Elvis Presley oder Werner und die 5 besten Alben des King!

Mein Freund Werner ist sicher kein Fan von Elvis Presley! Genau genommen fragt Werner sich seit gefühlten 100 Jahren, was an dem Typ nur dran ist. Okay, der Pelvis (O-Ton Werner) sah ganz gut aus, Nachsatz: wenn man auf Weicheier steht. Gegen die Stimme kann man auch nix sagen, Nachsatz Werner: vorausgesetzt, man mag Schmalzstullen. Aber die weißen Strampelanzüge – auch Jumpsuits genannt – aus den 1970ern, das geht einfach überhaupt nicht, total uncool, keine Entschuldigung dafür, sagt Werner.

So hin und wieder kann Werner mich auch überraschen. Meint er doch die Tage, er ist jetzt bereit, dem Pelvis eine Chance zu geben. Ich soll ihm 5 Studioalben empfehlen, die zu Lebzeiten erschienen sind (!) und die man wirklich gehört haben sollte. Und dass ich ihm ja nicht mit Kram wie Greatest Hits-Zusammenstellungen kommen soll. Originale, ehrliche Alben (?) sollen es sein.

Ich darauf: Bist Du verrückt, weißt Du, was der Mann für eine Diskographie hat? Werner: Ist mir egal, 5 Alben = 5 Chancen, mehr gebe ich ihm nicht. Top oder Flop. Da lässt er nicht mit sich verhandeln, der Werner. Okay, Elvis geh’ in die Startlöcher und zeig‘ dem Werner, wo der King hängt! Hier kommen meine 5 besten Alben Elvis Presleys – exklusiv empfohlen für alle Werners dieser Welt ;-)!

Die 5 besten Elvis Presley-Alben:

1. Elvis Presley (1956)

Na, das war klar, oder? Das erste Album von Elvis Presley überhaupt, auf dem RCA Label Anfang 1956 erschienenen, enthält auch Songs, die Elvis in Sam Phillips Sun Studio 1954/55 aufgenommen hat. Für diese kultige Scheibe, an der eigentlich kein Musikfreund wirklich vorbeikommt, gab es die erste von zahlreichen goldenen Auszeichnungen für den Memphis Flash.

Aber Achtung: das Originalalbum von 1956 enthielt – wie damals üblich – nicht die dazugehörige Hitsingle Heartbreak Hotel/I Was The One.  Wer sich das Album zulegen und nicht darauf verzichten möchte, der sollte eine neuere Ausgabe wählen, die die Hitsingle berücksichtigt.

Original-Album-Tracks:

  • Blue Suede Shoes
  • I’m Counting on You
  • I Got a Woman
  • One-Sided Love Affair
  • I Love You Because
  • Just Because
  • Tutti Frutti
  • Tryin‘ to Get to You
  • I’m Gonna Sit Right Down and Cry (Over You)
  • I’ll Never Let You Go (Little Darlin‘)
  • Blue Moon
  • Money Honey

Meine Lieblingstracks: Blue Moon, Money Honey

2. Elvis Is Back! (1960)

Ein Hammer-Album, im Frühjahr 1960 direkt nach Ende von Elvis 2-jähriger Zwangspause durch den Wehrdienst, der ihn für anderthalb Jahre nach Friedberg und Bad Nauheim führte, aufgenommen. Hier beweist der King beeindruckende musikalische Vielfalt kombiniert mit einer Stimme, die hörbar gereift ist (vielleicht durch die gute deutsche Luft ;-)).

Dieses Album belegt zweifelsfrei, dass John Lennon ordentlich auf dem Holzweg war, als er meinte, Elvis sei schon 1958 mit Antritt seines Wehrdienstes gestorben. Auch bei diesem Album fehlten ursprünglich die Songs der Hitsingle Are You Lonesome Tonight (B-Seite: I Gotta Know), für das Elvis Presley 3 Grammy-Nominierungen erhielt

Original-Album-Tracks:

  • Make Me Know It
  • Fever
  • The Girl of My Best Friend
  • I Will Be Home Again
  • Dirty, Dirty Feeling
  • Thrill of Your Love
  • Soldier Boy
  • Such A Night
  • It Feels So Right
  • Girl Next Door Went a ‚Walking
  • Like A Baby
  • Reconsider Baby

Meine Lieblingstracks: Reconsider Baby, Fever

3. How Great Thou Art (1967)

Das 2. Gospelalbum des King, das ihm zudem endlich einen Grammy einbrachte. A- und B-Seite des Albums stehen für unterschiedliche Stilrichtungen der Gospelmusik. Die Songs der A-Seite sind eher klassisch hymnisch, während die B-Seite stärker rockt. Wie dem auch sei, eines der 3 Gospelalben Elvis Presleys gehört unbedingt in die Liste der besten 5 Alben, und meine Empfehlung fällt auf diesen Grammy-prämierten Klassiker von 1967, der einen sehr bekannten Song enthält, der schon 1960 für das 1. Gospelalbum aufgenommen, aber nicht verwendet wurde, nämlich Crying In the Chapel:

Original-Album-Tracks:

  • How Great Thou Art
  • In the Garden
  • Somebody Bigger Than You and I
  • Farther Along
  • Stand by Me
  • Without Him
  • So High
  • Where Could I Go But to the Lord
  • By and By
  • If the Lord Wasn’t Walking by My Side
  • Run On
  • Where No One Stands Alone
  • Crying in the Chapel

Meine Lieblingstracks: Stand By Me, So High

4. From Elvis in Memphis (1969)

Und hier nun das Album, das viele Kritiker für das beste Elvis Presley-Album überhaupt und für eines der besten „white soul albums“ aller Zeiten halten. Wie immer man das sehen mag, hier beweist der Memphis Flash einmal mehr seine Stimmgewalt, gepaart mit stilistischer Vielfalt und geradezu traumtänzerischer Sicherheit: Soul, Country, Pop und Blues, er hatte es einfach drauf (→ zur Aufnahmesession im American Sound Studio 1969 ).

Gibt’s irgendwen, der In The Ghetto – Elvis einzigen Nummer-1-Hit in Deutschland zu Lebzeiten – nicht kennt? Na ja, Werner vielleicht…

Original-Album-Tracks

  • Wearin‘ That Loved on Look
  • Only the Strong Survive
  • I’ll Hold You in My Heart (Till I Can Hold You in My Arms)
  • Long Black Limousine
  • It Keeps Right on A-Hurtin‘
  • I’m Movin‘ On
  • Power of My Love
  • Gentle on My Mind
  • After Loving You
  • True Love Travels on a Gravel Road
  • Any Day Now
  • In the Ghetto

Meine Lieblingstracks: Long Black Limousine, Gentle On My Mind

5. Elvis Country (1971)

Ein Album, das ich nie satt werde. Es ist vielleicht das einzige Album Elvis Presleys, das der Idee eines Konzeptalbums am nächsten kommt. In jedem Fall ist es eins, in dem der King seinen musikalischen Wurzeln nachgeht – auf andere Weise als mit From Elvis in Memphis (1969), aber – meiner Ansicht nach – ebenso überzeugend.

Original-Album-Tracks:

  • Snowbird
  • Tomorrow Never Comes
  • Little Cabin on the Hill
  • Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On
  • Funny How Time Slips Away
  • I Really Don’t Want to Know
  • There Goes My Everything
  • It’s Your Baby, You Rock It
  • The Fool
  • Faded Love
  • I Washed My Hands in Muddy Water
  • Make the World Go Away

Meine Lieblingstracks: I Really Don’t Want To Know, Faded Love

Und da es immer und überall einen Bonus gibt, gibt’s den jetzt auch für Werner 😉 – in Form eines grandiosen Live-Albums. Aber welches nehme ich da bloß? Schwierig, schwierig. Es gibt so viele tolle Live-Mitschnitte, offizielle, inoffizielle, in between.

Aktuell läuft bei mir ja das Konzert Elvis in Richmond vom 18. März 1974 rauf und runter, aber es ist nicht zu Lebzeiten erschienen und kommt daher nicht in Frage. Das erfolgreiche Aloha From Hawaii? Ach nö, das kennt selbst Werner, obwohl… Nee, Entscheidung ist gefallen. Wenn es nur eins sein darf (schändlich), dann ist es das vom 20. März 1974 in Elvis Wahlheimatstadt Memphis. Es belegt sehr schön, dass Elvis Presley sehr wohl auch nach 1973 noch super Konzerte gegeben hat.

Bonus-Live-Album: Elvis As Recorded Live On Stage in Memphis (1974)

Original-Album-Tracks:

  • See See Rider
  • I Got a Woman
  • Love Me
  • Trying to Get to You
  • Medley: Long Tall Sally/Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ on/Mama Don’t Dance
  • Why Me Lord?
  • How Great Thou Art
  • Medley: Blueberry Hill/I Can’t Stop Loving You
  • Help Me
  • An American Trilogy
  • Let Me Be There
  • My Baby Left Me
  • Lawdy Miss Clawdy
  • Can’t Help Falling in Love
  • Closing Vamp

Meine Lieblingstracks: How Great Thou Art, Trying To Get To You

Und was meint Ihr? Kann der Memphis Flash mit dieser Auswahl der 5 besten Alben und einem Bonus-Live-Album die Werners diese Welt überzeugen?

9 Antworten
  1. Werner
    Werner says:

    Die Liste macht sich ganz gut auf den ersten Blick. Reingehört hab ich noch nicht. Aber eins ist schon jetzt klar: Cover-Gestaltung war zu Pelvis-Zeiten noch ziemlich in den Kinderschuhen.

    Antworten
  2. bags
    bags says:

    When I originally commented I clicked the -Notify me when new comments are added- checkbox and now each time a comment is added I get four emails with the same comment. Is there any method you’ll be able to remove me from that service? Thanks!

    Antworten
    • patricia
      patricia says:

      Hi bags, sorry for your inconvenience. But there is no „notify me when new comments are added checkbox“ on my website. I assume you mean the notification by email when a new article is posted? You can easily stop this through one click on the unsubsribe link in the emails you receive.
      Best wishes, patricia.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Orientierung und Einstieg. Das gilt besonders für alle, die einen Zugang über Originalalben (→ Elvis Presley oder Werner und die 5 besten Alben des King) und nicht über Compilations in Form von Boxsets […]

  2. […] wenn ich gefragt werde, welches der Live-Alben von Elvis Presley ich persönlich besonders empfehlen würde, dann gibt es ein Album, das mir in diesem Zusammenhang nie spontan einfällt. Und das […]

  3. […] hat Werner ja schon recht (→ Elvis Presley oder Werner und die 5 besten Alben des King), Elvis-Fans sind doch ein komischer Haufen. Jetzt kriegen sie endlich einmal die Chance, ihre […]

  4. […] Mein Freund Werner – immer noch kein Elvis-Fan– ist sich da sicher: wenn überhaupt, dann nur für was Essbares. Hätte mich auch gewundert, wenn Werner mal ein Klischee ausgelassen hätte . Aber diesmal hat er zumindest nicht ganz unrecht. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen