Elvis in der Werbung – gelebte Auto Emoción

Wer erinnert sich nicht an den sympathischen Elvis-Fan und seine Wackel-Elvis-Figur mit Saugnapf für die Windschutzscheibe aus der Audi-Werbung? Dieser witzige TV-Spot bewarb 2001 das neue stufenlose Multitronic-Getriebe von Audi, löste dabei einen unglaublichen Boom auf die kultige Elvis-Plastikfigur aus und belegte eindrucksvoll, dass Elvis für gelebte Auto Emoción steht.

Lass’ es wackeln, Elvis!

Witzigerweise traf Audi der Run auf den Wackel-Elvis völlig überraschend und auch ziemlich unvorbereitet. Die Werbeagentur Saatchi & Saatchi, deren Kreative auf die witzige Idee mit dem Elvis-Spot gekommen waren, hatte nur einen Dummy der Elvis-Figur für den Spot anfertigen lassen – auf Serienproduktion war man gar nicht eingerichtet. Auch eine flugs von der Audi-Unternehmenskommunikation eingerichtete Service-Hotline wurde des Nachfrageansturms auf den Wackel-Elvis nicht wirklich Herr, sie brach regelmäßig zusammen.

Zudem wollten die Rechteinhaber Elvis Presleys für die Erlaubnis, ihre Marke zu verwenden, ein fettes Sümmchen kassieren, weswegen der Original-Wackel-Elvis ja blond ist (ähem) und keine allzu große äußerliche Ähnlichkeit mit dem King haben sollte. Der Song King of the Road, den man im TV-Spot The Fan hört, ist ja auch nicht von Elvis.

Vor allem aber durfte der Wackel-Elvis nicht Wackel-Elvis heißen, was die Legion an Kaufwilligen natürlich null interessierte. Sie wollten ihren Wackel-Elvis – das Teil hatte seinen Namen sofort weg. Wen sollte das denn wohl sonst auch darstellen? Audi jedenfalls nahm die Herausforderung an und stieg in die Scherzartikel-Serienproduktion ein. Mehr als 550.000 Mal soll Wackel-Elvis von Audi produziert worden sein. Kopien anderer Anbieter fanden ebenfalls reißenden Absatz.

Tja, hätte Audi in der Schule besser in Elviskunde aufgepasst ;-), dann hätte man natürlich gleich ahnen können, dass Elvis und Auto eine gigantisch gute Kombination ist. In diesem Fall allerdings fast schon zu gut, stellte die Marke Elvis die Marke Audi fast in den Schatten.

Elvis = gelebte Auto Emoción

Elvis Presleys Liebe zum Automobil ist legendär. Man könnte auch sagen, Elvis steht für gelebte Auto Emoción. Sah er ein Modell, das ihm gefiel, musste er es sofort haben – lange Lieferfristen waren nichts für den King. Sich verlieben, kaufen, einsteigen, losfahren, Kumpel abholen, Vollgas geben – so sollte es idealerweise sein.

Sobald Elvis genug Geld verdiente, hatte er einen Fuhrpark unterschiedlichster Marken und witzelte selbst ausgiebig über seine ungehemmt emotionale Beziehung zu allem auf Rädern. Wenn es mal irgendwann mit der Gesangskarriere nicht mehr so klappen sollte, dann könne er ja immer noch einen Gebrauchtwagenhandel aufmachen, meinte er. Sein Leitsatz „I act strictly on intuition and impulse“ galt ganz sicher nicht nur für seine Musik.

Rock ’n‘ Roll pur – der berühmte Pink Cadillac Fleetwood Series 60 von 1955, hier fotografiert vor Elvis Presleys Wohnsitz Graceland

 

Elvis führt Dan Shackleford seinen 1956 Messerschmitt KR200 vor

Elvis führt seinen 1956 Messerschmitt KR200 vor

 

Elvis legt selbst Hand an

Elvis Freundin June Juanico vor seinem neuen Cadillac Eldorado (Sommer 1956)

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – Elvis schenkt seinem Manager Colonel Tom Parker eine rote BMW Isetta zu Weihnachten (1957)

Auch als G.I. kann man Spaß haben: Elvis in seinem weißen BMW 507 vor seinem Haus, Bad Nauheim (1959)

Freundin Siegrid Schutz mit dem nun roten BMW 507 in Bad Nauheim (1959). Elvis hatte den BMW wegen der Lippenstiftattacken seiner weiblichen Fans umlackieren lassen – ein echter Pragmatiker, der King.

Elvis posiert mit Rolls Royce (1960)

Elvis posiert mit Rolls Royce (1960)

Autos waren eine lebenslange Leidenschaft, die der King gern mit anderen teilte – das Verschenken an Freunde, Angestellte und manchmal auch völlig Fremde gehörte für ihn einfach dazu. Man hat einfach mehr Spaß, wenn andere die eigene Vorliebe teilen. In den 1970ern überraschte er seinen Freund Ed Parker telefonisch mit der Mitteilung, dass er sich soeben spontan einen Ferrari gekauft hätte und ihn auf eine Spritztour abholen wolle. Ein weiteres Auto bräuchte er zwar genauso dringend wie eine Halsentzündung vor einem Konzert, aber oh Gott, das Baby hätte er einfach haben müssen. Weitere „Babes“, die der Kings sich im Laufe der Jahre gönnte:

Elvis gibt Autogramme in seinem Lincoln Continental Mark II (1968)

Eines der absoluten Lieblingsautos von Elvis Presley: der Stutz Blackhawk (frühe 1970er)

Elvis auf Spritztour in seinem schwarzen Stutz Blackhawk (1970)

Mr. Cool gibt Autogramme im Stutz Backhawk

Mr. Cool gibt Autogramme im Stutz Backhawk

Stilvoll on tour im Stutz Blackhawk (1970)

Der Stutz ist so cool, da braucht man einen 2. Elvis beim Kauf seines weißen Stutz Backhawk 1973

Feine Sache, so ein Schiebedach. Elvis peilt die Lage in seinem Mercedes Benz 600 (1970)

Macht auch auf dem Zweirad eine gute Figur – Harley-Fan Elvis mit Gattin Priscilla (1971)

Elvis Ferrari Dino 308 GT4

Elvis Ferrari Dino 308 GT4

Kann es einen besseren Werbeträger für einen Autorhersteller geben? Kaum! Deswegen bedienen sich gleich eine ganze Reihe Autohersteller der Musik und des Images des Memphis Flash.

Achtung! Der King ist bewaffnet

Aber aufgepasst, Autohersteller! Der King ist nur was für sportliche Marken von hoher Zuverlässigkeit und technischer Qualität, andernfalls geht das Ganze nach hinten los, wie die folgende Geschichte belegt. Mitte der 1970er schenkte Elvis seiner Freundin Linda Thompson einen knallgelben Pantera. Nach einer ersten Probefahrt überraschte er seine Herzensdame jedoch mit der Aussage, dass das Auto doch nichts für sie sei, es sei einfach zu schnell, sie würde sich damit am Ende umbringen. Daher sei es wohl doch besser, er behalte den Pantera selbst.

Nee, schon klar, Elvis, so ein schnittiges Teil ist bei einem Kerl wie Dir einfach besser aufgehoben ;-). Außerdem macht „Honey“ sich sowieso besser in der dekorativen Ecke auf dem Beifahrersitz. Kann man nur hoffen, dass Du an die Sitzheizung gedacht hast, die Dame liebt einen eher „luftigen“ Kleidungsstil und in Memphis kann’s schon mal frisch werden…

Boy oh boy, where’s the rest of the dress? Elvis und die Beifahrerin des Pantera

Doch schnell erregte der Pantera den Zorn seines Besitzers, versagte er doch häufiger mal den Dienst. Mit anderen Worten: er sprang nicht an. Bei einer dieser Gelegenheiten packte Elvis so richtig der Zorn, er stieg aus und verpasste dem unwilligen Gefährt in feinster John Wayne-Manier drei Kugeln aus einer seiner Pistolen. Gelebte Auto Emoción eben!

Danach soll der Pantera übrigens, man glaubt es kaum, wieder angesprungen sein. Tja, wer seine eigene Mafia hat, versteht sich eben auch auf den richtigen Umgang mit italienischen Modellen ;-).

Elvis auf Spritztour in seinem noch heilen Pantera

Fazit: Elvis Presley ist ein super Werbeträger für verschiedenste Auto- und auch Motorradmarken. Doch wer Elvis Presley wirklich optimal für seine Marke einsetzen will, der sollte ein paar Dinge unbedingt im Hinterkopf behalten. Sonst kann man ganz schön vom King überrollt werden, Steamroller Blues-mäßig:

I’m a steamroller baby
I’m ‚bout to roll all over you
I’m a steamroller baby
I’m ‚bout to roll all over you…

Man kann natürlich auch die Lust an der Zerstörung des geliebten Automobils gleich richtig werbewirksam in Szene setzen wie in diesem witzigen Werbespot aus 2011 → You’re The Devil In Disguise.

Bleibt jetzt noch die Frage, ob Elvis bei all seiner Autoleidenschaft schon zu Lebzeiten in Printanzeigen oder TV-Spots Werbung für eine bestimmte Automarke gemacht hat. Die Antwort ist: Nein. Hat er überhaupt für irgendein Produkt Werbung gemacht? Ja, hat er. Na, was das wohl ist?

Elvis in der Werbung – Fortsetzung → der King rockt die Musikindustrie!

13 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Image wird heute immer noch sehr gerne in der Werbung eingesetzt. Besonders Autohersteller nutzen die gelebte Auto Emoción des King ausgiebig für die eigene Marke. So manches mal mit ungeahnten Folgen – das hat 2001 der Hype um […]

  2. […] Mann liebte seine Autos, so viel ist mal sicher → Elvis und die gelebte Auto Emoción. Und dem Song hat es auch nicht geschadet, denn er kam 1955 in Billboards nationalen Country-Charts […]

  3. […] dass dabei ein fahrbarer Untersatz, wie der King ihn sicher geliebt hätte (→ Elvis und die gelebte Auto Emoción), und der passende Soundtrack mit Elvis’ dynamischer Version von Chuck Berrys Promised Land aus […]

  4. […] Ja, Elvis und Sepp lagen trotz Verständigungsproblemen schnell auf einer Wellenlänge, da Autoenthusiast Elvis sich ziemlich begeistert von Sepps DKW zeigte, einer tollen weißen Sportcoupé-Ausführung mit […]

  5. […] der im Roman Elvis symbolisiert. Der freundliche ältere Herr fährt einen Pick-Up, hat einen Wackel-Elvis an der Windschutzscheibe und lacht, als Antje ihn fragt, ob er ein Elvis-Fan sei: “So etwas in der Art“, […]

  6. […] immer noch sehr gerne in der Werbung eingesetzt. Besonders Autohersteller wie BMW und Audi nutzen Elvis’ gelebte Auto Emoción ausgiebig für die eigene Marke. Letzteres manchmal mit ungeahnten Folgen – das hat 2001 der Hype […]

  7. […] klar, auch zu “Vollgas-Elvis” (→ Elvis oder die gelebte Auto Emoción), der es bestens verstand, die komplette Polizei im Raum Memphis auf Trab zu halten, wusste Dick […]

  8. […] mitbrachte. Ratet mal, was das wohl gewesen ist ? Kleiner Tipp: das Geschenk hatte 4 Räder (→ Elvis oder die gelebte Auto Emoción)! Ob die Braut sich darüber gefreut hat? Und ob, wenn man den etwas verblichenen Hochzeitsfotos […]

  9. […] Kann es einen besseren Werbeträger für einen Autorhersteller geben? Kaum! Deswegen bedienen sich gleich eine ganze Reihe Autohersteller der Musik und des Images des Memphis Flash → Elvis in der Werbung – gelebte Auto Emoción. […]

  10. […] verrückt der junge Elvis Presley nach Klamotten war, zeigt, dass er, berühmt für seine “gelebte Auto Emoción“, sogar bereit war seinen geliebten Messerschmitt KR200 gegen ein paar Stunden […]

  11. […] zu haben mit seinen diversen Freundinnen und gelben fahrbaren Untersätzen – man denke nur an den knallgelben Pantera für Linda Thompson fast 20 Jahre […]

  12. […] des King of Rock ‘n’ Roll noch wirkungsvoll in der Produktwerbung eingesetzt wird → Elvis Presley – gelebte Auto Emoción und Elvis in der Werbung – der King rockt die […]

  13. […] gerne in TV-Werbespots und Printanzeigen geworben. Besonders Autohersteller wie BMW und Audi nutzen Elvis’ gelebte Auto Emoción ausgiebig für die eigene Marke. Letzteres manchmal mit ungeahnten Folgen – das hat der Hype um […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen