Bill zusammen mit den Country-Sängern Jimmy Walker, Jimmy & Johnny und einem Komödianten mit dem kuriosen Künstlernamen “Peach Seed Jones” – eigentlich Tillman Franks, sog. Talent-Koordinator beim Louisiana Hayride, außerdem Manager von Jimmy & Johnny, Slim Whitman und Webb Pierce – im Westen von Texas auf Tournee gewesen, wo sie kleine Auftritte in Stadthallen und High School-Hörsälen in San Angelo, Lubbock und Midland hatten.

Der künftige King hat also auch ganz schön klein mit Mini-Gigs angefangen, die Zeiten, in denen er als internationaler Quotengarant vor einem Millionenpublikum auftreten sollte (→ Elvis Aloha From Hawaii 1973), waren für den Zwanzigjährigen Anfang 1955 noch unvorstellbare Zukunftsmusik. Beim Louisiana Hayride jedoch waren Elvis und die Blue Moon Boys Anfang Januar 1955  fast schon so etwas wie alte Bekannte, denn hier hatten sie sofort einen Jahresvertrag bekommen, nachdem schon ein erster Auftritt am 16. Oktober 1954 ein Erfolg gewesen war.

Be Happy Go Lucky: Elvis, die ‘Blue Moon Boys’ und ein Pianist des ‘Louisiana Hayride’ rocken die Bühne in Shreveport (etwa 22. Januar 1955)

Ein vorangegangener Auftritt des Trios bei der Mutter aller Country-Radioshows, der Grand Ole Opry in Nashville, hatte hingegen nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Der Rockabilly des Memphis Flash war zu fremdartig für den Geschmack des eher konservativen Country-Publikums der Opry. Bei der Opry soll man dem künftigen King angeblich sogar den Rat gegeben haben, seinen Brot-und-Butter-Job als LKW-Fahrer für die Firma Crown Electric besser nicht zu schnell aufzugeben… Gut, dass er da nichts drauf gegeben hat.

Das Engagement beim innovations- und risikofreudigeren Hayride verpflichtete die Jungs dazu, jeden Samstag bei der live aus Shreveport übertragenen Radioshow aufzutreten – Gage für Elvis anfangs: ganze 18 USD, jeweils weitere 12 USD für Gitarrist Scotty Moore und Bassist Bill Black. Elvis blieb bis Ende März 1956 festes Ensemblemitglied des Hayride und trat am 15. Dezember 1956 – mittlerweile ein von Massenhysterie umgebener Superstar – ein letztes Mal hier auf.

Die Gage klingt nicht gerade nach viel (auch wenn’s später mehr gab) – und dennoch war ein regelmäßiges Hayride-Engagement zusätzlich zu den vielen kleinen Gigs im gesamten Süden der USA anfangs sehr wichtig für den Memphis Flash und seine Blue Moon Boys, da sie so ordentlich Werbung für ihre SUN-Singles machen konnten.

Und ja, die Werbetrommel mussten sie größtenteils selbst rühren, da Sam Phillips SUN-Label, so bekannt es heute als Wiege des Rock ‘n’ Roll auch sein mag, nicht gerade über einen gigantischen Werbeetat verfügte, genau genommen über so gut wie keinen.

Auch hatte Elvis erst Ende 1954  einen Vertrag mit Radio-DJ Bob Neal aus Memphis unterschrieben, der 1955 sein erster richtiger Manager werden sollte, bis Colonel Tom Parker 1956 das Management endgültig übernahm. Der neue Manager musste erst mal in die Pötte kommen, was die Promotion des aufsteigenden Jungstars anging …

Elvis unterzeichnet seinen Managementvertrag mit Bob Neal (rechts), mit von der Partie ist Sam Phillips, Inhaber des SUN-Studios und gleichnamigen Plattenlabels; Foto: A Boy From Tupelo-Boxset

Vor diesem Hintergrund klapperte Elvis selbst möglichst bei jedem Gig, den er mit Scotty und Bill hatte, die örtlichen Radiostationen ab und bat die DJs ganz persönlich, seine SUN-Singles zu spielen. DJ Joe Peacock vom Sender KTXL erinnerte sich Jahrzehnte später noch genau an den Besuch des jungen Elvis Presley – auch damals schon eine auffällige Erscheinung 😉 – in seiner Radiostation in San Angelo/Texas nur wenige Tage vor dem 8. Januar 1955:

“The afternoon of the Elvis concert, the radio station manager appeared in the control room, followed by a young man with long sideburns and suede shoes – and looking like he had been living in his car. I believe that it was only the day before that, I had ever heard of him, but when he asked if I would play his record, I didn’t hesitate to say yes. He went out to the car and came back with a 45 rpm record of ‘Blue Moon of Kentucky’.

Zitat aus Ernst Jorgensen: A Boy From Tupelo (Boxset 2012)

Werbung für seine aktuelle 3. SUN-Single mit Milkcow Blues Boogie als A- und  You’re A Heartbreaker als B-Seite führte Elvis auch am 8. Januar 1955 sofort nach der Ankunft in Shreveport/Louisiana in das Büro von Pappy Covington, dem Buchungsagenten der beim Louisiana Hayride verpflichteten Country-Künstler.

links: Elvis 3.  SUN-Single 215: Milkcow Blues Boogie/You’re A Heartbreaker v. Dezember 1954, rechts: Zeitungsartikel v. 29.12.54 mit Bericht über Elvis’ Managementvertrag mit Bob Neal; Fotos: A Boy From Tupelo-Boxset

Mit im Gepäck gehabt haben dürfte er bei seinem Besuch bei Pappy diese witzige Werbekarte für DJs, deren Rückseite er gerne mit folgendem Spruch versah: Dear [XY], ‘You’re a Heartbreaker’ if you don’t help me with my ‘Milkcow Blues Boogie’:

Werbekarte für Elvis Presleys 3. SUN Single 215: Milkcow Blues Boogie/You’re A Heartbreaker; Foto: Ernst Jorgensen: A Boy From Tupelo, Boxset 2012

Nun, Pappy musste Elvis nicht mehr wirklich von seinem Talent überzeugen. Der bat ihn einfach, ihm den Milkcow Blues Boogie gleich im Büro zum Besten zu geben – da musste er nicht zweimal fragen:

Hörprobe Master ‘Milkcow Blues Boogie’ A Boy From Tupelo-Boxset

Milkcow Blues Boogie

 

Mit seiner neuen Single konnte Elvis auch die Rezensenten des Billboard-Magazins schnell überzeugen, dort hieß es im Januar 1955:

“Milkcow Blues Boogie SUN 215: Presley continues to impress with each release as one of the slickest talents to come up in the country field in a long, long time. Item here is based on some of the best folk blues. The guy sells all the way. […]
You’re A Heartbreaker: Here Presley tackles the rhythmic material for a slick country-style reading. What with the good backing this one should get action, too.”

Zitat aus Ernst Jorgensen: A Boy From Tupelo (Boxset 2012)

Nach dem Besuch bei Pappy Covington stand dann natürlich noch der eigentliche Auftritt am Samstagabend im Municipal Auditorium des Louisiana Hayride an, wo Elvis und die Blue Moon Boys am 8. Januar 1955 mit Buddy Ataway, Jeanette Hicks, Johnny Horton,  Jim Ed und Maxine Brown das Programm bestritten.

Hayride-Moderator Horace Logan  kündigte unter großem Applaus “The Memphis Flash Elvis Presley” an, der an diesem Abend zusätzlich zu Scotty und Bill von dem Gitarristen Sonny Trammel und dem Pianisten Leon Post begleitet wurde.

Zu hören bekam das begeisterte Publikum von Elvis an diesem Abend kurioserweise nicht die Songs von der neuen SUN-Single, sondern die von seiner ersten: That’s All Right und Blue Moon of Kentucky.  Das hörte sich übers Radio in etwa so an:

Hörprobe ‘Blue Moon of Kentucky’ Hayride 22.1.1955, Tupelo-Boxset

Blue Moon of Kentucky

 

Da die Hayride-Verantwortlichen von allen Vertragskünstlern erwarteten, neben eigenen Songs ergänzend bekannte Hits anderer Künstler zu spielen, gab’s an diesem 8. Januar von Elvis auch noch den Clovers-Hit Fool, Fool, Fool und Hearts of Stone der Fontane Sisters.

Nach dem Auftritt konnte der Memphis Flash dann endlich richtig seinen Geburtstag feiern, evtl. bei einer Runde Burgern mit Pepsi (wir wissen es nicht genau) in einem der Lokale von Shreveport, wo sich die Hayride-Künstler meistens trafen, um die Mini-Tourneen für die nächste Woche, für die Tage vor dem nächsten Hayride-Auftritt  zu planen. Ein arbeitsreicher Geburtstag also. Happy Birthday Mr. Presley!

9 Antworten
  1. patricia
    patricia says:

    Nettes Video der Geburtstagsfeierlichkeiten, auf das Du hier verlinkst. Bin persönlich auch kein großer Fan von Imitatoren – es gibt genug Material vom Original, wer braucht da noch eine Kopie?

    Antworten
  2. Joachim
    Joachim says:

    Elvis ist und bleibt der Größte. Eine Unikat ohne Gleichen, doch die Abertausende von Elvis-Imitatoren beweisen einem immer wieder das Gegenteil. So sind auch wieder, zeitgleich zu seinem 78. hypothetischem Geburtstag, etliche Fans nach Graceland gepilgert um ihrem Idol ihren Respekt zu zollen.

    Fans feiern 78. Geburtstag von Elvis

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] (1954) aufgenommen und einen festen Vertrag mit regelmäßigen Auftritten beim berühmten → Louisiana Hayride ergattert […]

  2. […] wurde. Und genau hier hatte Ron Tutt – ganz ähnlich wie sein Bandkollege James Burton beim Louisiana Hayride – seine erste Berührung mit Elvis Presley, der dort mit den Blue Moon Boys Scotty Moore und […]

  3. […] selbst beigebracht. Schon mit 14 Jahren wurde er für die Hausband der sehr populären Radio-Show Louisiana Hayride engagiert, wo er – rein theoretisch – damals schon auf Elvis Presley hätte trennen […]

  4. […] The Memphis Flash: Scotty nach Elvis’ Gitarristen Scotty Moore? […]

  5. […] hat Elvis während seines Engagements bei der bekannten Country-Musikshow Louisiana Hayride (→ Elvis Louisiana Hayride 8. Januar 1955, → Elvis unbekannte Hayride-Aufnahme entdeckt) einen Radio-Werbespot für die Bäckerei Southern […]

  6. […] aufgetaucht, bei der Elvis während eines Auftritts beim legendären Louisiana Hayride 1955 (→ Elvis am 8. Januar 1955) zu hören ist. Die Live-Aufnahme stammt wahrscheinlich vom 1. Oktober […]

  7. […] 8. Januar 2012 würde Elvis Presley seinen 77. Geburtstag feiern. Und wie jedes Jahr (→ Elvis Presleys Geburtstag: 8. Januar 1955) könnte er sich an seinem Ehrentag ein himmlisch leckeres Stück Kuchen gönnen. Denn seit jeher […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.